Knochenleim

Hier werden Holzprojekte diskutiert, die vorwiegend mit Handwerkzeugen und nicht mit Maschinen realisiert werden. Hier ist auch ein Platz für traditionelle Oberflächenbehandlung von Holz. Ebenso geht es hier um klassische Handwerkzeuge zur Holzbearbeiteng, deren Bedeutung, Pflege und Gebrauch.
Ingo Groth
Beiträge: 47
Registriert: Di 26. Mär 2013, 20:30

Re: Knochenleim - Literatur...

Beitrag von Ingo Groth »


Hallo noch einmal!

Mir ist gerade eingefallen, es gibt doch etwas lesenswertes!

Das Büchlein heißt "Doing the glueing" - A Handbook For Craftsmen Concerning the Problems of Choosing and Using Hide Glue
Erschienen 1935 von der Keystone Glue Company.

Wiederveröffentlicht ca. 2016 (?) bei "toolemera".
Leider nur in englischer Sprache. Einfach mal in eine Suchmaschine eingeben...nettes PDF.

Schöne Grüße aus Kiel
Ingo

Meikel Brandmeyer
Beiträge: 22
Registriert: Fr 29. Mär 2019, 07:37
Kontaktdaten:

Re: Knochenleim - Literatur...

Beitrag von Meikel Brandmeyer »

[In Antwort auf #155488]
Hallo,

bei den Benchtalks gab's vor einiger Zeit auch einen Vortrag über Haut-/Knochenleim. Fand ich sehr interessant und auch kurzweilig rübergebracht. Inklusive "Rezept".

https://www.youtube.com/watch?v=USAaGidBK_E

Das Ganze ist allerdings auf englisch. Und die ersten Sekunden sollte man auf stumm schalten. Gruseliges Intro.

Gruß
Meikel

Uwe Salzmann
Beiträge: 180
Registriert: Sa 11. Mai 2019, 05:57

Re: Knochenleim - Literatur...

Beitrag von Uwe Salzmann »

[In Antwort auf #155488]
Hallo zusammen,

nach längerer Zeit lese ich tatsächlich wieder mal hier im Forum. Gleich mehrere Krankheitsgeschichten hatten mich bewogen mich zurückzuziehen. Jetzt geht es mir wieder besser und auch der Tatendrang kehrt zurück.

Ja, ich habe ein Lehrbuch für die Tischlerausbildung aus den 1950iger Jahren. Darin wird ein Kapitel der Verarbeitung von Knochenleim gewidmet. Ich habe die entsprechenden Seiten eingescannt und als PDF Datei abgespeichert. Gerne schicke ich jedem den das Thema interessiert und der sich bei mir meldet diese Datei per PN zu.

Liebe Grüße Uwe

Benutzeravatar
tobikop
Beiträge: 42
Registriert: Mi 20. Nov 2019, 15:08

Danke für eure Rückmeldungen!

Beitrag von tobikop »

[In Antwort auf #155488]
Danke Ingo, Reinhold, Meikel und Uwe für eure Rückmeldungen, Links und Literaturhinweise!

Interessant, dass manch alte Literatur (diesbezglich) nur bedingt hilfreich ist,
genauso wie der Gedanke, dass es vielleicht viel zu alltäglich und banal in der damaligen Zeit war, Glutinleime zu benutzen...

Ich habe mir auch das Benchtalkvideo angesehen, das Meikel (inklusive Vorwarnung) empfohlen hat:
https://www.youtube.com/watch?v=USAaGidBK_E
Yannick, ein professioneller Restaurator berichtet darin sehr ausführlich von seinen Leimkoch-Versuchen.

Als Standard-Rezept empfiehlte er eine Mischung aus:

1/3 Knochenleim (härter, höhere Klebekraft)
2/3 Hautleim (elastischer, etwas geringere Klebekraft)
als Flüssigkeit (je nach Bedarf)
50% Wasser (ich hab gelesen möglichst kalkarm - ich koch das Wasser deshalb teilweise ab, weil bei mir der halbe Berg aus der Leitung kommt...)
50% Bier !? (was er auch zu begründen versucht...)
als Zusatz empiehlt er:
10-30% Urea (Harnstoff) - soll den Leim dünnflüssiger machen und die Offenzeit erhöhen (Ich hab mal nachgeschaut, gibts im Internet als Bestandteil für Kosmetik in kristaliener Form)

...ob es den Aufwand lohnt, müsste man mal ausprobieren...

Einen interessanten (weil kostengünstigen) Tipp fand ich noch, als Leimkocher Wachswärmer zu verwenden, wie "Haar-Phobie-kerInnen" wohl benutzen, um das Wachs für die Haarentfernung (waxing) zu schmelzen. Vielleicht gut, wenn man eine mittelgroße Menge (mehr als Babyflaschenwärmer und weniger als großer Leimtopf) benötigt -> Wasserbad, Temperatur ist regelbar, Deckel dabei..

Inzwischen hat Uwe ja noch einen eigenen Thread zum Thema aufgemacht...

Schöne Grüße

Tobi

Martin Graf
Beiträge: 194
Registriert: Mo 15. Feb 2021, 20:33

weitere Literatur *LINK*

Beitrag von Martin Graf »

[In Antwort auf #155488]
Hallo zusammen,

heute wurde ich auf eine Seminararbeit mit dem Thema "Modifizierte Glutinklebstoffe" aufmerksam gemacht. Es scheint eine Zusammenstellung unterschiedlichster Rezepturen zu sein und es werden einige Literaturquellen benannt. Eine Bewertung oder Einordnung der Rezepte wird nicht vorgenommen. Vielleicht hilft es jemandem:
https://mediatum.ub.tum.de/doc/1600885/8ku30k541fgsjn5l7kcqvfply.Glutinklebstoffe.pdf

Gruß
Martin

reinhold
Beiträge: 1793
Registriert: Do 17. Sep 2020, 16:38

Re: weitere Literatur

Beitrag von reinhold »


Danke, Martin!

Gruß
reinhold

Antworten