Besuch aus Köln

Das ganze Thema rund um die Holzbearbeitung wird hier diskutiert. Die Grenzen sind hier deutlich weiter gezogen als im Handwerkzeugforum. Wenn Du nicht sicher bist, wo Dein Beitrag hingehört, ist er wahrscheinlich hier am besten aufgehoben.
Heinz Kremers
Beiträge: 2701
Registriert: Mi 12. Aug 2015, 19:10

Re: Besuch aus Köln

Beitrag von Heinz Kremers »

Hallo Uwe,

dann freue ich mich schon auf einen Besuch bei der fertig aufgearbeiteten Maschine :-) - und natürlich bei Dir!

Gruß
Heinz
Benutzeravatar
Uwe.Adler
Beiträge: 1220
Registriert: So 27. Dez 2020, 22:52

Duss DUAX DN 23

Beitrag von Uwe.Adler »

Hallo werte Holzwerker,

Nachdem arbeitsintensive Tage hinter mir liegen, möchte ich das Ergebnis nicht vorenthalten. Zuerst wurde die Maschine bearbeitet. Mit viel Armschmalz kleinen Draht- und Messingbürsten, ab und an etwas Bremsenreiniger und Balistol wurde die Maschine vom Schmutz befreit ohne die Altersspuren zu beseitigen. In meinem Leben habe ich gelernt, man(n) sollte dazu stehen. Dann wurde eine Mk 2 Aufnahme mit entsprechendem Bohrfutter ergänzt. Alle Funktionen sind nachgeschaut und funktionieren. Das Fett ist in den Büchsen nachgefüllt. Bis auf die neuen Bürstenkohlen und der Zugangstülle zur Maschine sind alle Teile geliefert und verbaut worden. Auf meine Bitte hat mir die Firma Duss eine nette Antwort geschrieben und auch eine Betriebsvorschrift zur Verfügung gestellt. Aus dieser konnte ich entnehmen, dass die Maschine mit zwei biegsamen Wellen betrieben wurde. Also die nächste Suche hat begonnen. Vielleicht hat ja jemand einen Tipp, wo man so etwas finden kann.
Nach der Maschine kam der Bohrständer an die Reihe. Komplett demontiert. Mit Bremsenreiniger, Reinigungsbenzin, Polierpaste, Balistol und einem guten Schmierfett für Lager und Gleitflächen mit hoher Beanspruchung, habe ich dann auch hier die Anhaftungen abgenommen und die Einzelteile gereinigt. Dann sind alle Verzahnungen und Trapezpassungen neu gefettet und wieder zusammengebaut worden. Die blanken Metallteile sind abschließend mit Balistol abgerieben worden, Zukünftig werde ich das auch zur Pflege weiter verwenden.
Die Einstellungen der beiden Spindeln erfolgt jetzt wieder leichtgängig und die Höhen sind auch gut mit Schraubverbindungen justierbar. Beide Ebenen haben eine feine Einstellmöglichkeit, die es mit kleineren mir bekannten Bohrständern jederzeit aufnehmen kann.
Auch der Bohrständer hat seine Gebrauchspuren nicht verloren. Sie gehören mit dazu. Der Bau der Maschine ist vor 1960 eingestellt worden. Leider war das Alter meiner Maschine nicht mehr zu ermitteln, was auf eine ältere Ausführung schließen lässt. Die Einheit wird in absehbarer Zeit in den Gebrauch gehen, da ich einige Metallarbeiten zu erledigen habe. Ich bin schon sehr gespannt und freue mich auf den Einsatz.
Die Einheit im abgesenkten Zustand und der kleinen Bohrspindel in Arbeitsmodus.
Die Einheit im abgesenkten Zustand und der kleinen Bohrspindel in Arbeitsmodus.
IMG_7203 red750.jpg (74.35 KiB) 1320 mal betrachtet
Die Feineinstellung der oberen Einheit ist nun komplett ausgefahren.
Die Feineinstellung der oberen Einheit ist nun komplett ausgefahren.
IMG_7204 red750.jpg (74.37 KiB) 1320 mal betrachtet
Die komplette Höhe der unteren und oberen Teileinheiten ist ausgefahren.
Die komplette Höhe der unteren und oberen Teileinheiten ist ausgefahren.
IMG_7205 red750.jpg (74.36 KiB) 1320 mal betrachtet
und nun ist die Maschine um 90° geschwenkt worden und die MK2 Spindel ist einsatzbereit.
und nun ist die Maschine um 90° geschwenkt worden und die MK2 Spindel ist einsatzbereit.
IMG_7207 red750.jpg (72.09 KiB) 1320 mal betrachtet
Herzliche Grüße

Uwe
Pedder
Beiträge: 5481
Registriert: So 8. Dez 2019, 14:41
Kontaktdaten:

Re: Besuch aus Köln

Beitrag von Pedder »

Hallo Uwe,

das hast Du gut gemacht! Sehr schön geworden und nicht zuviel!

