Fahrwerk für Hammer A3-26 *MIT BILD*

Das ganze Thema rund um die Holzbearbeitung wird hier diskutiert. Die Grenzen sind hier deutlich weiter gezogen als im Handwerkzeugforum. Wenn Du nicht sicher bist, wo Dein Beitrag hingehört, ist er wahrscheinlich hier am besten aufgehoben.
Frank S.
Beiträge: 14
Registriert: So 24. Jan 2016, 19:43

Re: Fahrwerk für Hammer A3-26

Beitrag von Frank S. »

[In Antwort auf #66762]
Erstmal herzlichen Glückwunsch. Sehr gute Wahl die Maschine.
Deine Konstruktion hört sich ja und sieht vor allem astrein aus. Steht denn jetzt wirklich alles stabil? An sich hätte auch ich dir den Kontakt zu den Jungs von Felder geraten und über das Originalgestell nachgedacht, aber so hast du sicherlich die passendste Lösung für deine Werkstatt gefunden. Und das noch zu einem guten Preis. Tatsache ist halt, dass die Maschine wie du schon selbst sagst unbedingt einen festen Stand braucht, wenn da nur bisschen was wackelt macht das einfach kein Spass und wenn man sich schon so ein Gerät zulegt, dann will man ja auch vernünftig und vor allme genau daran arbeiten können. Das hast du ja gut hinbekommen. Schöne Sache!!



Stefan Baumgartner
Beiträge: 27
Registriert: Mo 12. Nov 2018, 11:34

Re: Fahrwerk für Hammer A3-26

Beitrag von Stefan Baumgartner »

[In Antwort auf #66762]
Hallo Dirk,

ich bin am überlegen meine Elektra Beckum 260er Abricht-Dickenhobelmaschine durch eine Hammer wie die Deine neue zu ersetzen (da gibts jetzt eine Frühjahrsaktion...). Kannst Du mir schon etwas über die Qualitäten der kleinen Hammer berichten? Wie macht sie sich?
Ich würde mich über eine Antwort von Dir freuen.

Viele Grüsse

Stefan



Dirk Boehmer
Beiträge: 2638
Registriert: Di 20. Aug 2013, 13:34
Kontaktdaten:

Re: Fahrwerk für Hammer A3-26

Beitrag von Dirk Boehmer »


Hallo Stefan,

ganz so viel gehobelt habe ich noch nicht. Was mir aber bis
jetzt aufgefallen ist:

- das Umrüsten Dickte Abrichte geht viel schneller als bei der EB260,
obwohl der Dicktentisch bei Umrüsten wieder nach unten gedreht werden muss
- einmal über die Abrichte schieben und die Brettkante ist wirklich gerade.
Bei der EB260 waren oft mehrere Arbeitsgänge nötig, weil auch oft die Tische
nachjustiert werden mussten
- Der Anschlag lässt 45-90Grad Winkel zu. Einstellschrauben sollen ein
Nachprüfen mit einem Winkel überflüssig machen. Doch ganz so genau geht
es hier nicht zu. Den Winkel nehmen ich trotzdem zum genauen
Einstellen, wenn ich wieder nach 90Grad schwenke.
- Die Hobelqualität der Oberfläche ist gut. Die EB260 schafft das aber auch.
- Alles in allem ein sehr guter Hobel, den ich nicht mehr hergeben würde

--
Dirk



Stefan Baumgartner
Beiträge: 27
Registriert: Mo 12. Nov 2018, 11:34

Re: Fahrwerk für Hammer A3-26

Beitrag von Stefan Baumgartner »


Dirk,

vielen Dank für die Infos, ich glaub ich werde mal beim Händler vorbeischauen und die Maschine ausprobieren.

Viele Grüsse

Stefan



Bruno
Beiträge: 14
Registriert: Mi 21. Feb 2018, 22:34

Re: Fahrwerk für Hammer A3-26

Beitrag von Bruno »

[In Antwort auf #66762]
Hallo Dirk, vielen herzlichen Dank für den Tipp mit dem Fahrgestell. Habe mir heute die gleiche Maschine geholt!
Bist Du bitte noch so lieb und schreibst mir, w i e Du den Balken in der Mitte anhebst? Geschieht das mit den beiden in die Höhe stehenden Leisten?
Liebe Grüße, Bruno

Johannes M
Beiträge: 1520
Registriert: Di 21. Jul 2020, 09:09

Re: Fahrwerk für Hammer A3-26

Beitrag von Johannes M »


Hallo Bruno,
wenn du dir die Bilder auf Dirks Homepage ansiehst, kannst du deutlich sehen, das die " beiden in die Höhe stehenden Leisten" Exzentrische Hebelarme sind, die das Anheben bewerkstelligen.Um die Bilder zu sehen mußt du nur auf den Link in Dirks erstem Beitrag klicken.
Hier ist er nochmal :http://griesenberger.bplaced.net/Griesenberger/Was_ist_neu/Eintrage/2012/1/12_Fahrwerk_fur_Hammer_A3-26.html

Es grüßt Johannes

Dirk Boehmer
Beiträge: 2638
Registriert: Di 20. Aug 2013, 13:34
Kontaktdaten:

Re: Fahrwerk für Hammer A3-26

Beitrag von Dirk Boehmer »


Hallo Bruno,

unter der Maschine ist ausreichend Platz, um eine Multiplexplatte zu schieben,
die die rechte Seite mit der linken Seite verbindet. An dieser wurde diese Holzklötze
mit den Exzenterhebeln befestigt. Jeweils zwei Rollen wurden auf einer Platte befestigt
und mittels eines Scharniers an der Mittelplatte befestigt.

Drückt man jetzt den Hebel nach oben, so stützt er sich an der "Rollenplatte" ab und hebt
die Maschine gerade so viel an, um sie gut in der Werkstat verschieben zu können.

Vielleicht wurde das nun etwas deutlicher. Wenn nicht, dann frag nochmal nach.

Gruß
Dirk

Antworten