Empfehlung Fuchsschwanz

Hier werden Holzprojekte diskutiert, die vorwiegend mit Handwerkzeugen und nicht mit Maschinen realisiert werden. Hier ist auch ein Platz für traditionelle Oberflächenbehandlung von Holz. Ebenso geht es hier um klassische Handwerkzeuge zur Holzbearbeiteng, deren Bedeutung, Pflege und Gebrauch.
Michael Meyer
Beiträge: 412
Registriert: Sa 12. Nov 2016, 20:26

Re: Empfehlung Fuchsschwanz

Beitrag von Michael Meyer »

Hallo Pedder,
es gibt auch andere Lösungen (das mit dem Anlassen usw. habe ich schon gelesen):
- gleiche eine nicht gehärtete Säge kaufen, wie vor allem die Engländer sie anbieten, wenn man selber schärfen will
- oder eine neue Säge mit gehärteten Zähnen kaufen, bzw. z.B. bei Bahco ein neues Sägeblatt, wenn man den Handgriff mit wechselbaren Sägeblättern hat - dies ist jedenfalls erst nach sehr viel Sägearbeit notwendig. Die alten Sägen bzw. Sägeblätter werden als Stahlschrott natürlich seit Jahrzehnten recycelt.
Liebe Grüße,
Michael
flüsterholz
Beiträge: 61
Registriert: Mi 26. Okt 2022, 21:59

Re: Empfehlung Fuchsschwanz

Beitrag von flüsterholz »

Hallo zusammen
Habe mir jetzt endlich zwei Fuchsschwänze Pax von Thomas Flinn zugelegt. Zum einen sind mir die Griffe etwas zu groß, aber auch die Gestaltung der Griffe ist so gar nicht meins. Also müssen 2 Neue her. Die Größe und die Form sind soweit klar, aber ich frage mich, welche Hölzer geeignet wären. Habt Ihr da Empfehlungen? Mit Tropenhölzern habe ich im übrigen keine Probleme und auch noch einige auf Lager.

Gruß Michael
Benutzeravatar
Thomas.M
Beiträge: 165
Registriert: So 3. Jan 2021, 20:57

Re: Empfehlung Fuchsschwanz

Beitrag von Thomas.M »

Hallo Michael,

ich glaube, dass das mit den Griffen stark Geschmackssache ist. Es hieß immer, dass man aus Eiche keine Griffe machen kann, weil die wegen der Gerbsäure das Metall versauen. Ist bei mir nach jetzt knapp 3 Jahren noch nicht problematisch gewesen. Den anderen Griff habe aus irgendeinem "Affentrittholz" ehemals Treppenstufe gebaut. Da hatte mal jemand geschrieben, ihm gefiele das Holz nicht so.
Denke Obstbäume und Nussbaum sind schon toll. Mag ich sehr gerne. Aber ich wollte für meine ersten Gehversuche erstmal mit "Resten" probieren und bin seitdem sehr zufrieden.
Solange es trocken ist und keine Risse etc hat, glaube ich kann man viele Hölzer nehmen.

Gruß Thomas
MaxS
Beiträge: 1567
Registriert: Sa 21. Jun 2014, 02:52

Re: Empfehlung Fuchsschwanz

Beitrag von MaxS »

Guten Abend,

natürlich spielt der Geschmack eine große Rolle, was Farbe, Textur und Form angeht.
Von der technischen Seite her wären sicher eher zähe, harte, feinporige, gerbsäurearme/freie Hölzer vorteilhaft. Aber je nachdem, wie filigran der Griff werden soll, dürfte auch z.B. Esche geeignet sein. Nussbaum sieht zwar z.T. gut aus, wäre mir aber zu weich und mechanisch wenig belastbar.

Zum Probieren und wenn es rein um den Gebrauchsnutzen geht, würde ich wohl schnöde Buche oder ggf. Weißbuche verwenden. Optisch ist das aber eher langweilig. Obsthölzer wären wohl meine Wahl, wenn es schöner sein soll.
Für sehr edle Varianten, wie sie z.B. Pedder ja immer wieder vorgestellt hatte (z.B. wunderschöne Feinsägen mit Griffen aus Ebenholz), wäre mir mein Umgang mit den doch eher robusteren Sägen wohl zu wenig vorsichtig.

Grüße
Max
Pedder
Beiträge: 5707
Registriert: So 8. Dez 2019, 14:41
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung Fuchsschwanz

Beitrag von Pedder »

flüsterholz hat geschrieben: Mi 24. Jul 2024, 20:43 aber ich frage mich, welche Hölzer geeignet wären. Habt Ihr da Empfehlungen?
Hallo Michael,

Grundsätzlich gib es wenige Hölzer, die nicht funktionioeren. Ich arbeite am liebsten mit mittelharten bis harten Hölzern ohne Poren.
Apfel, Birne, Zwetschge, gern Riegelahorn aber auch Maserbirke, Eibe. Buche geht gut und ist traditionell.

Liebe Grüße
Pedder
flüsterholz
Beiträge: 61
Registriert: Mi 26. Okt 2022, 21:59

Re: Empfehlung Fuchsschwanz

Beitrag von flüsterholz »

Hallo zusammen
Danke für eure Antworten. Das geht auf jeden Fall erstmal in die Richtung, die ich mir auch zuerst überlegt hatte. An Obsthölzer oder Ahorn hatte ich auch als erstes gedacht. Leider habe ich da nichts mehr wirklich schönes da, außer einem recht wilden Apfel. Hab mal sonst so durchgeschaut und bin an Nussbaum, Bocote und Olive hängengeblieben, wobei Olivenholz gerade so mein Favourit wäre. Spricht irgendwas gegen Olive?
Alternativ überlege ich noch, ob ich vielleicht einen laminierten Griff bauen könnte, evtl. mit einer oder mehreren Einlagen aus Ebenholz oder Mahagonie. Da hätte ich noch viel Sägefurnier übrig. Spricht da evtl. was dagegen?
Aber wahrscheinlich denke ich wieder viel zu kompliziert. Trotzdem gerne Meinungen dazu.

Gruß Michael
Benutzeravatar
Uwe.Adler
Beiträge: 1278
Registriert: So 27. Dez 2020, 22:52

Re: Empfehlung Fuchsschwanz

Beitrag von Uwe.Adler »

Hallo Michael,

wichtig ist bei der Holzauswahl der Faserverlauf wenn es Vollholz wird. Olive ist schon etwas edles, braucht aber auch ein größeres Stück. Als Experiment eine Schichtholzplatte zu fertigen kann interessant sein. Komplizierte Gedanken zu haben kann ja auch eine Herausforderung sein. Wichtig ist am Schluss, ob Du mit dem Ergebnis gerne arbeiten möchtest. Daher gutes Gelingen,
Herzliche Grüße

Uwe
Martin Graf
Beiträge: 197
Registriert: Mo 15. Feb 2021, 20:33

Re: Empfehlung Fuchsschwanz

Beitrag von Martin Graf »

Hallo Michael,
unabhängig von der gewählten Holzart würde ich unbedingt empfehlen vorher aus billigem Holz ein oder mehrere Muster zu fertigen, um eine optimale, an deine Hand angepasste Größe und Form zu erzielen.
Ein wirklich passender Griff erleichtert das Sägen deutlich.
Wie Uwe bereits angemerkt hat, ist der Faserverlauf wichtig und meiner Meinung nach wichtiger als die Holzart. Je filigraner der Griff werden soll, desto höher sind die Anforderungen.
Ich habe auch mit Kirsche und Buche gute Erfahrungen gemacht.
Gruß Martin
Antworten