Liebe Grüße
Pedder
Heinz Kremers
Beiträge: 2701
Registriert: Mi 12. Aug 2015, 19:10

Re: Besuch aus Köln

Beitrag von Heinz Kremers »

Hallo Uwe,

Hut ab vor dem, was Du mit oder besser aus der Maschine gemacht hast.

Was ich nicht so ganz verstanden habe:
Aus dieser konnte ich entnehmen, dass die Maschine mit zwei biegsamen Wellen betrieben wurde.
Biegsame Wellen kennt man vom Dremel und anderen kleinen Geräten, aber MK 2 für eine biegsame Welle? Wer will die halten bei der Arbeit?

Gruß
Heinz
joerg
Beiträge: 217
Registriert: Sa 28. Jul 2012, 21:16

Re: Besuch aus Köln

Beitrag von joerg »

Guten Morgen Uwe,
so gefällt mir die Maschine richtig gut.Und das Kabel hast du auch noch getauscht, prima.
Die Wellen könntest du bei irgendwelchen Bundeswehrverkäufen finden, eventuell sind es zwei unterschiedliche, wegen der Geschwindigkeiten. Schau mal nach den Anschlussgewinden, ob die gleich sind.
Grüße, Jörg
Benutzeravatar
Uwe.Adler
Beiträge: 1220
Registriert: So 27. Dez 2020, 22:52

Re: Besuch aus Köln

Beitrag von Uwe.Adler »

Hallo zusammen,

erst einmal vielen Dank für Eure Rückmeldung.

Es hat mir richtig Spass gemacht, trotz Schmier, Dreck und Fett/Öl die Einheit wieder ansehnlich zu gestalten. Das dann die Funktion noch so gut heraus kam liegt an dem Hersteller und seiner verwendeten Technik. Da ist alles wertig und handfest - Duss halt.

> Pedder, Danke, solche Werkzeuge kann ich halt nur so aufarbeiten. Wenn sie aus der Epoche meiner Entstehungszeit herrühren, dann bitte darf das auch sichtbar sein :D . Ich habe einen Einheit gesehen, da hat man den Ständer neu in 2K Epoxy aufgearbeitet und die Maschine in PUR Hammerschlag silber gespritzt. Ja die Maschine sah aus wie frisch vom Band gefallen, aber gefallen hat mir das nicht. Das ist, wenn man die schönste Holztextur mit Volltonlack abdeckt.

> Heinz, auch ein Dankeschön an Dich. Die Maschine hat bisher viel Freude bereitet. Hat zwar wenig mit Holz zu tun, aber ich mag solche Projekte. Auch wenn andere dafür nach hinten rücken.
Das mit den Wellen ist so. Diese werden nicht über die MK Aufnahmen angetrieben, sondern haben gesonderte Schraubaufnahmen, die mit Schraubkappen im Normalbetrieb abgedeckt werden. Es sind zwei Antriebsquellen mit 9000 und 2000 U/Min, also zwei Wellen. Schwerpunkt bei 9000 war das schnelle Bohren und bei 2000 das Schleifen. Ja es gab entsprechende Vorsatzgeräte, aber man konnte auch freihand damit arbeiten. Aus der Vernunft heraus würde ich heute bei den hohen Geschwindigkeiten und dem zur Verfügung stehenden Drehmoment wohl weniger freihand damit arbeiten. Aber wenn man die Maschine komplettieren könnte - wäre schön.

> Jörg, Dir nochmals Danke für Überlassung und nun das Feedback. Ja, das Kabel musste sein, denn es ist ja keine Küchenmaschine. Ja es sind zwei unterschiedliche Wellen und auch noch einige Zubehörteile die einen "sicheren Betrieb" der Wellen voraussetzen. Mal schauen, es ist ja nicht eilig da die Maschine in dem jetzigen Zustand einsatzfähig ist. Ich bin sehr froh und dankbar, sie nun mein Eigen nennen zu können.
Herzliche Grüße

Uwe
Antworten