Furnier ausbessern / ersetzen

Hier werden Holzprojekte diskutiert, die vorwiegend mit Handwerkzeugen und nicht mit Maschinen realisiert werden. Hier ist auch ein Platz für traditionelle Oberflächenbehandlung von Holz. Ebenso geht es hier um klassische Handwerkzeuge zur Holzbearbeiteng, deren Bedeutung, Pflege und Gebrauch.
Antworten
Benutzeravatar
Thomas.M
Beiträge: 163
Registriert: So 3. Jan 2021, 20:57

Furnier ausbessern / ersetzen

Beitrag von Thomas.M »

Hallo in die Runde,

längere Zeit habe ich nur gelesen und mich nur wenig beteiligt. Seit etwa 1,5 Jahren nennen wir einen Altbau Bj. ca. 1914 unser eigen. Wir haben dort eine alte Kellertür, die - vermutlich - noch aus der Anfangszeit stammt. Da es eine sehr schöne Tür ist, möchten wir diese auch gerne behalten und erhalten. Da soll es rangehen, wenn das Wetter draußen wieder etwas besser wird. Sie wurde leider schon reichlich verpfuscht und hat ordentlich gelitten. Es ist eine Tür mit 3 Kassetten. Im oberen Bereich mit Glaseinsätzen (da darf ich mich dann vielleicht mal mit Leinölkitt vergnügen), darunter die beiden Fächer mit Holz ausgefüllt. Und da besteht nun folgendes Problem. Aus optischen Gründen hat man dort offenbar nachträglich eine Sperrholzplatte reingenagelt. Ich habe diese nun im unteren Feld einmal entfernt und musste feststellen, dass das Furnier dort stark gewellt ist und sich teilweise ablöst. Das Furnier scheint nicht lackiert zu sein und ist offenbar naturbelassen. Die Tür wurde wohl lackiert nachdem diese unsäglichen Sperrholzplatten dort reingepfuscht wurden.

Mein erster Gedanke war, das Furnier komplett heraustrennen/ablösen und durch neues ersetzen. Ich vermute, dass es sich bei der Holzart um Pitch Pine handelt, wie es hier im Haus offenbar an mehreren Stellen verwendet wurde. Scheint es allerdings als Furnier überhaupt nicht zu geben.

Zweiter Gedanke war daher. Wieso eigentlich austauschen. Kann ich das nicht vielleicht wieder verleimen?! Dritter Gedanke...wie macht man das am besten und hat das Aussicht auf Erfolg?

Hat jemand von euch damit Erfahrung oder kann mir Tipps dazu geben. Ich vermute die Tür ist etwa aus Anfangszeit des Hauses. Hat man damals schon mit "modernen" Leimen gearbeitet oder könnte ich versuchen, den Knochenleim mit Wärme und Feuchtigkeit zu lösen?
Muss ich das vielleicht auch gar nicht, weil man mit eine Spritze etwas Leim unter die welligen Stellen geben könnte, und das Furnier wieder befestigt?

Ich habe leider mit Furnier überhaupt keine Erfahrungen und mich würden eure Tipps interessieren. Letztlich kann ich nicht viel kaputt machen, da ich notfalls "einfach" ein Furnier passend zum Rest der Tür neu aufkleben würde. Aber ich möchte mir ja die Arbeit nicht mehrmals machen und bestenfalls das Furnier erhalten.

Was vielleicht noch zu erwähnen wäre. Aktuell ist die Tür ja lackiert. Ich möchte sie komplett schleifen und am liebsten ölen. Oder ist das eine blöde Idee? Hier lade ich noch ein paar Bilder hoch, damit man einen Eindruck von der Tür bekommt.

