Erste Erfahrung mit neuer 2.200 Watt Oberfräse

Das ganze Thema rund um die Holzbearbeitung wird hier diskutiert. Die Grenzen sind hier deutlich weiter gezogen als im Handwerkzeugforum. Wenn Du nicht sicher bist, wo Dein Beitrag hingehört, ist er wahrscheinlich hier am besten aufgehoben.
Ralf_M.
Beiträge: 12
Registriert: Sa 28. Jul 2012, 21:17

Re: Jetzt auch ein Bild

Beitrag von Ralf_M. »


Hallo Rolf,

vielen Dank für die vielen Infos und das Bild.
bei meiner Casals/Freud (es ist eine Casals) lag auch eine Schablone bei. Habe die Maße auf der Zeichnung nachgemessen, die scheinen alle zu stimmen, aber ich habe noch nicht an der Fräse nachgemessen, ob die Zeichnung mit den tatsächlichen Maßen übereinstimmt. Habe nicht ganz verstanden, ob du diese Zeichnung meinst, oder ob bei der Incra-Platte eine Zeichnung dabei ist, die nicht 1:1 stimmt.

Beim Hausherrn gibt es doch die "INCRA MagnaLOCK Plate MLPFT3000-AL Freud FT-3000" paßt die nicht zur Casals?

Grüße
Ralf

An den Administrator/Moderator: Ich hatte heute Vormittag schon einmal fast den identischen Text abgesendet. Ich habe mir die Forumsregeln durchgelesen und finde in meinem Text keinen Verstoß. Wenn der Text jetzt auch wieder nicht veröffentlicht wird, wäre es nett, mir kurz per eMail mitzuteilen warum, dann könnte ich daraus lernen.



Rolf Richard
Beiträge: 3390
Registriert: Do 16. Mär 2017, 07:44
Kontaktdaten:

Re: Jetzt auch ein Bild

Beitrag von Rolf Richard »


Hallo Ralf,

ich meine die Zeichnung, die zur Fräse gehört.

Die Platte habe ich gar nicht gesehen. Wenn diese Platte alle 5 Bohrungen hat, wäre das natürlich ein grosser Vorteil. Ich würde einfach mal in Berlin anfragen, auch ob die Bohrungen für die Höhenverstellung und die Spindelarretierung vorhanden sind?

Die nächste Frage wäre die, ob die Fräse so schräg montiert werden kann, das man sie aus der Frästischöffnung heben kann?

Gleichzeitig müsste man aber auch wissen, ob die Freud und die Casals wirklich 100% baugleich in Bezug auf die Befestigung sind?

Gruss

Rolf


qnc42

Re: Erste Erfahrung mit neuer 2.200 Watt Oberfräse

Beitrag von qnc42 »

[In Antwort auf #66483]
Hallo,

ich habe den Umbau meines Frästischs mit der CT3000 VCE jetzt abgeschlossen. Eingebaut ist jetzt eine elektronische Höhenverstellung, die ich über einen Arduino sehr präzise ansteuern kann.

Der Umbau kostet ~170€. Dafür muss man nie wieder manuell die Höhe verstellen - und nach dem Kalibrieren muss nie wieder die Höhe gemessen werden. Wen es interessiert, ich habe das mal zusammengefasst:
http://alexqnc.blogspot.de/2018/02/hohenverstellung-frastisch.html

Viel Spaß, Alex

Carsten Griewatsch
Beiträge: 54
Registriert: So 8. Mär 2015, 21:00

Re: Erste Erfahrung mit neuer 2.200 Watt Oberfräse

Beitrag von Carsten Griewatsch »


Moin,

ich verwende in einem Frästisch vom Typ "Guido Henn" einen Wagenheber für die bequeme und schnelle Höhenverstellung einer Casals CT3000. Dazu habe ich mir inzwischen zusätzlich einen digitalen Positionsanzeiger gegönnt, Typ "Wixey Remote Digital Readout with fractions - 102mm".
In der Praxis sieht es so aus, daß ich mit der Kurbel die Fräse ganz nach oben drehe. Von oben kann man dann bequem mit einem großen Maulschlüssel den passenden Fräser einspannen. Dann wieder runterdrehen und dabei den Fräser versenken, eine gerade Leiste über den Fräser legen und mit der Kurbel langsam nach oben drehen, bis der Fräser beginnt, die Leiste zu heben. Ein Knopfdruck auf die kleine Wixey-Steuereinheit und die Höhe ist genullt. Nun kann ich die gewünschten Höhen schnell einstellen, die Höhe wird an der digitalen Anzeige der Wixey-Einheit abgelesen. Bis zum nächsten Fräserwechsel wird dann nichts mehr gemessen. Als Kurbel am Wagenheber verwende ich ein Holzrad, so daß man sehr feinfühlig auch kleine Änderungen gut einstellen kann. Das Meßgerät zeigt hundertstel Millimeter an, d.h. wenn man die Höhe auf z.B. ein Zehntel einstellen will, geht das sehr gut und vorallem sehr schnell.

Gruß

Carsten


Rolf r.

Re: Keine gute Lösung!

