Upgrade für meine Bandsäge Scheppach Basato 4

Das ganze Thema rund um die Holzbearbeitung wird hier diskutiert. Die Grenzen sind hier deutlich weiter gezogen als im Handwerkzeugforum. Wenn Du nicht sicher bist, wo Dein Beitrag hingehört, ist er wahrscheinlich hier am besten aufgehoben.
Antworten
Bernd Grunwald
Beiträge: 354
Registriert: Mi 5. Sep 2018, 14:21

Upgrade für meine Bandsäge Scheppach Basato 4

Beitrag von Bernd Grunwald »

Die Sägeblattführungen an meiner Scheppach Basato 4 haben von Anfang an nicht optimal funktioniert. Schon das Einstellen der sechs "Schleifteller" (drei oben und drei unten) ist ein Geduldsspiel. Die Führungen der Rückseite des Sägebandes drehen sich nicht optimal. Wenn Sägemehl dazwischen kommt, blockieren sie und dann sprühen sie Funken (wenn was Dickeres gesägt werden soll). Inzwischen habe ich die Sägeblattführungen über die Jahre hinweg lange genug gequält und habe mich entschlossen, sie durch bessere Führungen zu ersetzen.

In Ungarn - bei der Firma Drillkegel - werden kugelgelagerte Sägeblattführungen für Bandsägen hergestellt. Die passen aber nicht auf die vorhandenen Bohrungen/ Halterungen. Passende Adapter gibt es auch nicht - man muss sie selber bauen. Das Resultat kann sich aber sehen lassen. Die Bandsäge hat jetzt eine erstklassige Bandführung (siehe Fotos). Die kugelgelagerte Rückenrolle lässt sich ganz leicht durch eine eingekerbte Rolle (für die ganz schmalen Sägebänder, für Schweifschnitte) ersetzen. Diese Rolle habe ich gleich mitgekauft. So gut ausgestattet war meine Bandsäge noch nie. Der Umbau hat zwar ein paar Stunden gedauert, doch er hat sich gelohnt. Materialkosten: ca. 130 Euro (incl. Versand).

Gruß
Bernd

Hier sieht man die alte obere Führung (Schleifspuren in der Rückenrolle).
IMG_2947 obere Führung alt.jpg
IMG_2947 obere Führung alt.jpg (800.18 KiB) 759 mal betrachtet

Die Rückenrolle der unteren Führung ist sogar komplett aus der Richtung gekommen.
IMG_2954 defekt.jpg
IMG_2954 defekt.jpg (555.28 KiB) 759 mal betrachtet
Adapterplatte für die untere Führung wird angefertigt (aus 10 mm dickem Alu). Dann kann die alte Halterung in den neuen Gewindelöchern befestigt werden: die neue Führung sitzt genau da, wo sie hin muss.
IMG_2956 alu.jpg
IMG_2956 alu.jpg (729.04 KiB) 759 mal betrachtet
Die untere Führung ist eingebaut:
IMG_2959 adapter.jpg
IMG_2959 adapter.jpg (896.85 KiB) 759 mal betrachtet
Da die neue Führung größer ist, muss auch der Ausschnitt im Blech vergrößert werden:
IMG_2961 x.jpg
IMG_2961 x.jpg (662.24 KiB) 759 mal betrachtet
Das Sägeband ist drin - und passt perfekt:
IMG_2963 Adapterplatte.jpg
IMG_2963 Adapterplatte.jpg (803.11 KiB) 759 mal betrachtet
Fertig. Die obere Führung musste auch angepasst werden.
IMG_2969 fertig.jpg
IMG_2969 fertig.jpg (755.62 KiB) 759 mal betrachtet
Ulrich Leimer
Beiträge: 450
Registriert: Fr 11. Jan 2019, 10:43

Re: Upgrade für meine Bandsäge Scheppach Basato 4

Beitrag von Ulrich Leimer »