Ich freue mich über eure Kommentare und Anregungen.
Liebe Grüße
Thomas
IMG_20230510_2225159_ergebnis.jpg
IMG_20230510_2225159_ergebnis.jpg (123.49 KiB) 2481 mal betrachtet
IMG_20230510_2224570_ergebnis.jpg
IMG_20230510_2224570_ergebnis.jpg (108.48 KiB) 2481 mal betrachtet
IMG_20230510_2224214_ergebnis.jpg
IMG_20230510_2224214_ergebnis.jpg (96.56 KiB) 2481 mal betrachtet
ofu
Beiträge: 4
Registriert: Fr 12. Mai 2023, 18:29

Re: Furnier ausbessern / ersetzen

Beitrag von ofu »

Moin Thomas,
wenn Du es nicht allzu eilig hast, dann würde ich die unteren beiden Fächer identisch neu einsetzen.
Du wirst Dich sonst ewig ärgern. Die Maser-Richtung ist im unteren Fach ja schon 90 Grad gedreht, von der anderer Holzoberfläche einmal abgesehen (auch übel).
Da hat wohl jemand nur was erledigt, aber auf keinen Fall einen guten Job gemacht.
…denk ich mal so.
vg
Olli
Benutzeravatar
Thomas.M
Beiträge: 163
Registriert: So 3. Jan 2021, 20:57

Re: Furnier ausbessern / ersetzen

Beitrag von Thomas.M »

Hallo Olli,

danke erstmal für die Rückmeldung. Ich würde wahrscheinlich einfach mal versuchen, das Furnier komplett zu lösen. Es ist ja etwas gewellt, da weiß ich gar nicht, ob man es wieder vollflächig einleimen kann. Ich vermute, dass die Tür vielleicht mal etwas feucht geworden ist. Kann das darauf hindeuten, dass zumindest kein wasserfester Leim verwendet wurde? Möglicherweise Knochenleim o.ä.? Dann könnte ich mit Wärme das Furnier ablösen. Weiß jemand, ob um 1914 Knochenleim noch üblich war oder gab es da schon moderne Leime?

Wäre es überhaupt aussichtsreich, das Furnier wieder vollflächig zu verleimen oder ist es eher zerstört und ich sollte mir neues besorgen. Kennt jemand für diesen Fall eine Stelle wo man ähnliches Furnier bekommt?

Vom Maserungsverlauf würde ich das untere Feld ja so beibehalten. Im mittleren Feld ist ja noch eine Multiplex-Platte eingenagelt, die ich noch entfernen muss. Wurde wohl aus der Not heraus gemacht, weil man den Aufwand, der mir nun bevorstehen würde, gescheut hat.

Viele Grüße
Thomas
Karl.K
Beiträge: 15
Registriert: Sa 14. Jan 2023, 11:53

Re: Furnier ausbessern / ersetzen

Beitrag von Karl.K »

Hallo Thomas,

bezüglich Deiner Frage, welche Leimsorten 1914 wohl genutzt wurden, habe in meinen schlauen Büchern folgendes finden können:

In einem Buch von 1919 wird nur Knochenleim als Holzleim benannt. In einem Reprint von 1926 steht, "der Tischlerleim wird aus den Geweben der tierischen Körper gewonnen", Leim aus Qaurk wird ebenfalls benannt ("Kaseinleim"). 1937 werden in einem weiteren Buch zusätzlich Kunstharzleime, hier Kauritleim und der Tegofilm, genannt. 1951 sind bereits eine ganze Reihe von Kunstharzleimen bekannt, genannt werden Polymerisations-Kunstharzleime und Polykondensationsleime. Alle vorgenannten Leime wurden für die Furnierung eingesetzt.

Fritz Spannnagel schreibt in seinem Buch "Der Möbelbau", erschienen 1949: "als Leimsorten stehen die Glutinleime, also Haut- Leder- und Knochenleime immer noch an erster Stelle".

