Regalbodenträger: maximale Lastberechnung / Umrechnung kg/m2

Hier werden Holzprojekte diskutiert, die vorwiegend mit Handwerkzeugen und nicht mit Maschinen realisiert werden. Hier ist auch ein Platz für traditionelle Oberflächenbehandlung von Holz. Ebenso geht es hier um klassische Handwerkzeuge zur Holzbearbeiteng, deren Bedeutung, Pflege und Gebrauch.
Antworten
Johnny_
Beiträge: 2
Registriert: Mi 11. Jan 2023, 17:27

Regalbodenträger: maximale Lastberechnung / Umrechnung kg/m2

Beitrag von Johnny_ »

Hallo zusammen,

auf der Suche nach einer Regallösung für die Küche bin ich auf diesen alten Thread und dieses wunderbare Forum gestoßen. http://woodworking.de/viewtopic.php?p=4 ... ger#p45578

Die Lösung passte perfekt und die Regalbodenträger sind bereits auf dem Weg. Was mir leider unklar ist und wozu ich keine gute Online-Lösung finden konnte, ist die Berechnung der maximalen Belastung. Technisch angegeben sind
  • 1000 x 300 mm ist 50 kg / m²
  • 1000 x 250 mm ist 100 kg / m²
  • 1000 x 200 mm ist 160 kg / m²
bei zwei Regalbodenträgern. Links s. Ende des Posts.

Im zitierten Forumsartikel ist folgender Hinweis von Gero zu finden:
Bei zwei dieser Träger (Titan 3) an einem ca. 1 m langen Brett ergibt das ca 9 kg Tragkraft (inkl. Brett). Auf 2150 mm würde ich mindestens 4 Träger verwenden.

(die Belastungswerte entsprechen denen von Titan 1).

Ebenso ist die Angabe von 9kg in diversen Online-Shops zu finden, z.B. hier https://www.leitermann.de/hettich-regal ... 1/1537087/ und hier https://shop.layer-grosshandel.de/_moeb ... tan-1.html

-> ich gehe davon aus, dass es um 1000x300mm Bretter geht.

Kann mir jemand weiterhelfen wie die Umrechnung kg/m² auf Gesamt-kg-Belastung erfolgt?

Ich plane den Einsatz von mindestens 4, eher 6 Trägern, da auf dem Brett in der Küche Lebensmittel und Gläser gelagert werden sollen. Das anzubringende Brett ist 2100 mm auf 200mm und wiegt 9kg (Buche Leimholz). Ist eine richtige Herangehensweise der Belastung:

Einsatz von 4 Trägern:
  • bei 300 mm Breite 18 kg Tragkraft (50 kg/m²)
  • bei 200 Breite 57.6 kg Tragkraft (160/50 kg/m²)
-->
Brett gesamt: 9kg, zusätzliche mögliche maximale Belastung: 48.6kg

-> Alles natürlich unter der Annahme, dass es richtig und technisch sauber angebracht ist, die Dübel in der Wand halten, etc. Mir geht es um das theoretische Verständnis der Traglastberechnung auf maximale kg. Und dann im Anschluss die praktische Schlussfolgerung, ob die Lösung auch wirklich den Einsatz und meine handwerklichen Fähigkeiten Sinn ergibt.

Danke im Voraus für Eure Hilfe!

Hier der Link der Träger sowie genauen Artikelbeschreibung:

Shop
https://shop.hettich.com/de_DE/Weitere- ... kt/p/79713

Katalog mit technischer Zeichnung
https://catalog.hettich.com/General/TA_ ... rtpage=812
Johannes M
Beiträge: 1530
Registriert: Di 21. Jul 2020, 09:09

Re: Regalbodenträger: maximale Lastberechnung / Umrechnung kg/m2

Beitrag von Johannes M »

Hallo Johnny,
ja, das sind schon ziemlich eigenartige Angaben.
Da du 20cm tiefe Regalbretter instalieren willst, würde ich das so rechnen<.
100x20=0,2m² , 160kg/m² x 0,2m²=32kg , 32kg:2 Stützen =16kg/Stütze
Damit komme ich bei 4Stützen auf 64Kg, bei 5 Stützen auf 80kg und bei 6 Stützen auf 96kg.
Daraus folgt bei 25cm Regaltiefe 10kg/Stütze, da die Hebelkräfte ungünstiger sind.