Hallo Bernd,

ich finde es immer toll, wenn sich jemand für sein Werkzeug so viel Gedanken und Mühe macht. Und wenn das Ergebnis dann überzeugt, um so mehr.
Bisher war ich immer der Meinung, diese Führung aus 5 Kugellagern, diese seitlichen Lager laufen nicht so optimal, da sie ja konstruktionsbedingt die Späne zwischen Lager und Band einklemmen, also praktisch auf das Band pressen. Ist das nicht der Fall?
Bei den von APA wird das Band ja praktisch von den seitlichen Rollen "abgeschabt". Wobei bei meiner Führung die Rückenrolle klassisch ist und auch
nicht so optimal läuft. Sicher fehlt Öl im Tank. Ich spann das Band jetzt so kräftig, dass es die Rückenrolle nicht mehr touchiert, und bremse am Vorschub.
Gruß Uli
Bernd Grunwald
Beiträge: 354
Registriert: Mi 5. Sep 2018, 14:21

Re: Upgrade für meine Bandsäge Scheppach Basato 4

Beitrag von Bernd Grunwald »

Hallo Uli,

Danke für den Hinweis. Die Sägespäne entstehen ja an den Zähnen - und die Zähne laufen vor den Rollen, nicht zwischen den Rollen. Die meisten Sägespäne dürften daher vor den Rollen anfallen, und die Rollen selbst bzw. die Seiten des Sägebandes nicht erreichen. Und wenn doch, wäre hauptsächlich die untere Führung davon betroffen. Kugelgelagerte Rollenführungen sind ja für Bandsägen nichts Neues. Wenn Ablagerungen auf der Lauffläche der seitlichen Führungen ein Problem wäre, hätte man die seitlichen Führungen sicher schon längst auf "schleifende" Backenführungen umgerüstet. Das Gegenteil scheint aber der Fall zu sein, denn für Backenführungen gibt es Umrüstsätze mit Rollen, die man statt der Backen in eine seitliche Backenführung einschieben kann. Das Sägeband wird dann seitlich nicht mehr von Führungsbacken, sondern von kugelgelagerten Rollen geführt. Die Rolle muss daher einen Vorteil gegenüber der nur schleifenden "Backe" haben. Sonst würde eine Umrüstung auf Rollen ja keinen Sinn machen.

In dem Buch "Bandsägen einrichten, beherrschen, ausreizen" von Roland Johnson werden die kugelgelagerten Rollenführungen ebenfalls als eine sinnvolle Upgrade-Umrüstung beschrieben. Bei diesen Führungen kann es - so Johnson - bei schlechter Qualität des Kugellagers passieren, dass Staub ins Kugellager eindringt und den Rundlauf der Rolle behindert. Mögliche Sägemehlablagerungen auf den Laufflächen der Rollen werden hier aber nicht als Problem oder als Nachteil einer solchen Führung beschrieben. Allerdings darf man das Band nicht mit den seitlichen Führungen pressen. Die Rollen dürfen mitlaufen, aber die meisten Hersteller empfehlen einen Abstand von einigen hundertstel Millimetern zwischen Rolle und Blatt. Ich säge zudem immer mit Absaugung. Trotzdem werde ich die Sache jetzt mal eine Zeit lang im Auge behalten und kontrollieren, ob sich an der unteren Führung was ablagert oder nicht. Der Probelauf mit den neuen Führungen war jedenfalls ein voller Erfolg. Mal sehen, ob er anhält.

Dessen ungeachtet muss man bei Bandsägen immer darauf achten, dass die Anzahl der Zähne pro Zoll mit dem zu sägenden Material (insbesondere dessen Schnittstärke) harmoniert. Hat das Band für die Schnittstärke zu viele Zähne pro Zoll, gibt es sowieso Probleme mit der Sägemehlabfuhr (bis hin zum Verstopfen der Schnittfuge bzw. Festfressen des Sägebandes im Holz) - egal, welche Bandführung man verbaut hat.

Jedenfalls ist die neue Bandführung - insbesondere die Rückenrolle - technisch wesentlich besser als die originale Bandführung von Scheppach.

