Alternative Walzenbürste / Holzbürste

Das ganze Thema rund um die Holzbearbeitung wird hier diskutiert. Die Grenzen sind hier deutlich weiter gezogen als im Handwerkzeugforum. Wenn Du nicht sicher bist, wo Dein Beitrag hingehört, ist er wahrscheinlich hier am besten aufgehoben.
Fabi
Beiträge: 134
Registriert: So 5. Sep 2021, 14:39
Kontaktdaten:

Alternative Walzenbürste / Holzbürste

Beitrag von Fabi »

Moin zusammen :-)

Kürzlich hat eine Bürste ihre Arbeit bei mir aufgenommen - eine Virutex ST 62.
Die Maschine selbst scheint gute Dienste zu leisten, die Bürsten leider nicht. Scheinen zugekauft zu sein, es steht 'made in China' drauf.
Nach ein paar qm brechen die einzelnen Borsten ab. Von einer Rustofix und von diversen Bürsten für die Bohrmaschine ist mir bekannt, dass die Borsten mit der Zeit abnutzen und kürzer werden, ich habe aber noch nicht erlebt, dass sie einfach abbrechen.

Als Alternative habe ich welche von Pferd und STI gefunden, die Makita passen leider nicht.
Die Anordnung der Borsten sieht ganz anders aus - nicht in Gruppen, sondern gleichmässig.
Hat jemand Erfahrung damit? Sind die besser, langlebiger? Oder gibt es andere Alternativen?

Ein schönes Wochenende wünsch ich!
Johannes M
Beiträge: 1589
Registriert: Di 21. Jul 2020, 09:09

Re: Alternative Walzenbürste / Holzbürste

Beitrag von Johannes M »

Hallo Fabi,
STI kenne ich nicht, aber Pferd ist einer der Platzhirsche im Bereich Metallschleifen. Da habe ich keine Bedenken, dass die gute Qualität liefern.

Es grüßt Johannes
MaxS
Beiträge: 1552
Registriert: Sa 21. Jun 2014, 02:52

Re: Alternative Walzenbürste / Holzbürste

Beitrag von MaxS »

Hallo Fabi,

mir fallen noch Lessmann und Osborn als spezialisierte Bürstenhersteller ein. Es gibt aber bei Spezialschleifmitteln eine ganze Menge an Herstellern, auf die man nur nach reichlich Recherche stößt.
Je nach Budget und Anspruch könnte auch Arminius eine gute Anlaufstelle sein - das sind zwar vergleichsweise teure, aber dafür sehr hochwertige Spezialwerkzeuge, die eigentlich in der Industrie zu Hause sind. Ich habe seit letztem Jahr sowas in Benutzung - allerdings als Schleifbürste, um unregelmäßige Oberflächen (z.B. behauene Balken) maschinell feinschleifen zu können.

Grüße
Max
Fabi
Beiträge: 134
Registriert: So 5. Sep 2021, 14:39
Kontaktdaten:

Re: Alternative Walzenbürste / Holzbürste

Beitrag von Fabi »

Ja, mit Pferd habe ich bisher eigentlich keine schlechten Erfahrungen gesammelt.
Aber diese Idee von Arminius mit den Wechselbürsten, das scheint ja mal richtig vernünftig. Max, Du schreibst, Du hast so etwas für alte Balken - genau meine Anwendung. Hast Du Dir eine solche Bürste für eine Satiniermaschine anfertigen lassen?
MaxS
Beiträge: 1552
Registriert: Sa 21. Jun 2014, 02:52

Re: Alternative Walzenbürste / Holzbürste

Beitrag von MaxS »