Es grüßt Johannes
Friedrich Kollenrott
Beiträge: 3128
Registriert: Fr 19. Mär 2021, 17:09

Re: Regalbodenträger: maximale Lastberechnung / Umrechnung kg/m2

Beitrag von Friedrich Kollenrott »

Hallo Johnny,
die Angaben zur Tragfähigkeit dieser Regalträger sind ziemlich abenteuerlich. Ich schliesse aus ihnen, dass ein Einzelträger mit irgendwas an die 9 kg belastet werden darf (denn ein Einzelbrett mit 2 Trägern wird ja i.d.R. nicht mittig belastet!). Da fehlt aber etwas ganz wichtiges, nämlich der Hebelarm. Es ist ein riesiger Unterschied, ob das Regal eine große Tiefe hat (dann entwickelt eine gleiche Last ein größeres Biegemoment) oder eine kleine. Und vor allem: Was versagt denn bei Überlast? Wenn Du eine Betonwand mit sauber gesetzten Dübeln hast, verbiegt es tatsächlich den Träger. Ist aber die Wand selbst weniger tragfähig, dann zieht es die Schraube heraus und/oder die Unterkante der schmalen Fläche, mit der der Träger an der Wand anliegt (das ist der grundsätzliche Schwachpunkt!), drückt sich in diese hinein.
Für eine Vorhersage der Tragfähigkeit müsste man also auch das Regalbrett(Hebelarm), die Wand und die Dübelverbindung kennen.
Grundsätzlich ergibt sowas ein Regal eher für dekorative Zwecke, nicht für größere Lasten!
Der Sinn einer Umrechnung in Flächenlast (kg/m²) ist für mich nicht erkennbar.
Die schlichte Angabe von Gero ist sicher sinnvoll. Grundsätzlich: Je mehr Träger du einbaust, desto mehr kann der Boden tragen.
Ich würde Dir raten:
Wenn Du eine vernünftig tragfähige Wand dahinter hast (nur dann!), bau was Du bauen wolltest. Achte darauf, dass die Tiefe des Regalbodens nicht zu groß ist (wie groß? Je kleiner, desto tragfähiger). Achte weiterhin darauf, dass die Schrauben in den senkrechtenn Langlöchern der Träger möglichst weit oben sitzen, auch das hilft. Und wenn du dann den Regalboden belastest, pass auf, wann er anfängt sich deutlich zu neigen, dann war es schon zu viel.

Grüße, Friedrich
Bernd Grunwald
Beiträge: 354
Registriert: Mi 5. Sep 2018, 14:21

Re: Regalbodenträger: maximale Lastberechnung / Umrechnung kg/m2

Beitrag von Bernd Grunwald »

Hallo Johnny_

die Traglastinformationen der Onlineshops stimmen offensichtlich nicht mit den techn. Herstellerangaben überein:

1. Die Onlineshops geben eine Belastung des Regals (1000 x 300 mm) von max 9 kg (Gesamtlast) an.
Das bedeutet pro Lager: 9 kg/2 = 4,5 kg pro Wandbefestigung (Titan 1).

2. Gemäß techn. Herstellerangaben sind für das Regal (1000 x 300 mm) jedoch 50 kg/qm möglich, d.h. 50 x 0,3 = 15 kg (Gesamtlast).
Das bedeutet pro Lager: 15 kg/2 = 7,5 kg pro Wandbefestigung (Titan 1).

Was ist nun richtig? 4,5 kg oder 7,5 kg? Die niedrigere Zahl ist vielleicht ein Praxiswert, und die höhere Zahl ein eher theoretischer Wert, der bei optimal tragfähiger Wand auf dem jeweiligen Metallteil ruhen kann??? Ich weiß es nicht.

