Wert einer "guten alten" Ulmia Hobelbank?

Hier werden Holzprojekte diskutiert, die vorwiegend mit Handwerkzeugen und nicht mit Maschinen realisiert werden. Hier ist auch ein Platz für traditionelle Oberflächenbehandlung von Holz. Ebenso geht es hier um klassische Handwerkzeuge zur Holzbearbeiteng, deren Bedeutung, Pflege und Gebrauch.
Benutzeravatar
Lukas M.
Beiträge: 20
Registriert: Sa 20. Aug 2022, 11:23
Wohnort: Niederösterreich

Wert einer "guten alten" Ulmia Hobelbank?

Beitrag von Lukas M. »

Servus,

ich könnte ev. an eine "gute alte" Ulmia Hobelbank kommen
die ich vor einigen Jahren einmal flüchtig gesehen habe.

Soweit ich mich erinnere ca. 2m lang mit deutscher Vorderzange und einer großen Klapplade.
Und praktisch wie neu. Ich hab leider keine Fotos und finde auch im Internet keine Fotos von dem Modell.

Frage: was kostet sowas? (möchte den Eigentümer weder beleidigen noch übervorteilen)

Was noch dazu kommt ist dass ich in meiner 18m² Holzwerkstatt keinen Platz dafür hab bzw. da schon
eine Bank aus Malilla (http://www.workbenches.se/en/modelma.php) steht die ich wegen
einiger Feinheiten und ihren Holzschrauben sehr schätze (hab sie mit den Boden verschraubt weil nur ~100kg).

Wir haben noch eine Halle die ich zum Zimmern nutze, die ist trocken aber nicht beheizbar.
Die Bank in der Halle ist scheints ein frühes Industrieprodukt billiger Machart und stammt von jemandem
der wohl eine innige Beziehung zu verschiedenen Klebern hatte, aber sicher nicht zu der Bank oder Holz.
Außerdem ist die Bank für die Zimmerei viel zu leicht, ich muss mir da sowieso was Massives bauen.
Die Ulmia könnte da eine schnelle Zwischenlösung sein, wenns nicht zu schad um sie wäre.
Denkt ihr, dass die Ulmia in der Halle glücklich werden würde? - Ich befürchte, dass der Holzwurm einzieht.
Johannes M
Beiträge: 1530
Registriert: Di 21. Jul 2020, 09:09

Re: Wert einer "guten alten" Ulmia Hobelbank?

Beitrag von Johannes M »

Hallo Lukas,
hat die Hobelbank wirklich eine deutsche Vorderzange? Dann hat die Bank üblicherweise 5 Beine. Die meisten Ulmia Hobelbänke haben 4 Füße auf zwei Kufen und dann eine französische Vorderzange. Diese ist in Deutschand seit ca. 80 Jahren üblich.

Es grüßt Johannes
Benutzeravatar
Lukas M.
Beiträge: 20
Registriert: Sa 20. Aug 2022, 11:23
Wohnort: Niederösterreich

Re: Wert einer "guten alten" Ulmia Hobelbank?

Beitrag von Lukas M. »

Hm, der Eigentümer (Kunsttischler / Restaurator) sagt die hat eine Deutsche.
Ich bevorzuge die, finde es gibt nichts Besseres. Und ja: nur die mit 5 Beinen, die mit 4 (meine Bank in der Halle ist so eine) sind viel zu leicht.
Erinnern kann ich mich aber nicht und ich hab auch noch nie eine Ulmia mit Deutscher Vorderzange gesehen.
Müsste mal wieder zur Bank hinschaun, leider wars da eng und dunkel.
Wenn ichs schaff und der Eigentümer einverstanden ist nehm ich ein paar Fotos mit.
Johannes M
Beiträge: 1530
Registriert: Di 21. Jul 2020, 09:09

Re: Wert einer "guten alten" Ulmia Hobelbank?

Beitrag von Johannes M »

Hallo Lukas,
okay, dann würde ich den Wert auf 200-400€ schätzen. Das ist dann auch davon abhängig wie die Zangen funktionieren. Die Aufstellung in einer unbeheizten Halle, halte ich für möglich unter der Voraussetzung, daß unter die Kufen eine Feuchtigkeitssperre kommt (zum Beispiel: Gummimatte).

Es grüßt Johannes
Pedder
Beiträge: 5494
Registriert: So 8. Dez 2019, 14:41
Kontaktdaten:

Re: Wert einer "guten alten" Ulmia Hobelbank?

Beitrag von Pedder »

Lukas M. hat geschrieben: Fr 2. Dez 2022, 19:04 Soweit ich mich erinnere ca. 2m lang mit deutscher Vorderzange und einer großen Klapplade.
Und praktisch wie neu. Ich hab leider keine Fotos und finde auch im Internet keine Fotos von dem Modell.

