90 cm langer Fuchsschwanz

Hier werden Holzprojekte diskutiert, die vorwiegend mit Handwerkzeugen und nicht mit Maschinen realisiert werden. Hier ist auch ein Platz für traditionelle Oberflächenbehandlung von Holz. Ebenso geht es hier um klassische Handwerkzeuge zur Holzbearbeiteng, deren Bedeutung, Pflege und Gebrauch.
MarkusB
Beiträge: 1200
Registriert: Mo 15. Mär 2021, 07:21

90 cm langer Fuchsschwanz

Beitrag von MarkusB »

IMG_20231220_110126.jpg
IMG_20231220_110126.jpg (949.5 KiB) 2794 mal betrachtet
Hallo zusammen,

ich hatte hier vor ein paar Wochen von Ben einen 90 cm langen Fuchsschwanz erworben. Erst gestern bin ich dazu gekommen, ihn zu schärfen und ihn zu testen.
Als er bei mir ankam war ich über die Länge und das Gewicht doch erstmal erschrocken.
Die wichtigsten Daten:
Blattdicke 1.32 mm
Zahnweite 5,2 mm
Rake ca. 12°
Fleam 0°
Schränkung 0,55 mm
Gewogen habe ich ihn nicht, aber ihn einhändig zu führen ist schon so eine Sache.
Ich habe ihn abgerichtet und geschärft (Rake 4°), schränken war nicht notwendig.
Aufgabe waren ca. 5 Meter 28 mm Birke.
Ich bin 1,90 m groß und mein 62 cm langer Fuchsschwanz ist mir für diese Art zu sägen (siehe Bild) zu klein. Ich stoße dann oft mit dem Griff gegen das Holz. Da sind die 90 cm deutlich besser. Obwohl die Säge sehr schwer ist, habe ich dennoch Druck nach unten geben können und war so schneller. Wenn die Zähne ganz vorne griffen und ich mit Druck nach unten bis zum Sägegriff durch drückte gingen 11-13 mm weg. Ich weiß nicht, wie lange ich für die 5 m brauchte, aber es war absolut akzeptabel. War natürlich anstrengend.
Beim letzten Meter hatte ich aber den Eindruck, das die Schärfe nachließ.
Frage an euch: Wäre das normal?

Erstes Fazit: Eine tolle Säge, die ich trotz vorhandenen 62 cm FS und 100 cm Klobsäge gut gebrauchen kann.

Anbei noch ein paar Bilder.
Mit der Reihenfolge habe ich so meine Schwierigkeiten...

Viele Grüße

Markus
Dateianhänge
IMG_20231220_130629.jpg
IMG_20231220_130629.jpg (1010.92 KiB) 2794 mal betrachtet
62 cm Fuchsschwanz, die HKS wollte ich erst nehmen, aber die ist irre laut und extrem staubend
62 cm Fuchsschwanz, die HKS wollte ich erst nehmen, aber die ist irre laut und extrem staubend
IMG_20231220_103726.jpg (921.28 KiB) 2794 mal betrachtet
Abrichten
Abrichten
IMG_20231220_110600.jpg (1.01 MiB) 2794 mal betrachtet
Einfärben
Einfärben
IMG_20231220_112801.jpg (1.1 MiB) 2794 mal betrachtet
IMG_20231220_123206.jpg
IMG_20231220_123206.jpg (908.43 KiB) 2794 mal betrachtet
Feilen 4°
Feilen 4°
IMG_20231220_120123.jpg (1.3 MiB) 2794 mal betrachtet
Friedrich Kollenrott
Beiträge: 3188
Registriert: Fr 19. Mär 2021, 17:09

Re: 90 cm langer Fuchsschwanz

Beitrag von Friedrich Kollenrott »

Hallo Markus,
ich hatte diese Säge ja auch schon einmal in der Hand, mir wäre sie viel zu lang und zu schwer. Verglichen mit den üblichen "großen" Distons mit 26 inch (660 mm) langem und 1 mm dickem Blatt ist das wirklich ein Mörderteil. Aber gut, dass sie sich bei Dir als nützlich erweist. 5 m Längsschnitt am Stück - Reee- spekt!

Grüße, Friedrich
Pedder
Beiträge: 5680
Registriert: So 8. Dez 2019, 14:41
Kontaktdaten:

Re: 90 cm langer Fuchsschwanz

Beitrag von Pedder »

Hallo Markus,

ein Monsterblatt. Ich habe mal zwei 1mm starke Blätter bezahnt, da musste ich alle paar Zähne die Feile drehen.
Vielleicht ist Deine Säge einfach ja etwas weicher. Ich finde das eigentlich nicht schlimm, denn durchfeilen geht ja fix.
(und nein, ich empfehle nicht freihändigs schärfen ohne färben. Jeder so, wie er mag und es besser kann) :o)

Liebe Grüße
Pedder
MarkusB
Beiträge: 1200
Registriert: Mo 15. Mär 2021, 07:21

Re: 90 cm langer Fuchsschwanz

Beitrag von MarkusB »

