Meine neue Bandsäge

Das ganze Thema rund um die Holzbearbeitung wird hier diskutiert. Die Grenzen sind hier deutlich weiter gezogen als im Handwerkzeugforum. Wenn Du nicht sicher bist, wo Dein Beitrag hingehört, ist er wahrscheinlich hier am besten aufgehoben.
Heinz Kremers
Beiträge: 2682
Registriert: Mi 12. Aug 2015, 19:10

Meine neue Bandsäge

Beitrag von Heinz Kremers »


Hallo miteinander,

schon lange war ich auf der Suche nach einer Bandsäge, mit der ich demnächst die von Till geschnittenen Bohlen und natürlich auch andere Dinge weiter verarbeiten kann. Heinz (Rösch) hat sich da ja was Edles von Hema geleistet und Helmut Hirsch hat eine Bäuerle jüngeren Datums erworben, aber für's Hobby waren mir diese Preise dann doch zu hoch. Also hieß es beobachten und siehe da, wenige Tage vor meinem (wunderschönen) Urlaub in Christian's und Andy's Heimatland ging bei 3-2-1 diese Maschine für ganze 320 € an mich und das bei nicht einmal einer Stunde Fahrzeit zur Maschine.

Gut, die untere 3-Rollenführung fehlt, eine Absaugung war damals wohl noch Luxus, die Motorbremse werde ich nachrüsten müssen und die Eigenkonstruktion der oberen Abdeckhaube ist nur im Ansatz perfekt gelungen, weil's beim Wegklappen des Bandschutzes hakt und klemmt.

Ein Typenschild fehlt, aber der Rollendurchmesser beträgt 70 cm und der Flugrost hält sich arg in Grenzen.

Die Maschine stammt aus einer aufgelösten Schreinerei. Der Besitzer hatte das Gebäude mitsamt Inhalt vor einger Zeit gekauft und trennt sich nun über 3-2-1 von allem. Teils waren das wirklich gut gepflegte Maschinen und auch Zubehör z.B. von Aigner. Wer da zugeschlagen hat war zumindest vom Pflegezustand wohl kaum beschissen. Nur wundere ich mich immer wieder, in welchen Räumen teilweise gewerblich geschreinert wurde - Räume mit wenig Deckenhöhe und stark verwinkelt, Tageslicht wie in einem Kuhstall von 1900, na ja, wenigstens war da schon eine kleine Absauganlage, die z.B. dort, wo ich meinen Abrichthobel erworben habe völlig fehlte. Als ich bei der zu Hause mit dem Kompressor mal in den Motor hineinblies konnte ich meine gesamte Werkstatt entstauben - der Mann muß wohl an Staublunge gestorben sein!

Nun einige Bilder der Maschine.
Hier erst mal eine Ansicht von rechts und von links


Hab die folgenden Bilder nach dem Drehen 2-mal neu geladen, aber nix, sie bleiben auf der Seite liegen


Die Tischneigung ist über diese Vorrichtung zu verstellen


Und das ist die obere Bandführung; unten dient lediglich der Holzklotz in der Tischplatte dazu.


Hierzu werde ich zu gegebener Zeit sicher noch einige Fragen haben. Der Messingring, der als Lager für die große Rolle dient ist total verschlissen und muß dringend ersetzt werden und die Einstellung der gesamten Führung hab ich erst mal nach Augenmaß durchgeführt. Die Sägebänder, die dabei waren sind allerdings total verschlissen; dennoch ergab sich heute die Notwendigkeit, ein Stück Bauholz zu einem schönen Dreieckklotz zu schneiden. Hat erst mal wunderbar geklappt und es hört sich an, als seien alle Lager in Ordnung.

Ich hab mich bemüht, die Maschine in aufrechter Haltung zu zeigen; leider ist mir das jedoch nicht ganz gelungen. Entschuldigung, ich arbeite daran.

Gruß

Heinz



Heinz Roesch
Beiträge: 1268
Registriert: Sa 28. Jul 2012, 21:16
Kontaktdaten:

Re: Meine neue Bandsäge

Beitrag von Heinz Roesch »


Hallo Heinz,

Glückwunsch zu dieser Maschine, das ist
wahrlich ein Schnäppchen. Wenn Du noch
eine Bremseinrichtung (vielleicht wie der
Walter mit FU) nachrüstest und für eine gute
Abdeckung des Sägeblatts sorgst wirst Du
damit bestimmt glücklich werden.

Mit den Bildern ist alles in Ordnung. Wenn
Du Änderungen vornimmst ist es wichtig immer
fleißig den Aktualisieren-Button Deines Browsers
zu betätigen. Bei Microsoft Explorer ist das das
vierte Symbol von links mit den zwei im Kreis
angeordneten Pfeilen. Nur dann lädt Dein Browser
den neuesten Stand wirklich vom Server herunter
und greift nicht auf die gespeicherte Daten auf der
Festplatte zu.

Viele Grüße

Heinz



Dirk Boehmer
Beiträge: 2638
Registriert: Di 20. Aug 2013, 13:34
Kontaktdaten:

Re: Meine neue Bandsäge

Beitrag von Dirk Boehmer »


Hallo Heinz,

Glueckwunsch zur dicken Alten! :-)

Ich schaetze, da kommt noch eine Menge Nacharbeit auf Dich zu, aber
danach kennst Du die Maschine auch in und auswendig. Viel Spass.
Ich freue mich schon auf Deinen Bericht zum Saegen der Bohlen...

