Hobelmaschine Hammer A3 mit AutomatikWelle

Das ganze Thema rund um die Holzbearbeitung wird hier diskutiert. Die Grenzen sind hier deutlich weiter gezogen als im Handwerkzeugforum. Wenn Du nicht sicher bist, wo Dein Beitrag hingehört, ist er wahrscheinlich hier am besten aufgehoben.
Antworten
Fabien
Beiträge: 61
Registriert: So 5. Sep 2021, 14:39
Kontaktdaten:

Hobelmaschine Hammer A3 mit AutomatikWelle

Beitrag von Fabien »

Hallo zusammen :-)

Hat hier im Forum jemand von Euch eine Hammer A3, Grösse ist egal, mit Automatikwelle?

Ich hätte dazu eine Frage:
Die Messer müssen ja (nicht wie bei Tersa) mit drei Schrauben gesichert werden. Ist dabei genügend Spiel, sodass die Messer bei der Montage ein-paar mm nach Links/Rechts verschoben werden können? Oder nicht?
Ich frage, weil ich gerne wissen möchte, ob ich auf diese Art und Weise Scharten, die durch einen Nagel o.ä. entstanden, ausgleichen kann, indem ich die beschädigten Messer so montiere, dass die Scharte der drei Messer nicht an der gleichen Stelle sitzt.

Hoffe, ich habe mich verständlich ausgedrückt..


Danke schon im Voraus,
liebe Grüsse von,
Fabien
MaxS
Beiträge: 1500
Registriert: Sa 21. Jun 2014, 02:52

Re: Hobelmaschine Hammer A3 mit AutomatikWelle

Beitrag von MaxS »

Hallo,
meinst Du damit die Felder - Messerwelle für Wendemesser? Bei der konnten die Messer verschoben werden.

Ich würde mir aber, je nach Anforderung, entweder eine Tersa, eine mit Streifenmessern oder ggf. eine mit vielen HM-Platten kaufen. Die Felder-Messer sind meines Erachtens nicht sonderlich günstig, bekommen recht schnell Scharten und Tersa wechselt sich deutlich schneller. Streifenmesser sind dafür günstig nachzuschleifen und können selbst perfekt abgezogen werden. Die Wellen mit vielen HM-Schneiden haben Vorteile bei Lärm, Standzeit und manchen Materialien, aber Nachteile, wenn es um eine perfekte Oberfläche geht und z.T. wohl auch bei recht harzigen Hölzern.

Gruß
Max
Benutzeravatar
tobikop
Beiträge: 58
Registriert: Mi 20. Nov 2019, 15:08

Re: Hobelmaschine Hammer A3 mit AutomatikWelle

Beitrag von tobikop »

Hallo Fabien,

ich habe eine A3 mit Wendemesser.

Auf dem Messerträger kann das Messer nicht verschoben werden es wird in der Mitte genau in Position gehalten (siehe Bild).

Der Messerträger insgesamt könnte schon versetzt fixiert werden, schaut dann aber über die Welle raus (zweites Bild).

Eine Möglichkeit wäre auch nur ein Messer zu wenden, welches dann die Scharte raushobelt.

Schöne Grüße

Tobi

PS: Max hat recht, die Messer kosten schon auch was. Die Frage ist halt auch wie viele Meter man durchschiebt... Der Messerwechsel geht sehr schnell und ohne zusätzliche Hilfsmittel. Die Möglichkeit nachschärfen zu können ist natürlich auch nachhaltiger. Muss man abwägen.
hammerA31.jpg
hammerA31.jpg (99.72 KiB) 443 mal betrachtet
hammerA32.jpg
hammerA32.jpg (99.55 KiB) 443 mal betrachtet
Fabien
Beiträge: 61
Registriert: So 5. Sep 2021, 14:39
Kontaktdaten:

Re: Hobelmaschine Hammer A3 mit AutomatikWelle

Beitrag von Fabien »

Hallo und danke für Eure Antworten :-)

Man kann die Messer also etwas verschieben, danke für den 'Trick'!
Ja, auch für mich würden die Nachteile eine Spiralwelle überwiegen.
So überlege ich ob es Tersa oder Streifenmesser werden sollen.
Die Maschinen von Hammer werden (zumindest hier in Finnland) leider nicht mit Tersa angeboten. Und über die Hauseigenen Messer gibt es nicht nur gutes Feedback und es scheint, sie werden von niemandem sonst angeboten.

Hat jemand von Euch schon mal die Wendemesser von Hammer / Felder selber abgezogen?
Sie sind ja nicht zum nachschleifen gedacht, doch ein - zwei mal abziehen (evtl. sogar von Hand auf einem Stein) sollte doch möglich sein?

