.
klick Homepage klick Forum klick Zur Liste

Schminktisch mit Spiegel, geriegelter Spitzahorn, blaues Leder, Edelstahl


Meisterstück 1999

           1. Gestaltungspreis der Berliner Meisterschule für das Tischlerhandwerk

Mathias Menge
Tischlermeister
Bassermannweg 3
12207 Berlin
Fon: 030/76904062
Fax: 030/76904063
Funk: 0170/3170554
Menge-Alles@t-online.de

Dem Konzept dieses Meisterstückes liegt eine mathematische Ellipse zugrunde. Diese Form findet sich vollständig in der Tischplatte und im Spiegel, teilweise in Korpuselementen und Beschlägen. Erzeugt wird damit eine gestalterische Aussage, die einerseits sehr klassisch, andererseits durchweg eigenständig und extravagant ist. Die Tischplatte in den Maßen 120 cm x 60 cm ist mit blauem Leder bezogen, dessen kräftige Farbe in anregendem Kontrast steht zur rötlich changierenden Oberfläche des Spitzahorns. Eingefasst wird die Platte, ebenso wie der Spiegel, durch einen dreieinhalb Zentimeter breiten Massivholzrahmen, der im Profil elliptisch ist. Die Stärke der Platte beträgt drei, die Stärke des Spiegelrahmens zweieinhalb Zentimeter. Außenmaße des in horizontaler und in vertikaler Richtung schwenkbaren Spiegels betragen 66 cm x 33 cm. Der Arm, der den Spiegel trägt, ist 35cm vom rechten Ende der Tischplatte gelagert. Das sich gabelnde Gestell aus 12mm dickem Edelstahlrohr, welches eine Einheit mit dem dreibeinigen Fuß darunter bildet, ist eine Sonderanfertigung. Auch hier sind die Formen sanft geschwungen und filigran.
Klicken Sie für eine Vergrößerung auf die Bilder!
Auf der linken Seite befindet sich ein unterer Korpus, dessen linke Seite der Ellipse folgt, jedoch lediglich - gemessen an der Längsachse der Tischplatte - vom linken Drittel (vordere Ecke) bis fast zur Hälfte (hintere Ecke). Die auf diese Weise schräg zueinander stehenden Ecken des Korpus sind durch eine maßvoll konkav geschwungene Seite verbunden. Die Front ist als Tür ausgebildet, links angeschlagen durch Eckzapfenbänder und einschlagend. Im Korpus befinden sich zwei Einlegeböden auf Lochreihe, in der Tür drei fest eingeleimte, kleine Fachböden mit fünf Zentimeter hoher Aufkantung. Die Kante der Einlegeböden ist konkav, die Aufkantung der Fachböden parallel dazu konvex geformt. Diese Form entspricht spiegelbildlich dem Ellipsenbogen des Türquerschnittes. Sämtliche Böden sind mit Leder bezogen.
Oberhalb der Platte liegt ein kleinerer Korpus, der den Grundriß des unteren aufnimmt. Der vordere Eckpunkt liegt jedoch 20 cm nach links versetzt. Die Höhe beträgt 18cm. In der konkav geschwungenen Front sind flächenbündig Schwenkschubkästen gelagert, deren Durchmesser 25 cm mißt. Diese sind magnetisch so arretiert, daß sie bei Betätigung alle 90 einrasten. Die Korpusse sind mit geriegeltem Spitzahorn-Starkfurnier beschichtet, das aus demselben Stamm geschnitten ist wie das Massivholz. Das Trägermaterial ist formverleimtes Biegesperrholz mit Flugzeugsperrholz. So ergibt sich eine Seitenstärke von 15 mm. Dünnere Teile, z.B. Schubkastenseite sind direkt aus Starkfurnier formverleimt. Die Schubkästen sind drehbar gelagert, lautloses Arretieren ist in jeder 90- Position durch unterfurnierte Magnete möglich. Die Oberfläche ist ein hochwertiger, seidenmatter Zweikomponentenlack.

Eine weitere Arbeit von Mathias Menge:
Schaukelstuhl, 1996 Amerikanische Erle und Sapelli, Edelstahl

Zum Seitenanfang