Pflasterklinker für Abrichtsteine

Hier werden Holzprojekte diskutiert, die vorwiegend mit Handwerkzeugen und nicht mit Maschinen realisiert werden. Hier ist auch ein Platz für traditionelle Oberflächenbehandlung von Holz. Ebenso geht es hier um klassische Handwerkzeuge zur Holzbearbeiteng, deren Bedeutung, Pflege und Gebrauch.
Benutzeravatar
annajo
Beiträge: 3
Registriert: Mi 4. Okt 2023, 07:36

Re: Pflasterklinker für Abrichtsteine

Beitrag von annajo »

Hallo,

ich bin neu hier im Forum und lese schon länger mit, habe mich aber noch nicht vorgestellt.

Aber Klinker-Steine (Wienerberger Mauerziegel / Kanalklinker rot nuanciert 240 X 115 X 71 mm) gibt es einzeln bei GLOBUS-Baumarkt zum Abholen (wenn in der Nähe), Stückpreis: 1,89 €

Die sollten doch auch zum Abrichten funktionieren?
Stefan Krieger
Beiträge: 290
Registriert: Mo 19. Feb 2018, 23:08

Re: Pflasterklinker für Abrichtsteine

Beitrag von Stefan Krieger »

Hallo annajo(?),

herzlich Willkommen im Forum!

Die vorgeschlagenen Klinker hören sich gut an und werden sicher funktionieren. Aber fabien lebt in Finnland - und ob da ein Globus Baumarkt in der Nähe ist? Wohl eher nicht... :)

Schöne Grüße
Stefan
zahnfee
Beiträge: 13
Registriert: Di 4. Okt 2022, 10:47

Re: Pflasterklinker für Abrichtsteine

Beitrag von zahnfee »

Per Zufall hab ich dieses Video gefunden.
Dabei geht es eigentlich um die Diamant-Topfscheibe.
Aber unsere Wassersteine werden mit dieser Methode als Nebeneffekt ebenfalls topfeben.
Werde ich bei Gelegenheit mal ausprobieren. Ab ca. Minute 11...
https://www.youtube.com/watch?v=gpbMn94vtrk
Pedder
Beiträge: 5671
Registriert: So 8. Dez 2019, 14:41
Kontaktdaten:

Re: Pflasterklinker für Abrichtsteine

Beitrag von Pedder »

Hallo Zahnfee,

wenn man die Maschinerie dafür hat, ok. Aber extra anschaffen würde ich das nicht.

Die grundsätzliche Idee hinter Kanalklinker ist ja, eine wiederherstellbare günstige Möglichkeit zu haben, Schleifsteine plan zu halten.
Wer den Aufwand dafür scheut und lieber Geld investieren möchte, ist mit Diamantplatten ja auch gut bedient.
Wenn man die Platten nur für Steine einsetzt sind die auch sehr langlebig.

Liebe Grüße
Pedder
Friedrich Kollenrott
Beiträge: 3188
Registriert: Fr 19. Mär 2021, 17:09

Re: Pflasterklinker für Abrichtsteine

Beitrag von Friedrich Kollenrott »

zahnfee hat geschrieben: Mi 22. Nov 2023, 22:48 Per Zufall hab ich dieses Video gefunden.
Dabei geht es eigentlich um die Diamant-Topfscheibe.
Aber unsere Wassersteine werden mit dieser Methode als Nebeneffekt ebenfalls topfeben.
Werde ich bei Gelegenheit mal ausprobieren. Ab ca. Minute 11...
https://www.youtube.com/watch?v=gpbMn94vtrk
Hallo,
Selbstverständlich kann man mit einer Diamant- Topfscheibe einen Stein perfekt plan machen, und das wäre auch, wenn man an eine solche Maschine herankommt, ein perfekter Weg, um sehr krumme Steine wieder in Ordnung zu bringen. Aber zum Planhalten - also Beseitigung der typischen sich entwickelnden flachen Mulde in der Mitte (die ja schon stören kann, wenn sie erst ein paar Hundertstel mm tief ist) ist das keine gute Methode. Eine solche Planschleifmaschine trägt viel zu viel ab, da ist der Stein ruck- zuck alle. Und das Planhalten sollte sehr häufig durchgeführt werden (bei mir: nach jedem Schärfen), da ist ein Klinker oder eine Diamantplatte doch sehr viel praktischer.
Erheblich deformierte Steine lassen sich, wenn man über keine Topfschleifmaschine verfügt, sehr gut und schnelle auf einer neuwertigen Betonwegplatte mit etwas Korundpulver und Wasser grob plan machen. Der Klinker ist anschliessend fürs Feinere.

Grüße, Friedrich
zahnfee
Beiträge: 13
Registriert: Di 4. Okt 2022, 10:47

Re: Pflasterklinker für Abrichtsteine

Beitrag von zahnfee »

ja, ist richtig. Man braucht natürlich so eine Maschine.

Ich hab das inzwischen mal mit billigen 8€ Steinen ausprobiert.
Da ich von Hand durchkurbeln muß, sieht man andeutungsweise noch Riefen.
Die Steine sind aber gut eben geworden - mit dem Haarlineal nichts mehr zu sehen.

Was die Tiefe angeht, so stelle ich nur 50µm pro Durchgang zu.
Der Abtrag hält sich also in Grenzen, wenn man nur die Steine eben kriegen will.
Für die Topfscheibe braucht man natürlich mehr Durchgänge.

Ist aber eine Riesensauerei und man muß höllisch aufpassen, daß der Petroleum/Terpentin-Schlamm nicht überall hinläuft.
Also für 99% keine brauchbare Methode
Pedder
Beiträge: 5671
Registriert: So 8. Dez 2019, 14:41
Kontaktdaten:

Re: Pflasterklinker für Abrichtsteine

Beitrag von Pedder »

Hallo Zahnfee, Petroleum auf Wassersteine? ob das gut geht...

LG Pedder
zahnfee
Beiträge: 13
Registriert: Di 4. Okt 2022, 10:47

Re: Pflasterklinker für Abrichtsteine

Beitrag von zahnfee »

Ja, Wassersteine heißen die, wenn man sie mit Wasser benutzt und Ölsteine, wenn man Leichtöl (Kerosin, Petroleum, Terpentin) benutzt.
Terpentin hat den Vorteil, daß es nach und nach verdunstet. Dann kann man sie wieder mit Wasser verwenden.
Friedrich Kollenrott
Beiträge: 3188
Registriert: Fr 19. Mär 2021, 17:09

Re: Pflasterklinker für Abrichtsteine

Beitrag von Friedrich Kollenrott »

Hallo Matthias,
"Terpentin hat den Vorteil, daß es nach und nach verdunstet. Dann kann man sie wieder mit Wasser verwenden."
Und wie lange soll man da warten? Außerdem ist Terpentin ein Stoffgemisch - ich würde befürchten, dass in einem mit Terpentin vollgesogenen Stein auch nach dem Verdunsten noch etwas verbleibt, das ein Benetzen mit Wasser erschwert.
Zum Terpentin in anderem Zusammenhang: Ich habe lange Leinölfirnis mit Balsamterpentin verdünnt, weil er so besser ins Holz einziehen soll. Es stinkt gräßlich und lange, und ich glaube inzwischen, dass unverdünnter Firnis, wenn man ihm Zeit lässt, genauso gut einzieht (Wärme hilft).
Verdunsten von organischen Lösungsmitteln in die Atmosphäre sollte man sowieso vermeiden, wenn möglich.

Grüße, Friedrich
Antworten