Hallo Friedrich, hallo Pedder,

@Friedrich
Ich bin halt eher der Typ für‘s Grobe, weißt du doch ;)

@Pedder
Ich hatte auch den Eindruck, dass das Metall recht weich ist.
Ließ sich jedenfalls schnell und gut feilen.
Die Feile musste ich nicht mal drehen.
Freihändiges schärfen ohne färben, wer macht denn sowas??? :shock: ;)

Viele Grüße

Markus
Benutzeravatar
Harry Dietz
Beiträge: 75
Registriert: Do 21. Jan 2016, 18:59
Wohnort: Raum Karlsruhe

Re: 90 cm langer Fuchsschwanz

Beitrag von Harry Dietz »

Hi,
Mit was färbst du denn da?

Grüße
Harry
Sebastian51
Beiträge: 167
Registriert: Fr 20. Jul 2018, 09:22

Re: 90 cm langer Fuchsschwanz

Beitrag von Sebastian51 »

Ich finde es toll die Längsschnitte von Hand zu machen.

Ich glaube, dass die Länge des Fuchsschwanzes abhängig von der Arbeitsweise und Körpergröße gewählt werden sollte. Ich habe bei einem 66 cm Fuchsschwanz und Verwendung auf einer niedrigen Sägebank das Probem, die Säge in den Boden zu rammen. Viel höher kann ich die Bank bei meiner Körpergröße von 176 nicht machen.

Du hast auf das Staubproblem bei der Handkreissäge hingewiesen. Wenn ich viel Holz zuschneiden muss, verwende ich gerade für Längsschnitte eine Tauchsäge mit angeschlossenem Staubsauger. Bei Tauchsägen funktioniert die Absaugung eigentlich ganz gut. Das Lärmproblem bleibt natürlich erhalten.

Viele Grüße

Sebastian
MarkusB
Beiträge: 1200
Registriert: Mo 15. Mär 2021, 07:21

Re: 90 cm langer Fuchsschwanz

Beitrag von MarkusB »

Hallo zusammen,

@Harry
Blaue Tusche aus dem Schreibwarenladen

@Sebastian
Mit einer Sägebank habe ich noch nie gearbeitet, aber das Problem mit der begrenzten Länge ist klar.
Eine Absaugung kann ich an der HKS nicht anschließen.
Ich versuche immer, soweit es Zeit und Motivation zulassen, viel mit der Hand zu sägen.

Viele Grüße

Markus
petertenor
Beiträge: 6
Registriert: Sa 24. Okt 2020, 20:45

Re: 90 cm langer Fuchsschwanz

Beitrag von petertenor »

Hallo Markus,

wow - was für ein Teil!
Mir hat mein 60cm langer Fuchsschwanz schon gereicht.

Frage:
War das Auftrennen längs ein Versuch für den Fuchsschwanz?
Ich frage, weil ich mir eine Gestellsäge mit einem dünneren Sägeblatt praktischer vorstelle, da sie nicht so viel Material wegarbeiten muss.

Beste Grüße
Peter
MarkusB
Beiträge: 1200
Registriert: Mo 15. Mär 2021, 07:21

Re: 90 cm langer Fuchsschwanz

Beitrag von MarkusB »

Hallo Peter,

nur um mal eine Säge zu testen würde ich nicht 5 m Birkenholz sägen ;) .
Von daher: Nein, es war kein Versuch. Die Birke wurde auch schon weiterverarbeitet.

Bei einer Gestellsäge könnte man sicherlich ein dünneres Sägeblatt nehmen, was auch sicherlich angenehmer wäre.
Wenn ich aber die gleiche Zahnweite und vor allem die gleiche Sägeblattlänge haben wollte, würde da schon eine sehr große Gestellsäge bei rauskommen.
Ob die noch händelbar wäre weiß ich nicht.

Viele Grüße

Markus
Pedder
Beiträge: 5680
Registriert: So 8. Dez 2019, 14:41
Kontaktdaten:

Re: 90 cm langer Fuchsschwanz

Beitrag von Pedder »

MarkusB hat geschrieben: Mi 24. Jan 2024, 14:06
Wenn ich aber die gleiche Zahnweite und vor allem die gleiche Sägeblattlänge haben wollte, würde da schon eine sehr große Gestellsäge bei rauskommen.
Ob die noch händelbar wäre weiß ich nicht.
Hallo Markus,

das wäre dann doch eine Rahmensäge, oder?
Bild

Ein festes Verhältnis oder auch Maximalverhältnisse von Blattstärke, Zahnweite (von bedeutzung ist wohl die Zahnhöhe)
und Sägeblattlänge ist mir nicht bekannt.

Aber wenn ich mir so eine Rahmensähge mit einem 0,4mm starken Blatt mit 3 TPI vorstelle,
glaube ich nicht, dass das ein gutes Ergebnis gibt. Auch gattersägen sind erstaunlich stark.

Liebe Grüße
Prdder
Antworten