Guten Abend,

ja, habe ich.
Ich nutze das Werkzeug aber nicht zum Strukturieren, sondern ausschließlich zum Schleifen/Glätten der Oberfläche. Gehauene Balken komplett zu bürsten finde ich nicht sonderlich schön und es zerstört die einzigartige Oberfläche. Das Ziel in meinem Fall war ein Glätten der Oberfläche und die Spreissel sollten verschwinden.
Der Antrieb erfolgt über über eine langsamlaufende Poliermaschine (Fein WPO14-15 mit Aufspanndorn), Schutz/Absaughaube als kompletter Eigenbau, befestigt am von Fein als Zubehör (zur WPO14-25) verfügbaren Zusatzarm. Mich hat das Konstrukt viel Zeit gekostet, weil es die Kombination aus langsamlaufend und gut absaugbar nicht am Markt gibt - damit ist war ein Eigenbau nötig. Die Haube ist stufenlos drehbar ausgeführt, was besonders beim Arbeiten über Kopf und bei engen Stellen sehr hilfreich ist.
Alle mir bekannten Satinier- und Bürstmaschinen drehen recht schnell, was hier aber nicht erwünscht ist. Hätte ich die höhere Drehzahl benötigt, wäre ich evtl. bei Eisenblätter (Antrieb ist von Metabo) oder Eibenstock, evtl. auch Flex, hängen geblieben. Die Virutex hat mir irgendwie keinen zuverlässigen Eindruck gemacht, aber ich bin da sicher etwas extrem und habe außerdem vor einigen Jahren mit der Kantenfräse des Herstellers keine tollen Erfahrungen gemacht - sehr frühzeitiger Lagerschaden. Vielleicht wirkt das auch noch nach.

Für Ecken und tiefer liegende Flächen sind die Bohrmaschinenbürsten von Flextrim (habe ich) oder Arminius (Ecoflex) hilfreich, aber da fliegt der Staub natürlich kräftig. Einhändig zu schleifen und mit der anderen Hand den Schlauch zu halten ist doch etwas antrengend. Auch hier sollte man die Drehzahlempfehlungen einhalten - eine alte Zweigang-Schlagbohrmaschine von AEG macht das aber sehr zuverlässig.

Je nach Ausgangszustand könnte gerade bei recht splitterigem Material noch ein Arbeitsgang vorab hilfreich sein. Ich habe hier einen langsamlaufenden Rotationsschleifer mit Absaughaube (Flex Supraflex, habe ich schon länger und kann den besonders fürs Grobe sehr empfehlen) verwendet, als Werkzeug aber ein Entgratteller aus der Metallbearbeitung (Leinen/Vlies im Wechsel). Die Absaughaube habe ich provisorisch mit Karton und Klebeband auf die passende Höhe gebracht, was sich sehr gelohnt hat. Bei vorsichtigem Vorgehen kann so der Vorschliff schnell erfolgen und durch die Bewegung des Schleifmittels auch quer zur Faser werden kleine Splitter und ähnliches sehr effizient abgetragen, ohne die Oberflächentextur zu zerstören. Wir schon geschrieben - vorsichtiges Vorgehen ist wichtig, mit Hirn und allen Sinnen bei der Arbeit sein auch. Ansonsten hat man die Chance auf richtig hässliche Kratzer durch den Querschliff. Und: Die Körnungen sollten natürlich aufeinander abgestimmt sein.

Das alles liest sich sicher sehr aufwändig. Zum Teils war es das auch, wobei besonders viel Zeit in Recherche, vergleichen, suchen und dann den Bau der "Bürstschleifmaschine" geflossen ist.
Handarbeit war aber dank der geschilderten Werkzeuge nur noch in wenigen Fällen nötig - große Splitter, teils im cm-Bereich, mussten natürlich mit dem Stemmeisen abgeschnitten werden, um die Verletzungsgefahr zu minimieren. Der Staubanfall ist beim geschilderten Vorgehen sehr gering.

Wenn Du in der Nähe wärst, würde ich Dir das Zeug gerne in natura zeigen, aber das dürfte etwas schwieriger werden. Fotos habe von den Maschinen und dem Ergebnis aktuell keine. Falls es für Deinen Anwendungsfall (schreib doch mal etwas genaueres dazu, vielleicht gibts ja ein paar gute Tipps dazu) relevant ist, könnte ich aber vielleicht welche machen.