Soviel zur Historie von Leimen, soweit ich Sie in meinen Büchern finden konnte. Ich würde daher erst einmal davon ausgehen, dass 1914 mit Knochenleim (oder anderen Gluteinleimen) verleimt wurde (reine Annahme von mir, ich bin kein Experte auf diesem Gebiet). Eventuell kannst Du ja eine Ecke vorsichtig erwärmen, wenn der Leim sich löst, ist es vermutlich Knochenleim. Knochenleim löst sich bereits bei ca. 65 °C.

Leider kann ich Dir mangels Erfahrung keine Ratschläge geben, wie die Furniere wieder angeleimt werden können. Auf Youtube gibt es aber einige Kanäle, auf denen das Arbeiten mit Furnieren gezeigt wird, insbesondere ist hier der Kanal von Lothar Jansen-Greef zu nennen ("Tischlerarbeiten, Handwerk, Restaurierungen, Antiquitäten") und (englischsprachig) Thomas Johnson Antique Furniture Restoration. Vielleicht findest Du hier weitere Anregungen, wie die Furniere repariert werden können.

Viele Grüße
Karl
PePi58
Beiträge: 2
Registriert: So 1. Mai 2022, 00:10

Re: Furnier ausbessern / ersetzen

Beitrag von PePi58 »

Hallo,
der angefügte Scan über Leim stammt aus der 14. Brockhaus-Ausgabe von 1898. Darin wird detailliert die Gewinnung von Hautleim und Knochenleim beschrieben.
Viele Grüße,
Peter
Dateianhänge
Leim.jpeg
Leim.jpeg (3.77 MiB) 2069 mal betrachtet
ofu
Beiträge: 4
Registriert: Fr 12. Mai 2023, 18:29

Re: Furnier ausbessern / ersetzen

Beitrag von ofu »

Hi Thomas,
dann nimm doch mal das Furnier ab, im mittleren Fach das Billigholz, dann kann man schon mehr sehen. Dünnes Furnier mit modernen Leimen ist kein Problem. Evtl. kann man zunächst eine Stützfolie auf das dünne Furnier kleben, um es vor dem Reissen zu schützen - im Bootsbau wird da manchmal Abreissgewebe verwendet.
Der Untergrund muss halt von den alten Leimresten befreit und eben sein.
Gespannt was unter dem mittleren Fach ist
olli
Benutzeravatar
Thomas.M
Beiträge: 163
Registriert: So 3. Jan 2021, 20:57

Re: Furnier ausbessern / ersetzen

Beitrag von Thomas.M »

Hallo zusammen,

wow! Vielen Dank für die Infos zum Leim. Ein interessanter Eintrag aus dem Lexikon. Ich würde wahrscheinlich versuchen, beim Knochenleim zu bleiben oder auch erstmal versuchen, nochmal zu bügeln. Ich hatte den Tipp zum Lothar Jansen-Greef mal zu Herzen genommen und ein bisschen geschaut (https://www.youtube.com/watch?v=WF--d4lg57s&t=2)
Dabei bin ich auch auf ein Videoe von Holzwerken mit Melanie Kirchlechner gestoßen (https://www.youtube.com/watch?v=PIZTA8V-ksI). Vielleicht versuche ich mal, das ganze erstmal wieder glattzubügeln. Ansonsten bin ich beruhigt, dass das Ablösen auch mit weniger Wasser zu funktionieren scheint.

Außerdem habe ich inzwischen mal das mittlere Fach "gelüftet". Das sieht schlimmer aus als das untere. Da muss ich also nochmal anders ran als beim unteren Fach. Weiß gar nicht genau, was da alles zum Vorschein kommt.
IMG_20230527_1550389.jpg
IMG_20230527_1550389.jpg (2.82 MiB) 1906 mal betrachtet
Hat jemand einen Tipp für den Bezug von Furnier. Und welches Holz würde hier passen? Wie schon geschrieben, vermute ich, dass es sich bei der Tür um Pitch Pine handelt. Aber das habe ich noch nie als Furnier gesehen.

Liebe Grüße
Thomas
Antworten