Wert einer "guten alten" Ulmia Hobelbank?

Hier werden Holzprojekte diskutiert, die vorwiegend mit Handwerkzeugen und nicht mit Maschinen realisiert werden. Hier ist auch ein Platz für traditionelle Oberflächenbehandlung von Holz. Ebenso geht es hier um klassische Handwerkzeuge zur Holzbearbeiteng, deren Bedeutung, Pflege und Gebrauch.
Benutzeravatar
Lukas M.
Beiträge: 20
Registriert: Sa 20. Aug 2022, 11:23
Wohnort: Niederösterreich

Re: Wert einer "guten alten" Ulmia Hobelbank?

Beitrag von Lukas M. »

Danke Pedder,

Wurmlöcher hab ich keine gesehen. Wo siehst du die auf den Bildern?
1960er könnte übrigends stimmen,
der jetzige Eigentümer hat die Bank zusammen mit einer Werkstatt übernommen,
d.h. Genaues ist ihm nicht bekannt.

Grüße, Lukas
Pedder
Beiträge: 5494
Registriert: So 8. Dez 2019, 14:41
Kontaktdaten:

Re: Wert einer "guten alten" Ulmia Hobelbank?

Beitrag von Pedder »

Lukas M. hat geschrieben: So 4. Dez 2022, 13:17 Danke Pedder,

Wurmlöcher hab ich keine gesehen. Wo siehst du die auf den Bildern?
1960er könnte übrigends stimmen,
der jetzige Eigentümer hat die Bank zusammen mit einer Werkstatt übernommen,
d.h. Genaues ist ihm nicht bekannt.

Grüße, Lukas
Entschuldige Lukas, das ist mir durgerutscht. Ich halt die hellen Flecken für ausgekittete Nagel oder Wurmlöcher.

Liebe Grüße
Pedder
MarkusB
Beiträge: 1092
Registriert: Mo 15. Mär 2021, 07:21

Re: Wert einer "guten alten" Ulmia Hobelbank?

Beitrag von MarkusB »

Hallo Lukas,

mein Eindruck ist, dass sich da jemand schon richtig Mühe gemacht hat, die Bank nicht nur in einen optisch sondern auch technisch guten Zustand zu bringen. Alle Zangen scheinen gut zu schließen, die Oberfläche ist sauber und eben, die Bank wurde entsprechend der Größe des Besitzers aufgebockt, alle Schraubenteile (Zangen und Gestellschrauben) sind entrostet und hoffentlich gängig. Keine Schlitzschraube scheint ausgenudelt zu sein. Mit der HB wollte jemand arbeiten, so mein Eindruck. Sogar die Bankhakenlöcher wurden angefast (ob das gut ist weiß ich gar nicht :?: ).
Die HB wurde meiner Meinung nach fachmännisch restauriert und in einen vollfunktionsfähigen Zustand gebracht.

Von Ulmia habe ich so eine HB noch nicht gesehen, muss aber nichts heißen.
Die hellen Flecken auf dem letzten Bild hätte ich auch für Insektenfraß (da gibt es glaube ich mehrere, die unterschiedlich große Löcher machen) gehalten. Wie sollen sonst Löcher da hinkommen? Mindert den Preis natürlich enorm.
Gut finde ich, dass das Gestell geschraubt ist. So kann man nur durch nachziehen es leicht wieder steif bekommen.
Ich schätze das Gewicht auf nicht unter 110 kg, eher 120 - 130 kg.

Wenn meine Annahmen alle zutreffen ist die Bank (ohne Wurm!) bei den heutigen Holzpreisen mindestens 500 € wert, eher deutlich mehr.
Man bekommt schließlich eine aus meiner Sicht vollwertige Hobelbank, die für alle Tischlerarbeiten geeignet ist.

Interessant finde ich die aufgedoppelte Oberfläche. Ich habe nicht den Eindruck, dass sie nachträglich zur Kaschierung oder Reparatur aufgeleimt wurde. Sie wurde aber sicherlich abgeschliffen. Was die Gesamtplatte zu einer ungeheizten Halle sagt weiß ich nicht. Ich vermute nichts.
Möglicherweise ist sie ähnlich wie Sperrholz oder Multiplex durch die vollflächige Verleimung sogar deutlich resistenter was das Verwerfen und Arbeiten angeht. Bei der Gängikeit der Hinterzange würde ich mir wegen der klimatischen Wechsel eher Sorgen machen, aber keine allzu großen.

Und wenn der Wurm dann doch mal einzieht, wen juckt es? Bis der durch ist, sind wir schon alle weg... ;)
Ich glaube auch gar nicht, dass die für ihn interessant ist, wenn auf der HB regelmäßig gearbeitet wird.
Meine HB steht seit ca. 6-7 Jahren in einem unbeheizten alten Schweinestall und bislang habe ich nirgends einen Wurm entdeckt.

Ob eine HB aber für Zimmereiarbeiten geeignet ist bin ich mir nicht sicher.
Meine Erfahrung: Gebrauchst du ein Werkzeug für etwas, für das es nicht gebaut wurde, dann musst du dir bald ein neues kaufen.

Graphitfett würde ich nicht nehmen. Meine Erfahrung mit Graphitspray ist, dass man eine ziemliche Sauerei mit der Zeit hat.
Teflonspray kenne ich nicht, ich nehme immer Ballistol. Normales Schmierfett ist aber sicherlich auch gut.

Dein Beitrag ist ja von Anfang Dezember2022, also etwas her schon.
Hast du die Bank mittlerweile gekauft?
Mich würde der Preis echt mal interessieren...

Viele Grüße

Markus
Benutzeravatar
Lukas M.
Beiträge: 20
Registriert: Sa 20. Aug 2022, 11:23
Wohnort: Niederösterreich

Re: Wert einer "guten alten" Ulmia Hobelbank?

Beitrag von Lukas M. »

Servus Markus & danke!
MarkusB hat geschrieben: Do 19. Jan 2023, 09:14 Meine HB steht seit ca. 6-7 Jahren in einem unbeheizten alten Schweinestall und bislang habe ich nirgends einen Wurm entdeckt.
Das beruhigt mich jetzt schon sehr :-) - bin was Holzwurm betrifft vielleicht etwas paranoid nachdem
z.B. die Hobelbankplatte unseres Opas im Keller so davon zerfressen war dass ich sie mit einer Hand heben konnte ...

lt. vorherigem ( ;-) ) Eigentümer wurde die Bank schon von einem Betrieb angeschafft der nichts mit Holz zu tun hatte bevor er in die Werkstatt eingezogen ist, Ende der 1950er. Die Bank war damals in einem fürchterlichen Zustand, wurde scheinbar für alles Mögliche verwendet, nur nicht als Hobelbank. Die Bank wurde übernommen und es war dann Aufgabe eines Lehrlings die Bank so herzurichten wie sie heute aussieht. Bestimmungsgemäß verwendet wurde die nie.
Ach ja: ich hab die Bank zu Weihnachten geschenkt bekommen :-) - Sobald ich dazukomme werd ich sie zu mir schaffen,
die Füße wieder originalgetreu herstellen, ihr ein schönes Platzerl in der Halle herrichten, und mir irgendwas einfallen lassen damit nicht nochmal jemand auf die Idee kommt sie zweckzuentfremden (z.B. feuchte/gatschige Teile draufstellen). Ideen dazu?

Danke, Lukas
Antworten