Panelsaw/Fuchsschwanz, Teil 5 - Sägeblatt Zahneinteilung

Hier werden Holzprojekte diskutiert, die vorwiegend mit Handwerkzeugen und nicht mit Maschinen realisiert werden. Hier ist auch ein Platz für traditionelle Oberflächenbehandlung von Holz. Ebenso geht es hier um klassische Handwerkzeuge zur Holzbearbeiteng, deren Bedeutung, Pflege und Gebrauch.
Antworten
Benutzeravatar
Uwe.Adler
Beiträge: 1208
Registriert: So 27. Dez 2020, 22:52

Panelsaw/Fuchsschwanz, Teil 5 - Sägeblatt Zahneinteilung

Beitrag von Uwe.Adler »

Werte Holzwerker,

Metall eine Grundvoraussetzung für Holzbearbeitung. Bei dem Sägebau muss ich das Sägeblatt bezahnen. Meine Unterteilung in Einteilung und Bezahnung hat sich bewährt. Heute zeige ich die Einteilung. Dafür habe ich mir ein Hörnchen angefertigt, in das einige Neodymmagnete eingelassen sind. Für die gleichbleibenden Zahnabstände sind aus Reststücken der Sägeblattzuschnitte Lehren gefeilt worden, deren Maße sich aus der TPI Angabe und einem Inch ergeben. 5 und 7 TPI werden die beiden Sägen erhalten. So sieht das aus:
Dateianhänge
Als Muster habe ich die Einteilung und die Bezahnung in einem weicheren Blech gearbeitet. Damit erhalte ich das Feeling für die weiteren Arbeitschritte.
Als Muster habe ich die Einteilung und die Bezahnung in einem weicheren Blech gearbeitet. Damit erhalte ich das Feeling für die weiteren Arbeitschritte.
IMG_7116 red500.jpg (35.11 KiB) 818 mal betrachtet
Der zweite Teil des Musters mit den grob gefeilten Zähnen.
Der zweite Teil des Musters mit den grob gefeilten Zähnen.
IMG_7115 red500.jpg (37.05 KiB) 818 mal betrachtet
Die Werkzeuge für die beiden Sägen.
Die Werkzeuge für die beiden Sägen.
IMG_7143 red500.jpg (40.41 KiB) 818 mal betrachtet
Die Lehre für 7 TPI.
Die Lehre für 7 TPI.
IMG_7142 red500.jpg (39.32 KiB) 818 mal betrachtet
Die Lehre für 5 TPI. Die Schraube wird als Anschlag noch versetzt.
Die Lehre für 5 TPI. Die Schraube wird als Anschlag noch versetzt.
IMG_7144 red500.jpg (36.58 KiB) 818 mal betrachtet
Die Spitze wird im letzten Sägeschnitt in die Kerbe gedrückt und der nächste Schnitt erfolgt.
Die Spitze wird im letzten Sägeschnitt in die Kerbe gedrückt und der nächste Schnitt erfolgt.
IMG_7147 red500.jpg (37.4 KiB) 818 mal betrachtet
Das ist die Bearbeitung im Aufbau. Das Foto ist nachgestellt um die Arbeit zu zeigen.
Das ist die Bearbeitung im Aufbau. Das Foto ist nachgestellt um die Arbeit zu zeigen.
IMG_7148 red500.jpg (37.33 KiB) 818 mal betrachtet
und das sind 52 TPI für die Einteilung. Mehrere Blätter Verschleiß für ein Sägeblatt aus Federstahl.
und das sind 52 TPI für die Einteilung. Mehrere Blätter Verschleiß für ein Sägeblatt aus Federstahl.
IMG_7149 red500.jpg (45.28 KiB) 818 mal betrachtet
Herzliche Grüße

Uwe
Benutzeravatar
Volker Hennemann
Beiträge: 778
Registriert: Fr 25. Sep 2015, 23:02
Kontaktdaten:

Re: Panelsaw/Fuchsschwanz, Teil 5 - Sägeblatt Zahneinteilung

Beitrag von Volker Hennemann »