Viele Grüße in den Norden
Max
Fabi
Beiträge: 134
Registriert: So 5. Sep 2021, 14:39
Kontaktdaten:

Re: Alternative Walzenbürste / Holzbürste

Beitrag von Fabi »

Hallo Max :-)

Das scheint ja ein echt kreativ - ausgeklügeltes System zu sein. Danke fürs Teilen!
Wer weiss, vielleicht wird so etwas oder ähnliches in Zukunft für die Auffrischung von hanbeschlagenen Blockhauswänden im Einsatz sein... In meinem Fall sollen sie verputzt werden, also brauchen sie nicht so aufwändig aufgearbeitet zu werden.
Ja, würde ich mir gerne mal in Echt anschauen, aber wie Du sagst - doch etwas weit ;-)

Aktuel geht es mir eher darum das Holz wirklich zu strukturieren. Vor allem Balken (Fichte und Kiefer), die ich etwas grob mit der Motorsäge herstelle. Habe schon mit dem Gedanken gespielt mit eine solche Walzenbürste von Arminius anfertigen zu lassen, jedoch wurde mir von dort dazu wegen dem Hohen Gewicht der Walzen - AluKern, eher abgeraten.
Ich werde es wohl mit 'herkömmlichen' Walzenbürsten versuchen. Pferd, STI oder Eisenblätter (hab Dank für den Tip!) - je nachdem was hierher versendet wird. Womöglich sind alle drei ziemlich hochwertige Produkte.

Bisher habe ich für das Strukturieren meiner Balken eine Nylon Walze Korn 80 genutzt und anschliessen mit einem Aufsatz für die Bohrmaschine Korn 120 in Faserrichtung und mit der Faser (wie beim Hobeln) den Feinschliff gemacht. Dazu muss ich die Bohrmaschine bei wechselnder Faserrichtung immer wieder umdrehen. Vielleicht leiste ich mir von Eisenblätter einen Ecoflex Aufsatz - Pflanzenborsten und Schleifpapier in verschiedenen Körnungen. Beides unschlagbar günstig auswechselbar. Und, man braucht nicht der Maserung entsprechend von verschiedenen Seiten aus schleifen, man kann einfach die Drehrichtung umschalten.

Wie Du schreibst, echt ausgeklügelte Lösungen brauchen ihre Zeit, Neugier und Kreativität.

Sodenn, gut B¨rst,
Fabien
Fabi
Beiträge: 134
Registriert: So 5. Sep 2021, 14:39
Kontaktdaten:

Re: Alternative Walzenbürste / Holzbürste

Beitrag von Fabi »

Hallo Max,

ich habe mir das ganze nochmal in Ruhe durch den Kopf gehen lassen (mein letzter Beitrag scheint mir etwas durcheinander - es war wohl ein langer Arbeitstag..)

Wie gesagt, im Moment geht es bei mir darum neues Holz zu strukturieren.
Für das grobe werde ich wohl bei den Walzenbürsten und meiner Satiniermaschine bleiben. Bis auf die minderwertige Bürste bin ich damit eigentlich ganz gut zurecht gekommen.
Auf dem Foto ist der jetzige Zustand zu sehen. Es ist noch recht grob und um Äste herum ist eigentlich noch nicht wirklich etwas passiert.
Das möchte ich gerne noch etwas feiner hinbekommen. Habe es mit einem Nylon Aufsatz für die Bohrmaschine und von Hand mit Vliess / Stahlwolle versucht. Geht, scheint aber verbesserungsfähig zu sein.
Bürst.jpg
Bürst.jpg (625.1 KiB) 2612 mal betrachtet
Du hast die Aufsätze von Flextrim und Ecoflex erwähnt (hab dank für den Tip, wie Du schreibst, findet sich da nicht alles am Markt verfügbare auf dem ersten Klick). Irgendwie erscheint mir dies etwas zu sein wonach ich, ohne es zu wissen, lange gesucht habe...
--> verschiedene Körnungen, auswechselbar, im Endeffekt wohl sehr günstig und sehr flexibel an alle unebenen Flächen anschmiegend.
Meinst Du so etwas wäre für meine Balken um die grobe Struktur fein zu schleifen das richtige?
Wenn ja, würdest Du da eher eine Zylinder Bürste (mit der Faser) oder eine Stirn Bürste (mit und quer zur Faser) nehmen?
Oder gibt es womöglich doch noch eine ganz andere Alternative?


