Drechselwerkzeug/Fußdrehbank

Hier werden Holzprojekte diskutiert, die vorwiegend mit Handwerkzeugen und nicht mit Maschinen realisiert werden. Hier ist auch ein Platz für traditionelle Oberflächenbehandlung von Holz. Ebenso geht es hier um klassische Handwerkzeuge zur Holzbearbeiteng, deren Bedeutung, Pflege und Gebrauch.
Antworten
Aki
Beiträge: 2
Registriert: Fr 29. Apr 2022, 21:34

Drechselwerkzeug/Fußdrehbank

Beitrag von Aki »

Werte Forenmitglieder,

ich habe eine Frage zum Drechseln, aber bevor dieses Thema ins laute Forum verschoben wird, bitte zuerst durchlesen:

Meine Frage ist die, ob es möglich (und praktikabel) ist, Drechselwerkzeuge auf Banksteinen händisch zu schleifen und zu schärfen. Letzters geht bestimmt, jedoch frage ich mich, ob auch das Schleifen auf groben Banksteinen funktioniert, da ja scheinbar alle Drechselwerkzeuge heutzutage aus HSS-Stahl bestehen.

A propos leises Forum:
Ich bin dermaßen Anhänger der alten Handwerkskunst, daß ich wirklich alles ohne Strom machen möchte, auch Drechseln. Leider gibt es nur bei Steinert eine neue Drechselbank mit Fußantrieb, die ist aber ausgesprochen teuer, weshalb ich mir überlege (zumindest das Holzgestell) selbst zu bauen und mir dort nur die Metallteile (u.U. mit Schwungrad) zu kaufen. Allerdings ist man selbst da mit 2000,- dabei. Daher steht auch im Raum, auch die Metallteile selber zu fertigen (bzw. eigentlich von befreundeten Metallern, das ist überhaupt nicht mein Gebiet).

Jedenfalls schreibe ich dies, weil sich mir da wiederum die Frage stellt, ob bei einer Fußdrehbank überhaupt HSS-Eisen nötig sind? Die Kraft, die auf das Drechselwerkzeug einwirkt dürfte (wesentlich?) geringer sein als bei strombetriebenen oder täusche ich mich da? Ich hätte gerne eine Drehbank mit möglichst großem Schwungrad, aber selbst dann kann ich mir nicht vorstellen, daß da vergleichbare Kräfte auftreten.

Gäbe es für den Zweck (neue) Drechselwerkzeuge, die vielleicht nicht unbedingt aus HSS-Stahl bestehen?
Oder komme ich (zumindest bei neuem Werkzeug) nicht um HSS-Eisen?

Damit schließt sich dann jedenfalls wieder der Kreis: Ich habe und möchte keinen Bandschleifer o.ä. Bekomme ich HSS-Eisen trotzdem geschliffen (wie gesagt gehe ich davon aus, daß Schärfen in jedem Fall drin sein müßte)?

Allerbeste Grüße und Danke schonmal fürs Durchlesen
Aki
Jens Gartmann
Beiträge: 86
Registriert: Fr 18. Mai 2018, 22:04

Re: Drechselwerkzeug/Fußdrehbank

Beitrag von Jens Gartmann »

Hallo Aki,

Soweit mir bekannt ist, hat die Fa. Kirschen auch Drechselwerkzeug ohne HSS im Programm bzw. mal gehabt.
HSS ohne Maschine schärfen geht nur sehr schwer. Du kannst aber einen handbetriebenen Schleifstein nutzen.
In der amerikanischen Zeitschrift Popular Woodworking Magazine , August 2016, hat Roy Underhill eine fussbetriebene Drechselbank mit plänen gebaut.

Viele meiner Werkzeuge habe ich mir auf Flohmärkten besorgt, fast alle ohne HSS.

Grüße Jens
Es gibt nix gutes außer man tut es,
die anderen wollen meist nur Geld für's nix tun.
Benutzeravatar
Uwe.Adler
Beiträge: 1178
Registriert: So 27. Dez 2020, 22:52

Re: Drechselwerkzeug/Fußdrehbank

Beitrag von Uwe.Adler »

Hallo Aki,

vielleicht sind hier nicht so viele Drechsler unterwegs, aber im Drechsler-Forum findest Du sicherlich profundere Informationen. Zum Thema Wippdrehbank fällt mir dann noch Friedrich Kollenrott ein, und Caspar Labarre. Friedrich hat sie auch mal vorgestellt und Caspar hat eine eigene Homepage.