Was auch immer die richtige Zahl ist - die max. mögliche Vertikallast pro Wandbefestigung wird jedenfalls größer, wenn das Regalbrett schmaler als 300 mm ist. In den höheren Lastangaben (100 kg/qm bzw. 160 kg/qm) ist also der Einfluss des jeweils kleiner werdenden Hebelarms (250 bzw. 200 mm) entsprechend berücksichtigt.

Der Vorteil dieser Konstruktion ist natürlich die Eleganz der unsichtbaren Wandbefestigung. Die Schwachstelle der gesamten Konstruktion ist aber nicht die zulässige Tragfähigkeit des einzelnen Bodenträgers, sondern die Tragfähigkeit der Wand bzw. der Dübelverbindung.

Friedrich hat ja schon sehr schön beschrieben, was passieren kann, wenn die Verbindung zwischen Regalträger und Wand versagt. Da die Tragfähigkeit der Wand für eine solche Regalkonstruktion sehr unterschiedlich sein kann, würde ich dir raten, erst einmal nur einen der 4 oder 6 Regalträger an der Wand zu befestigen und einen Belastungstest durchzuführen. Du wirst dann schon ziemlich schnell merken, was man da dran hängen kann und was nicht. Danach würde ich entscheiden, ob das Regal mit 4 oder mit 6 Trägern (Titan 1) an der Wand befestigt werden sollte.

Die Lastangaben der Onlineshops oder der Hersteller sollte man nur als Richtwerte betrachten, die eine Größenordnung angeben, innerhalb der man diese Bauteile normalerweise verwenden kann. Diese Werte nützen dir allerdings nichts, wenn die Bauart der Wand oder die von dir gewählte Art der Verbindung mit der Wand diese Belastung möglicherweise nicht tragen kann.

Gruß
Bernd
Hobelpeter
Beiträge: 4
Registriert: Mi 5. Okt 2022, 19:05

Re: Regalbodenträger: maximale Lastberechnung / Umrechnung kg/m2

Beitrag von Hobelpeter »

Hallo Johnny,
bevor du dich zu sehr in Kosten stürzt, überleg dir bitte, ob du dich in der Lage siehst, das erforderliche Loch einigermaßen gerade in den Regalboden einzubohren. Wenn du zu sehr nach oben oder unten verläufst, könnte sich sonst plötzlich eine neue Schwachstelle auftun.

Hettich gibt als Mindeststärke für den Boden übrigens 19 mm an. Handelsübliche Leimholzplatten aus dem Baumarkt haben aber nur 18 mm Stärke und eher Unter- als Übermaß. Wenn man das trotzdem riskiert, muss man halt noch genauer bohren.
Bei den vereinzelt erhältlichen 27/28 mm Böden musst du nicht so genau zielen, kannst aber aufgrund des Eigengewichts, kaum noch was draufstellen.

Gruß, Peter
Gruß, Peter
Johnny_
Beiträge: 2
Registriert: Mi 11. Jan 2023, 17:27

Re: Regalbodenträger: maximale Lastberechnung / Umrechnung kg/m2

Beitrag von Johnny_ »

