Kaufberatung zu einer Zug-Kapp-Gehrungssäge

Das ganze Thema rund um die Holzbearbeitung wird hier diskutiert. Die Grenzen sind hier deutlich weiter gezogen als im Handwerkzeugforum. Wenn Du nicht sicher bist, wo Dein Beitrag hingehört, ist er wahrscheinlich hier am besten aufgehoben.
Antworten
DrHouse
Beiträge: 1
Registriert: Di 24. Jan 2023, 19:50

Kaufberatung zu einer Zug-Kapp-Gehrungssäge

Beitrag von DrHouse »

Guten Abend zusammen!

Erstmal ein freundliches Hallo an alle aus dem Forum von einem Neuling ;)

Wie Ihr meinem Betreff entnehmen könnt, bin ich auf der Suche nach einer Zug-Kapp- und Gehrungssäge. Es gibt bei mir nun einiges zu tun...
Neue Wohnung mitsamt Keller wollen etwas ausgebaut werden, und dafür braucht es eine Säge...

Im Rahmen erster Tätigkeiten hab ich mir das Eine oder Andere Teil von Einhell gekauft. Beispielsweise einen Akku-Borhammer oder einen Akkku-Exzenterschleifer.

Eine kabelgebundene Zug-Kapp-Gehrungssäge hatte ich schon gekauft, aber die Sicherungen im Wohnbereich bei 1800 Watt fielen beim Einschalten
jedes Mal, deswegen hab ich das Teil zurückgegeben... Somit hab ich mich schon fast auf was Akkugebundenes festgelegt - ich glaube das reicht für mich auch aus. Ich hätt mir auch schon eine angesehen... Ich stolperte über die "EINHELL Akku-Zug-Kapp-Gehrungssäge TE-SM 36/210". Ist die für den reinen Hausgebrauch in Ordnung?

Schnitte sind lt. Hersteller bei 90° bei 65 x 65, also wenn man 2 Schnitte macht, schafft man 12er Hölzer.
Oder braucht man bei sowas mehr, bzw. gäbe es da etwas Besseres für nicht allzuviel mehr Geld (im Handel aktuell für 190)
Wahrscheinlich wird es aber so sein, dass ich dann 1/2 Jahr bis Jahr lang keinen Schnitt auf dem Teil habe und dann ist vielleicht wieder was zu tun...

Ich hätt so ein Teil einfach gerne, weil ich meine Hölzer nicht immer im Baumarkt zuschneiden lassen will - und das nervt aktuell gewaltig...

Danke für Eure Mühen und Eure Zeit!
LG House
Heinz Kremers
Beiträge: 2713
Registriert: Mi 12. Aug 2015, 19:10

Re: Kaufberatung zu einer Zug-Kapp-Gehrungssäge

Beitrag von Heinz Kremers »

Hallo,

über die Qualität der Einhell Geräte will ich mal nichts sagen. Da gibt es sicher Besseres, natürlich auch wesentlich teurer. Aber im Hobbybereich hat man natürlich gerne Maschinen, die über jede Kritik erhaben sind :-)))

Wo ich drauf achten würde wenn ich nur kabellose Maschinen habe wären die Akkus. Hat Dein Einhell-Bohrhammer den gleichen Akku wie die geplante Zugsäge? Das wäre schon mal ein guter Ansatz. Ein Akku, der nur einmal im Jahr gebraucht wird hat kein langes Leben. Wenn er aber in verschiedenen Geräten gebraucht werden kann kommt er auch öfter zum Einsatz.
Wenn Du noch weitere Geräte anschaffen willst würde ich mal sehen, ob bei diesen Herstellern was passendes ist:

https://www.werkzeugforum.de/cas-diese- ... ku-system/

Das dürfte auch gewährleisten, daß in 10 Jahren noch Akkus zu kaufen sind.

Gruß
Heinz
Bernd Grunwald
Beiträge: 354
Registriert: Mi 5. Sep 2018, 14:21

Re: Kaufberatung zu einer Zug-Kapp-Gehrungssäge

Beitrag von Bernd Grunwald »

Hallo DrHouse,

meine erste elektrische Kapp- und Gehrungssäge war in den 80er Jahren so ein Billigteil von Black & Decker. Sie hatte natürlich keinen Sanftanlauf (wäre ja auch viel zu teuer für diese Säge gewesen). Beim Einschalten sprang sie deshalb jedes Mal ein Stück in die Höhe, was zur Folge hatte, dass ich erst mal kontrollieren musste, ob der Schnitt denn jetzt auch noch genau an der Stelle liegt, an der er liegen muss. Das war häufig nicht der Fall.

Ja, nachdem ich ihr auch noch ein deutlich besseres Sägeblatt spendiert hatte (kostete etwa so viel wie die Säge selbst) konnte man mit ihr Kapp- und Gehrungsschnitte mit hinreichend sauberen Schnittflächen machen, aber sie hat die Renovierung meines Hauses trotzdem nicht überlebt. Motorschaden.

Daraufhin habe ich mir - trotz extrem angespannter Haushaltslage wegen des Hauskaufs - ein Herz gefasst, bin zum Fachhändler gegangen und habe mir eine neue Kapp-und Gehrungssäge, Marke Elu (gibts heute nicht mehr), gekauft. Sie hat ein Mehrfaches der ersten Säge gekostet, aber sie läuft und läuft - ich habe sie immer noch in Gebrauch, obwohl die heutigen Sägen technische Eigenschaften haben, die es damals noch nicht gab. Die Elu ist halt eine richtig gute Säge. Ihren Kauf habe ich - obwohl er schmerzte - bis heute nicht bereut.

Nun ja, ich will dir damit die Einhell nicht ausreden - sie wird sicher (ähnlich wie meine erste) auch zu gebrauchen sein. Wenn du damit allerdings nicht nur Fußleisten, sondern sogar 120mm dicke Kant-Hölzer sauber kappen willst, würde ich dir was Besseres empfehlen. Andererseits glaube ich nicht, dass man in der Preisklasse, die du im Blick hast, von nennenswerten Qualitätsunterschieden der angebotenen Modelle reden kann.

Gruß
Bernd
Antworten