Das Schärfen auf Banksteinen habe ich ganz schnell aufgegeben. Die Schneidgeometrie z.B. bei einer Schalenröhre ist nur schwer gleichmäßig freihand zu wiederholen. Daher schärfe ich mit einer Tormek auf unterschiedlichen Steinen, auch HSS. (Habe gerade all meine Drechseleisen komplett durch geschärft und auf Leder abgezogen) Unter Einhaltung der Parameter ist ein Eisen in 2 - 5 Minuten komplett scharf.

Viel Erfolg bei der besonderen Art des Drechselns und gib mal einen Überblick wie es weitergeht,
Herzliche Grüße

Uwe
David
Beiträge: 129
Registriert: Di 22. Jun 2021, 11:31
Wohnort: Rhein-Sieg

Re: Drechselwerkzeug/Fußdrehbank

Beitrag von David »

Hallo Uwe,

ich verwende eine Wippdrehbank die ich in den Schraubstock meiner Werkbank spanne (ein paar Eindrücke in Videoform findest du hier, Links zu den Beiträgen mit Bauanleitung von Richard Maguire hier).

Ashley Iles fertigen Werkzeuge für die "pole lathe" an, die sind aus Werkzeugstahl, auch Stubai hat WS Drechseleisen.

Schärfen auf dem Bankstein geht schon, erfordert aber etwas Geduld und Übung, der schon genannte Handkurbel-Schleifstein dürfte da praktikabler sein für die grober Materialabnahme, so dass die Steine noch zum Feinschliff und Abziehen zum Einsatz kommen.

HSS macht weniger Spaß, noch nicht mal auf der Tormek, wenn man da die Geometrie ändern will, ist halt eine Schärfmaschine.

Mich hat der Einstieg vielleicht einen Zwanni in Material gekostet, Verbesserungen wie Bungee-Seil statt Gepäck-Haken (:D) und Umlenkrollen sowie natürlich Werkzeuge kommen dann noch dazu, wenn man das weiter Ausbauen möchte. Ich kann aber sehr empfehlen es mal auszuprobieren. Für einen Windsor Stuhl reicht die Technik durchaus.

Gruß,
David
Aki
Beiträge: 2
Registriert: Fr 29. Apr 2022, 21:34

Re: Drechselwerkzeug/Fußdrehbank

Beitrag von Aki »

Servus,

habt tausend Dank für die Antworten, sehr hilfreich!

Zum vollständigeren Verständnis, möchte ich noch erwähnen, daß ich Übung im Schleifen und Schärfen habe.
Da ich außerdem bereits etwas Erfahrung (leider nur hobbymäßig) im Schnitzhandwerk habe, sind Eisen mit Stich insofern kein Hindernis. Lediglich der Stahl hat mir Sorgen bereitet. Und so wie ich das herauslese auch zu Recht :)

Konstruktionspläne habe ich bereits, trotzdem vielen Dank! Die Drehbank an sich scheint so ziemlich diesselbe zu sein, lediglich beim Antrieb unterscheiden sich diese und meine Konstruktion (die im übrigen identisch ist mit der von Steinert): https://drechslershop.de/maschinen/drec ... em-vorbild

Eine Wippdrehbank ist ohne Zweifel toll, aber sofern ich das hinkrieg mit dem Schwungrad wäre das mein persönliches Optimum. Wohlgemerkt habe ich den Plan, die Metallteile samt Schwungrad zu erwerben, noch nicht ganz verworfen (wird aber ob der allgemeinen Inflation immer wahrscheinlicher :P )

Ich halte auf jeden Fall auf dem Laufenden, nur hab ich privat z.Zt. dermaßen viel um die Ohren (das obige Projekt ist im Prinzip schon zwei Jahe alt), daß sich das voraussichtlich weiterhin gemächlich hinziehen wird - aber gut Ding will bekanntlich Weile haben!