Gruß
Bernd
Ulrich Leimer
Beiträge: 450
Registriert: Fr 11. Jan 2019, 10:43

Re: Upgrade für meine Bandsäge Scheppach Basato 4

Beitrag von Ulrich Leimer »

Hallo Bernd,
bei meiner Säge sind normale APA Führungen verbaut, da sind seitlich auch Rollen, aber die sind eben anders ausgerichtet, nicht Stirn- sondern flache Seite zum Band, kennst Du ja sicher.
Bei der Rückenrolle als Kugellager sehe ich auch eher vorteile.
Na, wir werden ja sehen, wie's läuft. Gut Holz!
Gruß Uli
Bernd Grunwald
Beiträge: 354
Registriert: Mi 5. Sep 2018, 14:21

Re: Upgrade für meine Bandsäge Scheppach Basato 4

Beitrag von Bernd Grunwald »

Hallo Uli,

die Scheppach Bandführung hat genau wie die von APA seitlich auch Rollen, deren flache Seite zum Band ausgerichtet ist. Das kann man auf dem ersten Foto gut sehen. Diese Bauweise funktioniert bei der Scheppach Führung im Wesentlichen auch ohne Beanstandung. Die seitliche Führung für das jeweilige Sägeband passend einzustellen ist allerdings eine Fummelei. Wenn die Messing-Konterverschraubung (werkzeuglose Rändelschrauben!) nicht hinreichend fest angezogen ist, löst bzw. verändert sich deren Einstellung beim Sägen. Um das zu vermeiden, musste ich die werkzeuglosen Rändelschrauben mit zwei Wasserpumpenzangen (!) fest ziehen (vorher einen Lappen drauflegen, damit die Rändelung nicht beschädigt wird). Wechselt man auf ein Sägeband mit einer anderen Breite und/oder Bezahnung, müssen die seitlichen Führungen wieder neu eingestellt werden, d.h. die Wasserpumpenzangen müssen erneut ihre Dienste an den (werkzeuglosen) Rändelschrauben verrichten ... :cry:

Das Problem bei Scheppach sind aber hauptsächlich die Rückenrollen. Diese sind viel zu klein und fressen sich sehr schnell fest. Die Folgen (bzw. Schäden) sieht man ja auch auf den Fotos.

Demnächst werde ich einige Schubladen für den fahrbaren Unterschrank einer alten Nass-Schleifmaschine anfertigen. Dabei wird auch Stammware aus dem eigenen "Sägewerk" (Alaskan Sawmill) aufgetrennt, und dann werden wir sehen, wie's läuft.

Gruß
Bernd
Bernd Grunwald
Beiträge: 354
Registriert: Mi 5. Sep 2018, 14:21

Re: Upgrade für meine Bandsäge Scheppach Basato 4

Beitrag von Bernd Grunwald »

Hallo Uli,

Das Auftrennen der 40 mm dicken Buche hat wunderbar geklappt (rechts: ein Brett nach dem Auftrennen, links: ein Brett vor dem Auftrennen):
IMG_2975.jpg
IMG_2975.jpg (919.37 KiB) 300 mal betrachtet
Es sind schöne gerade Schnittflächen entstanden:
IMG_2976.jpg
IMG_2976.jpg (897.98 KiB) 300 mal betrachtet
So sieht die untere Führung jetzt aus (nach dem Auftrennen von 9 ungehobelten Brettern mit den Abmessungen 45 x 14 x 4 cm in je zwei ca. 2 cm dicke Hälften):
IMG_2977.jpg
IMG_2977.jpg (927.17 KiB) 300 mal betrachtet
Fazit: das Resultat ist sehr zufriedenstellend. Viel besser als mit den alten Führungen.

Gruß
Bernd
MaxS
Beiträge: 1500
Registriert: Sa 21. Jun 2014, 02:52

Re: Upgrade für meine Bandsäge Scheppach Basato 4

Beitrag von MaxS »

Hallo Bernd,

Danke für Deine Umbau- und Erfahrungsbericht!