Beitrag von Rolf r. »


ich verwende in einem Frästisch vom Typ "Guido Henn" einen Wagenheber für die bequeme und schnelle Höhenverstellung einer Casals CT3000. Dazu habe ich mir inzwischen zusätzlich einen digitalen Positionsanzeiger gegönnt, Typ "Wixey Remote Digital Readout with fractions - 102mm".
In der Praxis sieht es so aus, daß ich mit der Kurbel die Fräse ganz nach oben drehe. Von oben kann man dann bequem mit einem großen Maulschlüssel den passenden Fräser einspannen. Dann wieder runterdrehen und dabei den Fräser versenken, eine gerade Leiste über den Fräser legen und mit der Kurbel langsam nach oben drehen, bis der Fräser beginnt, die Leiste zu heben. Ein Knopfdruck auf die kleine Wixey-Steuereinheit und die Höhe ist genullt. Nun kann ich die gewünschten Höhen schnell einstellen, die Höhe wird an der digitalen Anzeige der Wixey-Einheit abgelesen. Bis zum nächsten Fräserwechsel wird dann nichts mehr gemessen. Als Kurbel am Wagenheber verwende ich ein Holzrad, so daß man sehr feinfühlig auch kleine Änderungen gut einstellen kann. Das Meßgerät zeigt hundertstel Millimeter an, d.h. wenn man die Höhe auf z.B. ein Zehntel einstellen will, geht das sehr gut und vorallem sehr schnell.


Ist das nicht alles ziemlich umständlich?

Meine Lösung mit der direkten Betätigung der Höhenverstellung scheint mar da doch wesentlich effizienter. Ich glaube nicht, dass diese "Wagenheberlösungen" Stand der Technik sind. Insbesondere, wenn man bedenkt, dass die Fräse unter dem Frästisch in einem hermetisch dichten gehäuse eingebaut sein soillte, um der Stauberzeugung Herr zu werden. Das geht mit solchen Primitivlösungen gar nicht.

Meine Empfehlung: nochmal nachdenken, wie es besser geht!

Gruss
Rolf

Pedder
Beiträge: 5441
Registriert: So 8. Dez 2019, 14:41
Kontaktdaten:

Re: Bevor die Frage kommt

Beitrag von Pedder »


Warum wir den Beitrag moderieren müssen: Es ist ein Tippfehler im Benutzerprofil.

Carsten Griewatsch
Beiträge: 54
Registriert: So 8. Mär 2015, 21:00

Re: Keine gute Lösung!

Beitrag von Carsten Griewatsch »


Hallo Rolf,

ich sag's mal so. Eine gute Lösung ist vorallem eine, die gut funktioniert. Und das tut die Lösung mit dem Wagenheber zweifelsfrei ausgezeichnet für mich. Insofern ist es bereits definitiv eine gute Lösung. Nullen muss man bei jeder Lösung und die Höhenverstellung per Handrad + Wagenheber geht sehr schnell und sehr genau. Ein Problem mit der Stauberzeugung habe ich nicht, ich sauge mit dem Original-Casals-Plastikadapter unter dem Tisch ab.

Ansonsten investiere ich mein Gehirnschmalz lieber in zukünftige Projekte, als eine funktionierende Lösung zu verschlimmbessern;-)

Gute mechanische Lösungen haben kein Verfallsdatum.

Gruß

Carsten

Rolf Richard
Beiträge: 3390
Registriert: Do 16. Mär 2017, 07:44
Kontaktdaten:

Re: Nullen?

Beitrag von Rolf Richard »


Nullen muss man bei jeder Lösung und die Höhenverstellung per Handrad + Wagenheber geht sehr schnell und sehr genau.


Wieso muss man im Frästisch nullen? Das verstehe ich nicht, ist komplett überflüssig. Für den Fräserüberstand nimmt man doch wesentlich besser solch einen Messschieber:


Ok, der Messschieber sitzt hier nict auf dem Fräser, weil mit dem Bild etwas anderes dokumentiert werden sollte, auf dem Fräser funktionierts allerdings exakt gleich.

Wie bei allen Fräsen: Die Staubabsaugung unterm Tisch ist immer verbesserunswürdig, die Absaugung über den Adapter der Casals will man nach kurzer Zeit nicht mehr haben, weil die Maschine damit viel zuviel Dreck zur Seite schmeisst. Deswegen halte ich eine Einhausgung für dringend notwendig. Bei FWB gibts ja dafür den Incra CleanSweep, bei dem Angebot wird man sich also schon was gedacht haben? Der Eigenbau - primitiv, aber effizient - hilft. Kein Fräsdreck mehr unterm Tisch und rundherum:



Komplette Story: http://hatchcanyon.eu/Navigation/Sonstiges/Holz/Casals_Fraestisch/Spaenefangkasten/index.php

By the way - nochmal nachdenken ist nicht ehrenrührig. Bei meinem Tisch hats auch eine ganze Weile gedauert, bis die Sache akteptabel war.

Gruss
Rolf

Carsten Griewatsch
Beiträge: 54
Registriert: So 8. Mär 2015, 21:00

Re: Nullen?

Beitrag von Carsten Griewatsch »


Moin Rolf,

tut mir leid, ich habe kein Interesse an einer Diskussion. Ich hatte dem Forum lediglich eine seit Jahren gut funktionierende Höhenverstellung an einem Frästisch beschrieben.
Niemand will dir etwas aufzwingen, du darfst es gerne anders machen.

Gruß

Carsten

Antworten