Beste Grüße
Aki


P.S.: Achja und liege ich denn überhaupt richtig damit, daß HSS-Eisen bei fußbetriebenen Drehbänken eigentlich nicht nötig sind?
David
Beiträge: 129
Registriert: Di 22. Jun 2021, 11:31
Wohnort: Rhein-Sieg

Re: Drechselwerkzeug/Fußdrehbank

Beitrag von David »

So eine Drehbank mit Schwungrad wäre natürlich was feines, benötigt aber doch mehr Platz und Aufwand.
P.S.: Achja und liege ich denn überhaupt richtig damit, daß HSS-Eisen bei fußbetriebenen Drehbänken eigentlich nicht nötig sind?
Das wäre auch mein Verständnis. Beim fußbetriebenen Drechseln wirst du kaum auf Temperaturen kommen, bei denen normaler Stahl überhitzt wird und beim Schärfen von Hand oder Fuß ja auch sicher nicht. Sehe daher keinerlei Nutzen von HSS. Bin hierbei aber auch kein Experte.

Gruß,
David
reinhold
Beiträge: 1793
Registriert: Do 17. Sep 2020, 16:38

Re: Drechselwerkzeug/Fußdrehbank

Beitrag von reinhold »

hallo Aki,
ich habe auch so ähnlich angefangen - vor über 40 Jahren.

Etwas aus meiner Erfahrung: WS-Werkzeuge (damals Kirschen) sind auf jeden Fall tauglich. Ich benutze einige meiner Erst-Werkzeuge immer noch und sie halten bei vorsichtigem Einsatz auch das Drechseln auf einer modernen Drechselbank aus.

Das Schärfen auf Banksteinen habe ich damals auch gemacht. Nicht aus Überzeugung, aber ich hatte kein Geld für einen Doppelschleifer. Inzwischen habe ich einen langsamlaufenden Schleifer aus Holland und ich möchte ihn nicht mehr missen.

Ich habe mir damals damit beholfen, dass ich mehrere hölzerne Planscheiben angefertigt habe, mit Schleifpapier beklebt (zwischen 60er und 100er) und damit auf der Drehbank meine Eisen geschliffen habe. Geht recht gut, wenn man die Handauflage als Unterlage beim Schleifen benutzt. Abziehen mit dem Stein ist anschliessend keine schlechte Idee.
Nachteil dieser Methode: man muss das Werkstück auf der Spindel ausspannen.

Ich hatte auch eine Zeitlang ein Fussgestell einer Nähmaschine umgebaut zur Drechselbank, gut zum Drechseln kleiner Teile nach der Links-Dreh-Methode. Leider kein Foto vorhanden.

ich wünsche Dir viel Erfolg beim Drechseln
reinhold
Friedrich Kollenrott
Beiträge: 3111
Registriert: Fr 19. Mär 2021, 17:09

Re: Drechselwerkzeug/Fußdrehbank

Beitrag von Friedrich Kollenrott »

Hallo,

ich möchte auch noch kurz beitragen: Für eine fußbetriebene Drechselbank (egal ob Wipp- oder Schwungrad) reichen Eisen aus normalem Werkzeugstahl aus. Der Vorteil von HSS ist ja seine Verschleissfestigkeit auch bei hohen Temperaturen an der Schneide, und die schafft man beim Drechseln mit Körperkraft gar nicht.
Meine Drechseleisen (für dei Wippdrechselbank) sind überwiegend alte, hässliche aus der DDR. Der Stahl scheint gut zu sein. Sie lassen sich sehr gut auf Banksteinen schärfen und sind auffallend schnitthaltig.

Grüße, Friedrich
Johannes M
Beiträge: 1506
Registriert: Di 21. Jul 2020, 09:09

Re: Drechselwerkzeug/Fußdrehbank

Beitrag von Johannes M »

Hallo Aki,
wenn du dir eine Drechselbank mit Schwungrad baust, kannst du doch im Spindelstock eine Schleifscheibe integrieren.
Dann kann man zwischendurch mal eben nachschärfen.

Es grüßt Johannes
Ulrich Leimer
Beiträge: 429
Registriert: Fr 11. Jan 2019, 10:43

Re: Drechselwerkzeug/Fußdrehbank

Beitrag von Ulrich Leimer »

Hallo Aki,
und genau wie die Drechselbank so hatte mein Großvater einen Schleifstein mit Fußantrieb, der im Wasser lief....also wenn man stromlos will.

Gruß Uli
Antworten