Mir ist es bis heute ein Rätsel, warum in eigentlich brauchbaren Maschinen verbreitet abenteuerlich schlechte Führungen verbaut werden. Ich hatte das Glück, vor vielen Jahren hier eine kaum gebrauchte APAII zu bekommen, die dann meine kurz vor dem Verkauf stehende Bandsäge doch noch benutzbar gemacht hat. Das ist auch eine Scheppach, allerdings eine, die eventuell von einem anderen Hersteller (evtl. Fa. Bauer) gebaut und dann entsprechend lackiert wurde. In meinem Fall waren die Führungen die GL456, die sich seitlich auch gerne gelockert haben. Ich verstehe nicht, warum man so etwas überhaupt verbaut, wenn es seit Jahrzehnten bewährte und nur ein wenig teurere Alternativen gibt. Die APAII muss man seitlich nicht kontern, die dreht man einfach auf entsprechende Maß zu, fertig. Und es ändert sich beim Auftrennen oder Schweifen nichts. Ab und zu möchten die Gleitlager da ein paar Tropfen Öl sehen, aber das wars auch mit der Wartung.

Die von Dir verbauten Führungen dürften bei trockenem und wenig harzigem Material vermutlich ordentlich funktionieren, bei klebrigem oder feuchtem Sägemehl könnte es zu Problemen kommen. Aber eine Verbesserung ist es in jedem Fall.

Viel Spaß und frohes Schaffen
Max
Bernd Grunwald
Beiträge: 354
Registriert: Mi 5. Sep 2018, 14:21

Re: Upgrade für meine Bandsäge Scheppach Basato 4

Beitrag von Bernd Grunwald »

Hallo Max,

auch ich verstehe nicht, warum Scheppach derart mangelhaft konstruierte Sägebandführungen verbaut - und diese auch noch für teures Geld im Ersatzeilangebot hat. Hätte ich diese Führungen als Ersatzteil bei Scheppach gekauft, dann hätte ich deutlich höhere Materialkosten gehabt, aber trotzdem keine einzige technische Verbesserung erzielt.

Die Fotodokumentation des Umbaus habe ich auch an Scheppach geschickt, mit der Bitte, sich das mal anzuschauen. Scheppach hat die Fotos in die Konstruktionsabteilung weitergeleitet. Vielleicht kommt von da ja noch eine Reaktion.

Uli hatte schon befürchtet, dass Sägespäne auf den Laufflächen der seitlichen Führungsrollen festkleben könnten, was dann den Rundlauf der Rollen einschränken oder gar blockieren könnte. Deshalb habe ich die untere Führung nach dem Auftrennen der Buche Massivholzbohlen noch einmal fotografiert. Wie man sieht, ist ziemlich viel Sägemehl von oben auf die Führung gerieselt, aber die Laufflächen der Rollen sind blank geblieben. Das sieht gut aus.

Nadelholz haben wir hier am Niederrhein nur sehr wenig im Wald. Harzige Hölzer liegen deshalb bei mir relativ selten auf dem Sägetisch. Nasses Grünholz säge ich dagegen sehr viel öfter (z.B. wenn eine Grünholz-Schale geschnitzt werden soll). Nasse Sägespäne könnten möglicherweise zu Anbackungen an den Rollen führen. Das werde ich - wenn es soweit ist - aber auch kontrollieren. Sollten die nassen Späne tatsächlich auf den Laufflächen der Rollen kleben bleiben, könnte man die Rollen, die übrigens sehr gut zugänglich sind, im eingebauten Zustand reinigen und dann weiter sägen.

Die Rollen lassen sich, falls erforderlich, auch sehr leicht aus- und wieder einbauen (ist ja nur eine 5mm Innensechskantschraube), und zwar ohne das Band abnehmen zu müssen (!). Ein Rollentausch geht schneller als der Wechsel eines Sägebandes.

Bis jetzt bin ich jedenfalls mit dem Umbau und der damit einhergehenden deutlich verbesserten Schnittqualität (obwohl das Sägeband schon länger als die neue Führung auf der Maschine läuft, und dessen Zähne auch nicht mehr die Schärfsten sind) sehr zufrieden.

Gruß
Bernd
Antworten