--
Dirk



Marc
Beiträge: 285
Registriert: Mo 25. Jan 2016, 07:43

Re: Meine neue Bandsäge

Beitrag von Marc »

[In Antwort auf #24225]
hallo,
Herzlichen Glückwunsch !!!ein traum(nach der Überholung)!!
viel,viel Spaß damit
wieviel kw hat die u. welches Baujahr?
neidvolle Grüße


Walter Heil
Beiträge: 1425
Registriert: Sa 28. Jul 2012, 21:17

Re: Meine neue Bandsäge

Beitrag von Walter Heil »

[In Antwort auf #24225]
Hallo Heinz,

das gibt eine lohnende Beschäftigung für die Winterabende, da ich annehme, dass vorher nicht die Zeit da ist. Ich hab das jetzt schon hinter mir, war ja auch nur ein 400er Sägchen, mit ein paar Bögen Schmirgelpapier, dem Rotex, Rostlöserspray, einiger Geduld, einem teuren 12er Gewindebohrer, der sein Leben lassen musste, einem FU, einiges aus der Elektrokiste und vier Schwerlastrollen war das erledigt. Die Freude ist erheblich, wenn die Kiste dann funzt und ein frisch geschärftes und geschränktes Blatt mal einen graden Schnitt macht.

Was die Bandführung angeht: wenn's eine Panhans-Führung ist, kannst Du Dich direkt an den zuständigen Vertriebsmann bei Panhans wenden und ihm vielleicht ein Bild schicken wegen des Ersatzteils. Ich habe mir mal einen Katalog schicken lassen, da gibts für die Führungen praktisch alle Einzelteile. Wenn Du neue Komplettführungen kaufen willst, musst Du erst Deine Vermögenslage klären :-)))

Ich wünsche Dir viel Freude mit dem Mordstrum!

Gruß, Walter



Heinz Kremers
Beiträge: 2682
Registriert: Mi 12. Aug 2015, 19:10

Re: Meine neue Bandsäge

Beitrag von Heinz Kremers »


Erst mal danke an alle für die Glückwünsche.

Zum Alter der Maschine kann ich wenig sagen. auf der oberen Radabdeckung hat jemand mit Bleistift das Datum 26.1.1961 geschrieben; so alt ist sie also mindestens und da sie grün ist stammt sie nicht aus der Vorkriegszeit.

Soweit ich das in Spiegelschrift und auf dem Kopf entziffern kann hat der Motor 2,2 (evtl. 3,3) kW. Das Typenschild sitzt nämlich unter dem Motor. Wie ich Bäuerle kenne würde auch die Angabe "ausreichend" reichen.

Viel Nacharbeit ist an der Maschine nicht. Die Bandführung habe ich gesäubert und muß nur noch einen passenden Messingring finden und alles andere ist sofort einsatzbereit. Die Maschine schnurrt vor sich hin und nach dem Abspringen des Bandes liefen beide Räder endlos lange ohne jedes Rauschen nach - also nirgendwo Lagerschaden. Der Bandbelag scheint aus Kunststoff zu sein und sieht auch noch sehr gut aus. Es fehlen nur scharfe Bänder, aber meine Bohlen trocknen ja noch lange....

Sicher werd ich mir Richtung Absaugung mal Gedanken machen, aber wo Generationen von Schreinern mit auskamen sollte ich als Hobbyist zumindest erste Gehversuche mit machen können.

Ein Motorbremsschalter liegt bei mir, aber ich denke auch über einen FU nach. Da ich meine Garage aber seinerzeit mit einer etwas schwachen Zuleitung ( 5 x 1,5 mm²) ausgestattet habe werd ich sicher da zuerst mal dran arbeiten müssen.

Vielen Dank an Heinz für das Drehen der Bilder!

Gruß

Heinz



Thomas Heller
Beiträge: 683
Registriert: Di 29. Aug 2017, 10:26

Ich freu mich für Dich! *NM - Ohne Text*

Beitrag von Thomas Heller »




Heinz Kremers
Beiträge: 2682
Registriert: Mi 12. Aug 2015, 19:10

Re: Meine neue Bandsäge

Beitrag von Heinz Kremers »

[In Antwort auf #24241]
Hallo Walter,

also ein Mordstrum ist die Säge beileibe nicht. Gesamthöhe nur 2,10 m. da hab ich auch bei 70 cm Raddurchmesser schon größere Ungetüme gesehen.

Immerhin bietet die Säge aber zwischen Blatt und Tragarm 55 cm Freiraum und die max. Höhe liegt bei ca. 33 cm.

Der Flugrost tendiert gegen Null, also auch schnell erledigt. Neue Keilriemen brauche ich noch, wenngleich die Säge erst mal läuft.

Die Bandführung ist wohl ähnlich Panhans APA (siehe das 4. Bild), hat aber keinerlei Kugellager. Alle Rollen laufen auf Gleitlagern. Bei den seitlichen Rollen wird der Druck durch einen Messingstift, der auf die Stellschraube drückt, abgefangen und die große hintere Rolle hat unmittelbar hinter der Rolle auf dem Lagerstift einen Messingring, der verschlissen ist und ersetzt werden muß.

Ob eine untere Bandführung nur wünschenswert oder notwendig ist wird die Zukunft zeigen.

Aber wieso war der Gewindebohrer so teuer? Eigentlich sind das doch recht preiswerte Werkzeuge wenn man nicht gleich ein ganzes Set kaufen muß.

Gruß

Heinz



Antworten