Fragen zur Firma Carl Heidtmann

Hier werden Holzprojekte diskutiert, die vorwiegend mit Handwerkzeugen und nicht mit Maschinen realisiert werden. Hier ist auch ein Platz für traditionelle Oberflächenbehandlung von Holz. Ebenso geht es hier um klassische Handwerkzeuge zur Holzbearbeiteng, deren Bedeutung, Pflege und Gebrauch.
Bernd Grunwald
Beiträge: 354
Registriert: Mi 5. Sep 2018, 14:21

Fragen zur Firma Carl Heidtmann

Beitrag von Bernd Grunwald »

Hallo, liebe Holzwerker,

vor einigen Tagen wurden mir aus der Verwandtschaft meiner Frau zwei Rolltaschen mit insgesamt 40 Bildhauer-/Schnitzeisen geschenkt.

! :o :o :o !

Nun habe ich begonnen, diese Eisen und deren Hefte wieder schön aufzuarbeiten. Die meisten Eisen tragen den Stempel "HEIDTMANN". Es sind auch einige DASTRA-Eisen dabei (die mit der Holzschraube). Zwei kleinere Schnitzeisen tragen einen ovalen Stempel mit den Buchstaben "D.St.". Obwohl sie keine eingeschlagene Holzschraube zeigen, stammen sie lt. Auskunft von Wolfgang Jordan aber ebenfalls aus der (inzwischen leider ehemaligen) Wuppertaler Produktion von David Strasmann (DASTRA).

Meine Recherche zur Firma Carl Heidtmann (das Logo ist ein Dreieck mit den Buchstaben CH) ist bislang allerdings erfolglos geblieben. Ich konnte lediglich herausfinden, dass diese Firma wohl auch in Wuppertal ansässig war. Hat jemand von euch eventuell noch einen alten Katalog von HEIDTMANN oder sonst irgendwelche Unterlagen/Informationen zur Produktqualität, zum Lieferprogramm und/oder zur Geschichte dieser Firma?

Über weiterführende Antworten würde ich mich freuen.

Gruß
Bernd
kevin22
Beiträge: 55
Registriert: Sa 18. Sep 2021, 20:34

Re: Fragen zur Firma Carl Heidtmann

Beitrag von kevin22 »

Hallo Bernd,

wenn du bei Google Carl Heidtmann "qualität" eingibst, findest du das Katalog in einer PDF Datei - gleich das erste Suchergebnis. Zudem findest du darunter Links zu Foren, in denen die Werkzeuge von Heidtmann gelobt wurden.

Hoffe das hilft.

Gruß
Kevin
Pedder
Beiträge: 5494
Registriert: So 8. Dez 2019, 14:41
Kontaktdaten:

Re: Fragen zur Firma Carl Heidtmann

Beitrag von Pedder »

kevin22 hat geschrieben: So 11. Dez 2022, 00:51 Hallo Bernd,

wenn du bei Google Carl Heidtmann "qualität" eingibst, findest du das Katalog in einer PDF Datei - gleich das erste Suchergebnis. Zudem findest du darunter Links zu Foren, in denen die Werkzeuge von Heidtmann gelobt wurden.

Hoffe das hilft.

Gruß
Kevin
Hallo Kevin,

da google Suchen kurzlebig sind, ergänze ich mal den link
zum Drechslerforum:https://www.drechsler-forum.de/phpbb/vi ... hp?t=31759
der link zur pdf http://krippenverein-osnabrueck.de/Doku ... kzeuge.pdf

Liebe Grüße
Pedder
Bernd Grunwald
Beiträge: 354
Registriert: Mi 5. Sep 2018, 14:21

Re: Fragen zur Firma Carl Heidtmann

Beitrag von Bernd Grunwald »

Hallo Kevin, hallo Pedder,

vielen Dank für die Hinweise. Beim Krippenverein Osnabrück gibt es tatsächlich noch einen alten Werkzeugkatalog von Carl Heidtmann als pdf zum Download. Ansonsten ist den Kommentaren des Drechslerforums zu entnehmen, dass Heidtmann seinerzeit wohl qualitativ hochwertige Werkzeuge (sowohl zum Bildhauen/Schnitzen als auch zum Drechseln) produziert hat. Eigentlich schade, dass es diesen Hersteller nicht mehr gibt.