Wenn es Streifenmesser werden sollen, dann werde ich selber schleifen (müssen), da hier die Schleifdienste (vor allem der Versand) etwas zu teuer sind.
Irgendwie kann ich mich nicht so ganz damit anfreunden, ein Messer zu verwenden, das ich nach Gebrauch einfach wegschmeisse. Doch der Vorteil des schnellen Wechsels erscheint praktisch. Ich denke da vor allem daran, dass ich fix die alten, verhutzten Messer aufziehen kann, wenn mal ein schmutziges Brett o.ä. durch soll. An Holzarten wird es vor allem Kiefer, Fichte und Birke. Ab und an Pappel, Erle und Eberesche. Aber auch alte Dielenböden (Kiefer).
Die Menge die ich bearbeiten werde kann ich noch nicht ganz einschätzen. Erst sollen Fussböden und Vertäfelungen für mein Haus ran. Welche Arbeiten ich später von Kunden annehmen werde wird sich erst mit der Zeit zeigen..

Vielleicht hat der ein oder andere von Euch dazu noch eine gute Idee oder einen Tip.

Bis dahin, verschneite Grüsse von hier,
Fabien
Konrad Holzkopp
Beiträge: 1680
Registriert: Do 2. Nov 2017, 12:23

Re: Hobelmaschine Hammer A3 mit AutomatikWelle

Beitrag von Konrad Holzkopp »

Guuden,

Das hin und her wechseln geht mit Tersa in Sekundenschnelle, ein leichtes axiales Verschieben ebenfalls.
Wir haben auch schon Messer zerschnitten und das rechte und das linke Teil andersherum wieder eingesetzt.
Ein abziehen bringt ein bisschen frische Schärfe, aber wie neu werden sie nicht.
Wenn die Messer nicht total runter sind, kann man sie einmal nachschneiden.
Alte Messer sammeln und möglichst viele versenden. Das spart Porto.

Gut Holz! Justus
MaxS
Beiträge: 1500
Registriert: Sa 21. Jun 2014, 02:52

Re: Hobelmaschine Hammer A3 mit AutomatikWelle

Beitrag von MaxS »

Hallo Fabien,

Abziehen der Felder-Systemhobelmesser ist natürlich möglich und habe ich für meinen Nachbarn schon einige Male gemacht. Spaß macht das aber keinen und, wie Justus schon geschrieben hat: Neu werden die Messer dadurch nicht. Scharten bekommt man nicht mehr raus, das Abziehen ist eher sinnig, wenn die man z.b. nach Hartholzbearbeitung nochmal eine richtig giftige Schneide haben möchte.

Die Messer bekommt man nur von Felder/Hammer; der Hersteller ist Brück und hat mir das auch mal so auf einer Messe bestätigt. Vielleicht ändert sich daran etwas, denn im Onlineshop von Brück gibt es Wendemesser, die mit Hinweis auf die Hersteller "Felder" oder "Hammer" versehen sind, ab 01.02. zu kaufen: https://www.brueck-freudenberg.de/origi ... 3774?c=182 - allerdings auch nicht unbedingt geschenkt.

Eine vielleicht etwas ketzerische Frage: Muss es denn eine Hammer sein? Von SCM gibt Maschinen in einem ähnlichen Segment und ich könnte mir aufgrund der Größe des Herstellers durchaus vorstellen, dass die auch auf dem finnischen Markt präsent sind.
Kennst Du http://www.moretens.com/en/snickerimaskiner.php ? Die werden in Deutschland z.T. von Logosol vertrieben, aber wohl in Schweden gefertigt, was zumindest ein Stück näher bei Dir ist.

Gruß in den Norden und viel Erfolg bei der Maschinenwahl
Max
Konrad Holzkopp
Beiträge: 1680
Registriert: Do 2. Nov 2017, 12:23

Re: Hobelmaschine Hammer A3 mit AutomatikWelle

Beitrag von Konrad Holzkopp »

Guuden,

noch ein kleiner Spartipp, wir wechseln oder drehen bei unserer 4-er Welle meistens nur die zwei schlechtesten Messer,
außer bei sehr weichen Hölzern wird die Oberfläche genauso gut wie bei einer 4-fachen Wechselung.

Gut Holz! Justus
Fabien
Beiträge: 61
Registriert: So 5. Sep 2021, 14:39
Kontaktdaten:

Re: Hobelmaschine Hammer A3 mit AutomatikWelle

Beitrag von Fabien »

Moin zusammen :-)

Wegen der Wendemesser für Hammer:
Interessant ist, dass die Messer von Brück wirklich teuer sind. Meine Felder Vertretung bietet mir einen dreierSatz 310er für 31€ / 49€ (ohne VAT) Standard / Hartmetal an. Ähnlicher Preis auch bei Neureiter in Österreich, nein dort ist da sogar Vat mit drin!
Bisher hatte ich noch nie Wegwerfmesser und bin mir noch nicht sicher, ob ich mich damit anfreunden möchte.. mal schauen. Hammer bietet 'normale' Welle aber nur gegen ordentlich Aufpreis an..

Ich habe mich bisher nicht auf eine Marke festgelegt. Fest steht nur, das sie 'made in Europe' sein wird.
Da gibt es ja zum Glück (noch) reichlich Auswahl :-) Mindestens 6 Maschinen stehen zur Auswahl - Welche die passende ist, wird gerade abgewogen.

Danke jedenfalls, für Eure Anregungen und ein schönes Wochenende allerseits!

Fabien
Antworten