Schlauchaufbewahrung für Leim und Öl

Hier werden Holzprojekte diskutiert, die vorwiegend mit Handwerkzeugen und nicht mit Maschinen realisiert werden. Hier ist auch ein Platz für traditionelle Oberflächenbehandlung von Holz. Ebenso geht es hier um klassische Handwerkzeuge zur Holzbearbeiteng, deren Bedeutung, Pflege und Gebrauch.
Andreas K.
Beiträge: 204
Registriert: Do 23. Sep 2021, 05:01

Schlauchaufbewahrung für Leim und Öl

Beitrag von Andreas K. »

Guten Morgen!

Die Aufbewahrung von Leim (PVA) im Kübel ist für mich nur drittbeste Lösung. Schon die Entnahme einer Teilmenge ist immer eine Patzerei, egal ob beim Giessen oder beim Schöpfen. Von Kübelabstürzen einmal ganz abgesehen.
Deshalb habe ich mir vor Jahren ein 5-Liter-Kunststofffass mit Zapfhahn gekauft und den Leimaus dem Kübel dorthin umgefüllt. Das ist die zweitbeste Lösung gewesen, weil im Laufe der Zeit durch die Entnahmen der Luftraum über dem Leim zunehmend grösser wird, naturalmente. Und das ist nicht gut für die Grenzfläche zwischen Luft und Leim.
Ich hab nun 2-Liter-Beutel gekauft, wie sie für Saft und Wein am Markt zu erhalten sind, einschliesslich der Kartons zur Aufnahme der Beutel, und in diese Beutel den Leim umgefüllt. Der grosse Vorteil: Bei der Entnahme schrumpft das Volumen der Beutel, deshalb kommt keine Luft dazu. Das ist ein enormer Vorteil, den ich auch für meine Leinöle nutze.
Vorteile sind, dass die 2 kg-Einheiten gut zu handhaben sind und die Gebinde, die auf Vorrat liegen, unter optimalen Bedingungen im Keller auf ihre Verwendung warten können. Die Haltbarkeit und Qualität des Füllguts wird verbessert und der Absturz auf den Boden beschädigt höchstens die Kartonhülle. Die Kosten für diese Methode sind, verglichen mit den Vorteilen, minimal.

Mit besten Grüßen in die montäglichen Werkstätten!

Andreas
joerg
Beiträge: 217
Registriert: Sa 28. Jul 2012, 21:16

Re: Schlauchaufbewahrung für Leim und Öl

Beitrag von joerg »

Hallo Andreas,
deine Schlauchportionierung hört sich sehr gut an. Sowas würde bei uns auch passen. Wärest du so nett und würdest die hier mal vorstellen, am besten mit Bildern?
Was für Behälter hast du? Wie befüllst du die? Kleben die Pentile zu? Gibt es Probleme mit Ölen und dem Kunststoff?
Auf einen Bericht freut sich: Jörg
MaxS
Beiträge: 1492
Registriert: Sa 21. Jun 2014, 02:52

Re: Schlauchaufbewahrung für Leim und Öl

Beitrag von MaxS »

Guten Abend,

ich melde auch Interesse an näheren Infos an, auch wenn ich bis dato den Leim immer direkt vom Kübel in die Flaschen umfülle. Mit Pinseln habe ich bei Weißleim nichts am Hut und wenn mal mehr benötigt wird, kippe ich das direkt auf die Fläche. Danach mit der Zahnspachtel drüber und gut.

Aber: Neue Ideen/Varianten sind immer gut zu kennen, vielleicht gibt es ja wirklich einen deutlich besseren Weg, gerade auch für Öle.

Grüße
Max
Alexander Frey
Beiträge: 79
Registriert: Di 29. Sep 2015, 21:33
Wohnort: Bahlingen

Re: Shit happens!

Beitrag von Alexander Frey »

Hallo,

ich nutze für die Öl Aufbewahrung seit ein paar Jahren die Stop Loss Bags.
Vor allem das teilweise aushärten des Öls beim Lagern kann verhindert werden.
Außerdem können auch kleine Mengen problemlos entnommen werden, was hilft nur so viel Öl zu entnehmen was auch benötigt wird.
Und die Bags können fast restlos entleert werden.
Die Teile sind recht teuer, dafür wird das teure Öl effizienter genutzt.
Ob das für Leim funktioniert habe ich nicht getestet.