Hallo Uwe,

immer wieder schön zu sehen, welche pfiffigen Vorrichtungen du dir baust, um präzise ans Ziel zu kommen!
Chapeau :!:

Herzliche Grüße
Volker
Benutzeravatar
Uwe.Adler
Beiträge: 1208
Registriert: So 27. Dez 2020, 22:52

Re: Panelsaw/Fuchsschwanz, Teil 5 - Sägeblatt Zahneinteilung

Beitrag von Uwe.Adler »

Hallo Volker,

Danke für das Feedback.

Die Tricks und Kniffe entwickeln sich ja mit der Zeit. Die diversen Rückensägen, ob Zinken- oder Zapfensäge, ob spezielle Sägen z.b. Bundsäge für Instrumente oder Rahmensäge, alle werden von mir aus Federstahl in unterschiedlichen Stärken hergestellt. Alle habe Zähne und alle mussten eine Einteilung haben. Bisher war die feinste 20TPI und die gröbste 3TPI. Für mich ist dies die einfachste und schnellste Möglichkeit präzise Einteilungen herzustellen.

Ich habe auch Angebote für die maschinellen Stanzungen erhalten, aber der Aufwand für die Bezahnung wäre größer als der Ertrag gewesen. Lieber treffe ich mich mit Holzwerkerfreuden zu einem interessanten Gedankenaustausch.

Gute Holzprojekte,
Herzliche Grüße

Uwe
Pedder
Beiträge: 5441
Registriert: So 8. Dez 2019, 14:41
Kontaktdaten:

Re: Panelsaw/Fuchsschwanz, Teil 5 - Sägeblatt Zahneinteilung

Beitrag von Pedder »

Hallo Uwe,

sowas grobes wie 5 TPI oder 3 TPI vollständig von Hand zu feilen, ist schon eine Aufgabe.
Manche würden sagen, eine Strafarbeit.

Für mich hat das zuletzt Jens G. mit dem Foley Retoother gemacht. Da muss man dann trotzdem noch eine Menge feilen, weil der Retoother Spannungen ins Blatt bringt und leichte Grate erzeugt, aber eben nicht die Ganze Zahnlücke mit der Fele in Staubverwandeln.

Aber bis 7 TPI oder 8 TPI feile ich auch von Hand. Wenn die anderen aus dem Haus sind, denn das hört man im ganzen Haus.

Liebe Grüße
Pedder
Benutzeravatar
Uwe.Adler
Beiträge: 1208
Registriert: So 27. Dez 2020, 22:52

Re: Panelsaw/Fuchsschwanz, Teil 5 - Sägeblatt Zahneinteilung

Beitrag von Uwe.Adler »

Hallo Pedder,

ja, die Einteil- und Feilarbeiten sind auch nicht meine Lieblingsbeschäftigung. Für mich gilt aber, was ich selber ohne großen technischen Aufwand machen kann wird von Hand durchgeführt. Zur Steigerung der Herausforderung ist das Blatt 1mm stark. Es ist also Fron meiner Ansprüche, aber das geht vorüber. Das Ergebnis ist was zählt.

Zur Geräuschminimierung spanne ich die frei schwingenden Teile des Blatts. Das senkt die Lautstärke. Mickymäuse auf die Ohren ..... und bisher keine Beschwerden meiner Mitmenschen.

Der Retoother, ist das der von Otmar?
Herzliche Grüße

Uwe
Pedder
Beiträge: 5441
Registriert: So 8. Dez 2019, 14:41
Kontaktdaten:

Re: Panelsaw/Fuchsschwanz, Teil 5 - Sägeblatt Zahneinteilung

Beitrag von Pedder »

Hallo Uwe,

ja, das ist der. Mit dem bin ich nicht zurechtgekommen. Jens meinte dann, es war ganz leicht.
Aber 1mm Blätter stanzt der auch nicht gut und leicht.

Liebe Grüße
Pedder
Antworten