Frage: was kostet sowas? (möchte den Eigentümer weder beleidigen noch übervorteilen)
Hallo Lukas,

Unter 300 habe ich lange keine Bank gesehen. Wenn der Zustand wirklich super ist sind 500 + x realistisch.
Neu gibt es sowas gar nicht und was vergleichbares kostet vierstellig.

Zum Runterrocken ind einer ungeheizten Halle fände ich die zu schade

Liebe Grüße
Pedder
Benutzeravatar
Lukas M.
Beiträge: 20
Registriert: Sa 20. Aug 2022, 11:23
Wohnort: Niederösterreich

Re: Wert einer "guten alten" Ulmia Hobelbank?

Beitrag von Lukas M. »

@Johannes: Danke für den Tipp mit der Feuchtigkeitssperre! (Hallenboden ist Beton)

Zusammengefasst also irgendwas zw. 200€ und etwas über 3000€ ?
Pedder hat geschrieben: Sa 3. Dez 2022, 07:39 Zum Runterrocken ind einer ungeheizten Halle fände ich die zu schade
Wenn ich "runterrocken" als "unfachgemäß-rustikale Verwendung der Bank durch Grobmotoriker" bzw. "Ablage für irgendwas das kein Holzwerkstück ist" richtig verstehe:
das erlauben meine Hausregeln nicht, jede/r die/der zu uns kommt wird die ersten Tage auf Schritt und Tritt
von mir begleitet, alles ist von Kameras erfasst.

Allerdings sind die Holzdimensionen in der Halle schon eher "Holzbau",
somit schätz ich die Verletzungsgefahr für die Bank recht hoch ein, danke für den Hinweis.
Pedder
Beiträge: 5494
Registriert: So 8. Dez 2019, 14:41
Kontaktdaten:

Re: Wert einer "guten alten" Ulmia Hobelbank?

Beitrag von Pedder »

Lukas M. hat geschrieben: Sa 3. Dez 2022, 13:52 @Johannes: Danke für den Tipp mit der Feuchtigkeitssperre! (Hallenboden ist Beton)

Zusammengefasst also irgendwas zw. 200€ und etwas über 3000€ ?
Hallo Lukas, da hat sich eine Null zuviel eingeschlichen, ich habe das korrigiert.
Liebe GRüße
Pedder
Benutzeravatar
Lukas M.
Beiträge: 20
Registriert: Sa 20. Aug 2022, 11:23
Wohnort: Niederösterreich

Re: Wert einer "guten alten" Ulmia Hobelbank?

Beitrag von Lukas M. »

Pedder hat geschrieben: Sa 3. Dez 2022, 15:32 da hat sich eine Null zuviel eingeschlichen, ich habe das korrigiert.
Puuuh ... danke :-)

Bild

Wie einen die Erinnerung täuschen kann:
205cm lang, die Beilade ist schmal, dafür mehr Fläche.
Leider nur eine Vierbeinige, schätze die Platte hat 80-90kg.
Lade hat sie nur eine kleine, und gut gebraucht (Arbeitsfläche wurde scheints abgefräst) ist sie auch.
Hinterzange hat kein Spiel, Schraube der Vorderzange ein paar Millimeter, scheint aber noch fest zu schließen.
Insgesamt finde ich sie etwas "rustikal" hergestellt, hätte mir mehr erwartet.
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Ich tippe beim Baujahr auf Ende der 80er, was meint ihr?

Ein bisserl Arbeit würde ich wohl reinstecken müssen: Lack (?) von der Arbeitsfläche nehmen, Zangenflächen planen und mit hartem Leder überziehen, die Erhöhung der Kufen runternehmen und neue Polster dran machen, Zangenführungen putzen und mit Graphitfett schmieren, Ladenführung und Lade reparieren oder gleich abnehmen weil die eh nur im Weg ist, ... Was kann so eine Bank kosten?
Johannes M
Beiträge: 1530
Registriert: Di 21. Jul 2020, 09:09

Re: Wert einer "guten alten" Ulmia Hobelbank?

Beitrag von Johannes M »

Hallo,
die Bank ist eindeutig für den Verkauf aufgehübscht worden. Die Stangen an den Zangen sind neu. Die Fasen an den Kanten sind nicht original, die Platte ist kräftig abgeschliffen oder gefräst worden. Ich schätze die Bank auf Baujahr in den sechzigern. Die Gewinde würde ich lieber mit einem Teflonspray behandeln, daß ist sauberer.

Es grüßt Johannes
Pedder
Beiträge: 5494
Registriert: So 8. Dez 2019, 14:41
Kontaktdaten:

Re: Wert einer "guten alten" Ulmia Hobelbank?

Beitrag von Pedder »

Hallo Lukas,

für mich sieht es so aus. als ob die Arbeitplatte mit einer Buchenpltte aufgedoppelt wurde. Aber die scheint dann schon wieder Wurm gehabt zu haben.
Die Bank kannst Du, wenn der Wurm raus ist, sicher für 150 € kaufen und dann in die Scheune stellen.

Liebe Grüße
Pedder
Antworten