Noch bin ich mit der Renovierung der gebrauchten Eisen beschäftigt. Bin aber schon gespannt, zu erfahren, ob und wie sich die Heidtmann-Eisen gegenüber den anderen Markeneisen, die ich schon länger in Gebrauch habe, beim Schärfen und Schnitzen hervortun werden oder nicht.

Gruß
Bernd
MaxS
Beiträge: 1500
Registriert: Sa 21. Jun 2014, 02:52

Re: Fragen zur Firma Carl Heidtmann

Beitrag von MaxS »

Hallo Bernd,

ich habe irgendwo noch einen gedruckten Katalog dieses Herstellers und ein paar Drechselwerkzeuge. Qualität und Verarbeitung waren/sind sehr solide.

Mich würden deine Erfahrungen interessieren, weil es ab und zu schon Fälle gegeben hat, bei denen ein paar Schnitzeisen hilfreich gewesen wären. Als ich dann mal bei Dastra zuschlagen wollte, gab es die gerade nicht mehr bzw. nur noch als Namen.
Angeblich stellt Stubai noch Schnitzwerkzeuge aus Kohlenstoffstahl her, die damit recht zügig fein zu schärfen sein sollten, wobei deren Verarbeitung etwas einfacher sein soll.

Dann gäbe es noch Pfeil aus der Schweiz und Ashley Illes aus UK - zumindest die Drechselbeitel von Ashley sind sehr hochwertig und sauber verarbeitet.

Gruß
Max
Bernd Grunwald
Beiträge: 354
Registriert: Mi 5. Sep 2018, 14:21

Re: Fragen zur Firma Carl Heidtmann

Beitrag von Bernd Grunwald »

Hallo Max,

wie gesagt, Heidtmann habe ich beim Schnitzen noch nicht in der Hand gehabt - aber bald! Als ich vor Jahren mit diesem Hobby begann, habe ich mir die ersten Eisen von Kirschen zugelegt (weil es ein deutscher Hersteller ist, weil ich einige Stechbeitel von Kirschen hatte, und weil ich als autodidaktischer Schnitz-Anfänger auch sonst keinen Wettbewerber auf diesem Gebiet kannte). Damit war ich anfangs auch wirklich zufrieden - bis ich bei einem Urlaubs-Bummel durch Appenzell zufällig einen Schnitzerladen betrat. Dort hat mich ein größeres Schnitzeisen, Stich 5/35 mm, das ich noch nicht hatte, derart angelacht, dass ich dem Kauf dieses einen Eisens (sozusagen als Mitbringsel aus dem Urlaub) nicht widerstehen konnte. Es war (und ist immer noch) mein erstes Eisen des Herstellers Pfeil. Es hat aus mir sofort einen Liebhaber gemacht. Die vorhandenen Eisen von K... werden natürlich immer noch benutzt, aber ich erweitere meinen Satz Bildhauereisen nicht mehr mit Zukäufen von diesem Hersteller.

Meine erste Wahl für Zukäufe ist der Schweizer Hersteller Pfeil. Sehr scharf, sehr gute Standzeit (deutlich länger als K...) und vergleichsweise preiswert. Die nicht lackierten Eschen-Hefte liegen gut in der Hand. Die Kennzeichnung der Eisen ist vorbildlich: nicht nur die Stichgröße, sondern auch die Breite des Eisens sind auf dem Heft in dessen Längsrichtung gut sichtbar zu lesen.

Auf DASTRA bin ich erst vor etwa drei oder vier Jahren gestoßen. Wußte vorher nichts davon, habe mir aber noch vor der Schließung der Schmiede einige DASTRA-Eisen gekauft. Pfeil und DASTRA (die aus der alten Schmiede) würde ich als gleichwertig einstufen. Einziger Nachteil bei Pfeil: Deren Sortiment (Auswahl an verschiedenen Stichformen) ist relativ begrenzt. Das war (und ist wohl noch) bei DASTRA umfangreicher.

Zu Stubai und Ashley, etc. kann ich nichts sagen, da ich diese Beitel noch nie in der Hand hatte.

