Hobelbank Instantsetzung

Hier werden Holzprojekte diskutiert, die vorwiegend mit Handwerkzeugen und nicht mit Maschinen realisiert werden. Hier ist auch ein Platz für traditionelle Oberflächenbehandlung von Holz. Ebenso geht es hier um klassische Handwerkzeuge zur Holzbearbeiteng, deren Bedeutung, Pflege und Gebrauch.
Antworten
Dave
Beiträge: 1
Registriert: Fr 29. Apr 2022, 13:06

Hobelbank Instantsetzung

Beitrag von Dave »

Hallo Forum,

Kurze Vorstellung zu meiner Person, mein Name ist Dave, ich bin 34 Jahre alt und schon länger stiller Mitleser im Forum.
Seit ich 14 bin beschäftige ich mich mit dem drehen von Holz und Bein, geschreinert habe ich noch nicht sehr viel.


Zu meiner Frage:
Ich hab vor ein paar Monaten eine Hobelbank aus einer Haushaltsauflösung organisieren können. Die Platte der Hobelbank besteht aus zwei Buchenbohlen. Auf der Unterseite hat sich der Holzwurm auch schon ausgetobt, dem hab ich aber schon abgeholfen.
Photos der Bank liefere ich gerne morgen nach, ich komme heute leider nicht mehr in die Werkstatt.
Die Bankplatte selbst sieht recht professionel gearbeited aus, das Untergestell und vorallem die Verbindung zwischen Bankplatte und Untergestell ist eher gemurkst (Winkeleisen etc...)


Die beiden Bohlen der Bankplatte haben sich leider etwas geworfen
Bankplatte aus Bohlen.jpg
Bankplatte aus Bohlen.jpg (26.01 KiB) 343 mal betrachtet

Meine Idee war jetzt die Bohlen von der Unterseite einzuschneiden um das Schüsseln der Bohlen im Wechsel der Jahreszeiten zu minimieren.
mit einschnitt.jpg
mit einschnitt.jpg (28.12 KiB) 343 mal betrachtet
Natürlich braucht es auch noch die passende Unterkonstruktion dafür um die Bohlen eben zu halten. Ich hatte hier an zwei Querleisten gedacht die auf einer Seite fix verschraubt sind und auf der anderen mit Langlöchern.
Liege ich hier falsch mit meinem Gedanken durch den Einschnitt dem Aufbau von Spannungen entgegen zu wirken?

Mit freundlichem Gruß
Dave
MarkusB
Beiträge: 1071
Registriert: Mo 15. Mär 2021, 07:21

Re: Hobelbank Instantsetzung

Beitrag von MarkusB »

Hallo Dave,

willkommen im Forum.
Deinen Lösungsansatz mit den Schnitten halte ich für nicht so gut.
Dadurch wird die Platte nicht gerade bzw. eben werden.
Wenn die HB größeren klimatischen Veränderungen ausgesetzt ist, werden auch die schmaleren Stücke weiterhin arbeiten und sich werfen, auch wenn die Auswirkung wohl geringer ausfallen werden.
Wie dick sollen die Stege denn werden?
Eine HB wird mechanisch stark in alle Richtungen beansprucht (Hammerschläge, Niederhalter, Zwingen), das muss der Steg über Jahre aushalten.
Die Schnitte schwächen zu sehr die Platte, würde ich auf keinen Fall machen.
Und wenn du sie später doch mal abrichten möchtest, könntest du im schlimmsten Fall 4 statt 2 Bohlen haben.

M. E. bleibt dir nichts anderes übrig, als die Platte abzurichten und mit dem Werfen der Platte zu leben oder du musst es verhindern, wie auch immer (Gratleisten, klimatisch gleichbleibende Umgebung, Oberfläche absperren(???))

Viele Grüße

Markus
Horst Entenmann
Beiträge: 1115
Registriert: So 30. Mär 2014, 20:58

Re: Hobelbank Instantsetzung

Beitrag von Horst Entenmann »

Hallo Dave,

Die Schnitte sollten wirklich Spannung aus den Bohlen nehmen, aber ich frage mich, ob es nicht besser wäre, die Bohlen gleich durchzusägen und die Unterkonstruktion entsprechen anzupassen. So wie skizziert, sehe ich die Gefahr, daß der Rest dann durchbricht.

Gruß Horst
Antworten