Gruß
Alexander
Bernd Zimmermann
Beiträge: 242
Registriert: Mi 15. Apr 2015, 20:15

Re: Schlauchaufbewahrung für Leim und Öl

Beitrag von Bernd Zimmermann »

Hallo zusammen,
solche Kunststoffbeutel (1 Liter Inhalt) habe ich schon vor längerem mal gesehen. Zuerst dachte ich hier bei FW, war aber, wie ich heute festgestellt habe, bei dem "Dicken".
Wenn ihr in die Suchmaschine eures Vertrauens den Suchbegriff Bag-in-box eingebt seht ihr diese Getränkekartons in unterschiedlichen Größen.
Und hier ein Artikel aus "holzwerken" dazu von 2017: https://www.holzwerken.net/artikel/arch ... us-dem-oel
Unter dem Suchbegriff stop-loss-bags gibt es auch ein paar youtube-Videos zum Thema.

Viele Grüße
Bernd
David
Beiträge: 135
Registriert: Di 22. Jun 2021, 11:31
Wohnort: Rhein-Sieg

Re:Schlauchaufbewahrung für Leim und Öl

Beitrag von David »

Alexander Frey hat geschrieben: Mi 29. Jun 2022, 10:44 ich nutze für die Öl Aufbewahrung seit ein paar Jahren die Stop Loss Bags.
Die verwende ich auch für Öle, kann mich der Empfehlung nur anschließen. Ich hatte die direkt vom Hersteller bestellt, das tut sich preislich aber nicht viel, wenn man nicht gerade nur 2, 3 braucht. Es gibt Silikontrichter, mit denen man Dosen umfüllen kann, das habe ich aber noch nicht selbst ausprobiert. Gerade die Entnahme aus den Beuteln loben viele im Vergleich zum Originalgebinde.

Hier gibt's eine kleine Demo des Trichters: https://tenor.com/view/stop-loss-bag-wo ... f-17674063

Gruß, David
Pedder
Beiträge: 5480
Registriert: So 8. Dez 2019, 14:41
Kontaktdaten:

Re: Schlauchaufbewahrung für Leim und Öl

Beitrag von Pedder »

Moin!

weiß jemand, ob die auch vor UV schützen?

Liebe Grüße
Pedder
Heinz Kremers
Beiträge: 2701
Registriert: Mi 12. Aug 2015, 19:10

Re: Schlauchaufbewahrung für Leim und Öl

Beitrag von Heinz Kremers »

Hallo,

kann man nicht auch andere, wieder verschließbare Plastikbeutel verwenden? Ich denke da z.B. an die Nachfüllbehälter für Flüssigseife. Nachteil: die sind nicht durchsichtig und müßten natürlich vorher grundlich ausgespült werden.

Gruß
Heinz
Johannes M
Beiträge: 1525
Registriert: Di 21. Jul 2020, 09:09

Re: Schlauchaufbewahrung für Leim und Öl

Beitrag von Johannes M »

Hallo zusammen,
ich denke hier muß man deutlich unterscheiden zwischen Leim und Öl.
Für Leim ( normaler Weißleim), ist es ziemlich unproblematisch. Hier kann ich mir gut vorstellen das der Leim in den normalen "Bag in a Box" Folienbeuteln aufbewahrt werden kann.
Beim Öl sieht es etwas schwieriger aus, da viele Beutel, die oft Erdölprodukte sind, nicht dauerhaft gegenüber Öl sind.

Es grüßt Johannes
Bernd Zimmermann
Beiträge: 242
Registriert: Mi 15. Apr 2015, 20:15

Re: Schlauchaufbewahrung für Leim und Öl

Beitrag von Bernd Zimmermann »

Hallo Heinz,
keine schlechte Idee zumal diese Beutel nur 500 ml Inhalt haben. Ich sehe allerdings das Problem mit dem Saubermachen. Könnte mir vorstellen, dass es viel Aufwand (Zeit und Wasser) bedarf die Seifenreste vollständig rauszukriegen. Beim nächsten Beutel der leer wird, versuch ich es mal, gemäß Pedders Spruch "Versuch macht kluch"

Hallo Johannes,
da bin ich ganz bei Dir. Öl würde ich deshalb ausschließlich in den "Stop-Loss-Bags" aufbewahren. Außerdem haben die kleinsten "Bag-in-box" Beutel, die ich online gefunden habe, 1,5 Liter Inhalt.

Gruß
Bernd
Antworten