Hi in die Runde,

erst einmal sorry für die späte Rückmeldung. Danke Euch allen für die vielen Hinweise und Tipps, das ist sehr hilfreich und hat noch einmal beim Durchdenken sehr geholfen!
  • Test mit einem Träger -> Macht natürlich total Sinn und hätte man auch selbst drauf kommen können. Habe ich heute ausgeführt. Danke @Bernd
  • Belastung -> Eure Kommentare haben wir noch einmal sehr zur Absicherung geholfen. Das Brett sollte auch keine Schwerlasten/Aquarien tragen, gleichzeitig habe ich die Konstruktion noch einmal etwas adaptiert und werde mit der Belastung aufpassen. Danke @Johannes, Friedrich & Bernd
  • Gegebenheiten Wand: Es ist die "Außen-"Wand zum Treppenhaus, daher recht stabil. @Friedrich
  • Finale Planung: Geplant sind jetzt 6 Träger für ein 2100 x 200mm x24mm Brett. Das sollte bei den angegebenen Werten in Summe recht stabil sein (Eigengewicht ca. 9kg)
Hier zwei Fotos vom ersten Test. Bitte verzeiht etwaige handwerkliche Ungeschicklichkeiten (freue mich natürlich über Feedback zur Optimierung) - ist für mich auch als Lern-Projekt gedacht. Das Brett liegt aktuell nur auf zwei Trägern auf und muss beschwert werden (Akkuschrauber), da ich die Bohrungen und Fräsungen für den Test noch nicht erledigt habe und somit der Halt noch fehlt.

Zur Info @Peter: Die Kosten halten sich in Grenzen, da das Brett ein Rest von einer Küchenbank/Arbeitsplatte ist. Daher gab es zusätzlich nur ein paar Werkzeuginvestitionen (Oberfräse - wo wir wieder beim Lernprojekt sind, Bohrhalter, Leitungsprüfer) sowie ca. 35 EUR für die Titan-Träger/Dübel/Schrauben.

Beste Grüße
Johannes

Brett allgemein:
Photo 16.01.23, 20 52 22.jpg
Photo 16.01.23, 20 52 22.jpg (2.57 MiB) 263 mal betrachtet
Sicht von unten (liegt aktuell nur auf)
Photo 16.01.23, 21 12 03.jpg
Photo 16.01.23, 21 12 03.jpg (2.63 MiB) 263 mal betrachtet
Detail Titan-Träger
Photo 16.01.23, 20 52 49.jpg
Photo 16.01.23, 20 52 49.jpg (2.53 MiB) 263 mal betrachtet
Johannes M
Beiträge: 1530
Registriert: Di 21. Jul 2020, 09:09

Re: Regalbodenträger: maximale Lastberechnung / Umrechnung kg/m2

Beitrag von Johannes M »

Hallo Johannes,
das sieht doch schon ganz gut aus. Eventuell noch einen Abrundfräser für die Oberfräse besorgen und die Vorderkanten abrunden.
Ich empfehle die weiteren Halter erst anzubringen und dann die Positionen am Brett anzeichnen und bohren. Bei so Wänden ist nicht immer sicher ob die Dübel, da wo sie hinsollen, auch Halt finden.

Es grüßt Johannes
Bernd Grunwald
Beiträge: 354
Registriert: Mi 5. Sep 2018, 14:21

Re: Regalbodenträger: maximale Lastberechnung / Umrechnung kg/m2

Beitrag von Bernd Grunwald »

Hallo Johnny_

ich finde auch: das sieht gut aus.

Nur noch mal zur Information:

Mit "Gegebenheiten Wand" ging es nicht um die Frage, ob es sich um eine Außenwand oder eine (tragende/nichttragende) Innenwand handelt. Es ging um die Bauart der Wand. Ist es eine Fachwerkwand/Ständerwand (ggf. mit Gipskartonplatten verkleidet), eine Betonwand, eine gemauerte Wand aus Ziegelsteinen, aus Hohlblocksteinen; aus Gasbeton, usw.? Da gibt es sehr viele Materialien mit z.T sehr großen Unterschieden.

Je nachdem, aus welchem Material die Wand gebaut wurde, ist sie entweder sehr gut für die von dir gewählte Art der Regalbefestigung oder nur bedingt oder überhaupt nicht geeignet.

Anhand der Fotos kann man das allerdings kaum beurteilen. Ich sehe aber, dass bereits zwei Regalträger ordentlich befestigt sind und dass der Belastungstest erfolgreich verlaufen ist. Von daher habe ich auch keine Bedenken. Deine Wand hält die Dübel offensichtlich hinreichend fest.

Weiter so. Das wird ein Erfolg!

Gruß
Bernd
Antworten