Gruß
Bernd
flüsterholz
Beiträge: 17
Registriert: Mi 26. Okt 2022, 21:59

Re: Fragen zur Firma Carl Heidtmann

Beitrag von flüsterholz »

Hallo Bernd
Vielleicht kann ich hier auch etwas zu beitragen.
Hatte in den letzten 35 Jahren doch einige Hersteller von Stemm- und Schnitzeisen in Gebrauch. Zunächst beruflich, seid etwa 20Jahren nur noch im Hobby.
Beruflich waren es Stemmeisen von Matador, Kirschen, Stubai und Hirsch. Am schärfsten fand ich hier die Stubai Eisen. Waren aber auch etwas empfindlich bei Feuchtigkeit. Hatte aber keinen wirklichen Favouriten.
Hobbymäßig hatte ich dann die Möglichkeit neben meinen alten Kirschen Eisen, Stemmeisen von Dictum, Veritas PM V11, Hybrideisen von Dictum und japanische handgeschmiedete ( weißer Papierstahl) auszuprobieren.
Unglücklich bin ich nur mit den Veritas Eisen. Die bekomme ich nie wirklich richtig scharf. Liegt vielleicht aber auch an meinen Wassersteinen. Mein absoluter Favourit sind inzwischen die japanischen Eisen. Superscharf und leicht zu schärfen, wenn auch öfter als die anderen.
Vor 7 Jahren habe ich dann mit dem Schnitzen begonnen. In dem von mir besuchten Anfängerkurs lagen Eisen von Dastra und Stubai zur Verwendung aus. Da ich damals aber noch am Anfang meiner Schnitzkunst stand, traue ich mir keine echte Beurteilung dieser Hersteller zu.
Nach Ende des Kurses habe ich mir ein Set von Pfeil zugelegt und bin bis heute begeistert. 700 verschiedene Eisen im Angebot finde ich aber wirklich ausreichend.
Später kamen noch Eisen von Heidtmann und Spannsäge dazu. Keines dieser Eisen finde ich aber so gut wie Pfeil.
Gruß Michael
Bernd Grunwald
Beiträge: 354
Registriert: Mi 5. Sep 2018, 14:21

Re: Fragen zur Firma Carl Heidtmann

Beitrag von Bernd Grunwald »

Hallo Michael,

interessant, was du da berichtest. Du hast also mit Dastra und Stubai im Kurs geschnitzt. Danach wäre zu erwarten gewesen, dass du dir eigene Eisen von Stubai zulegst (oder von Dastra, aber die hatten Lieferzeiten, denn die Dastra-Eisen wurden nach der Bestellung erst angefertigt). Du hast dich aber für Pfeil entschieden, obwohl du deren Eisen noch nie in der Hand hattest - warum?

Was hat dich bewogen, bei Pfeil (und nicht bei Stubai) zuzugreifen?

Drei oder vier der renovierten Heidtmann-Eisen hatte ich vor ein paar Tagen erstmals im Einsatz - sie lassen sich relativ schnell schärfen und gehen dann gut ins Holz. Ansonsten kann ich sie mangels Erfahrung aber noch nicht mit den Eigenschaften der Pfeil-Eisen vergleichen. Was ist denn deiner Meinung nach bei Pfeil besser als bei Heidtmann?

Gruß
Bernd
flüsterholz
Beiträge: 17
Registriert: Mi 26. Okt 2022, 21:59

Re: Fragen zur Firma Carl Heidtmann

Beitrag von flüsterholz »

Hallo Bernd
Das hatte mehrere Gründe. Zum einen war es die Empfehlung des damaligen Kursleiters. Zum anderen die leichte Verfügbarkeit über Dictum zu bestellen und zum dritten der günstige Preis.
Auf die Heidtmann bin ich dann über Ebay gestossen. Dort wurden 20 Stück für 200€ angeboten und sie ergänzten perfekt die schon vorhandenen von Pfeil. Den Unterschied zu Pfeil finde ich auch nur minimal. Die Verarbeitung ist auch liebevoller. Lediglich die Eisen von Spannsäge finde ich nicht ganz so toll.
Nachdem ich die Eisen von Heidtmann einige Zeit in Gebrauch hatte, dachte ich auch mal über neue Eisen nach. Die Firma existierte damals noch und fertigte auf Bestellung. Mich hat dann der Neupreis aber abgeschreckt. Der begann damals für die kleinsten Eisen ab 25€.
Gruß Michael
flüsterholz
Beiträge: 17
Registriert: Mi 26. Okt 2022, 21:59

Re: Fragen zur Firma Carl Heidtmann

Beitrag von flüsterholz »

Hallo Bernd
Nochmals zu den Unterschieden zwischen Pfeil und Heidtmann. Die Eisen von Pfeil halten meiner Meinung nach länger die Schärfe. Das ist aber auch der einzige Unterschied, den ich feststellen konnte. Beim Arbeiten finde ich beide gleichwertig.
Gruß Michael
Antworten