Ich wünsche einen entspannten Sonntag Abend.
Liebe Grüsse,
Fabien
MaxS
Beiträge: 1552
Registriert: Sa 21. Jun 2014, 02:52

Re: Alternative Walzenbürste / Holzbürste

Beitrag von MaxS »

Hallo Fabien,

die genannten Produkte (Flextrim, Ecoflex) sollten für Deinen Zweck ganz gut funktionieren. Wenn Du nur die Längsstruktur verfeinern magst, dann solltest Du auch zu genau in diese Richtung arbeiten: die Zylinderbürste gelangt recht gut in längliche Vertiefungen.
Ich habe auch sehr lange gesucht, weil das natürlich ein Nischenprodukt ist. Industriell wird mit diesem Prinzip aber schon lange gearbeitet, auch im (Lack)Zwischenschliff.

Eine Stirnbürste besitze ich nicht und kann deshalb dazu auch keine fundierten Erfahrungen mitteilen. Allerdings würde ich aus Erfahrung mit dem Entgratteller heraus mutmaßen, dass Du damit recht effektiv abstehende Splitter und ähnliches loswirst. Durch die Bewegung auch quer zur Faser werden die entsprechend durchtrennt. In die Tiefe wirst Du aber besser mit der ausschließlichen Längsbewegung kommen.

Die Äste könnten auch in Zukunft Handarbeit bleiben. Eventuell bringt der Längsschliff mit der Zylinderbürste aber auch bereits einiges. Das muss man ausprobieren.
Falls Du es probierst, würde mich ein kleiner Bericht freuen.

Viele Grüße
Max
Fabi
Beiträge: 134
Registriert: So 5. Sep 2021, 14:39
Kontaktdaten:

Re: Alternative Walzenbürste / Holzbürste

Beitrag von Fabi »

Danke Max für Deine Antwort :-)

Ja, ich berichte, wenn ich soweit bin..
Fabi
Beiträge: 134
Registriert: So 5. Sep 2021, 14:39
Kontaktdaten:

Re: Alternative Walzenbürste / Holzbürste

Beitrag von Fabi »

Moin zusammen :-)

Nach etwas Überlegung und Internetdurchforstung habe ich etwas gutes gefunden.
Die Spezialanfertigungen waren mir entweder zu teuer (Arminius), oder erst gar nicht machbar (die Firma aus Dänemark, der Name fällt mir grad nicht ein). Die Ecoflex von Arminius Bürsten für die Bohrmaschine habe ich wegen einem Auftrag im Innenbereich dann doch nicht bestellt. Besser etwas für meine Virutex finden, wo dann eine Absaugung drann ist.
So habe ich mir bei Eisenblätter (Max, hab Dank für den Tip :-) Nylonbürsten und einen Schleifmop bestellt.
Die Nylonbürsten sind hervorragend! Verglichen mit den Original made in China Bürsten sind viel mehr Borsten dran und diese sind viel besser in der Walze befestigt. Bisher ist noch keine Borste abgebrochen, was mir mit den originalen Bürsten schon nach ein paar Minuten Arbeit passiert ist. Und vom Preis her sind die Eisenblätter kaum teurer, vielleicht sogar ein par Euronen günstiger. Auch von der Abnutzung her scheinen sie sehr langlebig zu sein.
Der Schleifmop funktioniert für den Feinschliff ziemlich gut. Schade, dass es ihn nur in 120 Körnung gibt. Ein 180er dazu wäre nützlich.
Etwas mit der Drehzahl herumspielen und nicht nur mit der Faser, sondern die Maschine ca. 30 ° dazu drehen hilft. So bekomme ich fast alle Streifen von den Nylonbürsten raus.
Zum Schluss noch von Hand mit Schleifvlies oder Stahlwolle drüber und ich bin mit dem Ergebnis ganz zufrieden.

Eine Drahtbürste habe ich auch, die ist mir jedoch zu grob. Mit Nylon komme ich besser zurecht. Vielleicht ist Draht etwas für Eiche, ich habe bisher nur an Kiefer und Fichte gebürstet.

Sodenn, Grüsse aus dem Norden.
Antworten