Handbehauene Raspeln von Liogier

Allgemeines Holzwerkerforum

Aufsatzzange aus Holzwerken 50

Hallo Holzwerkerinnen und Holzwerker,

ich bin dabei, die Aufsatzzange aus dem Heft Holzwerken 50 aus Buchenleimholz zu bauen. Dabei bin ich auf etwas gestoßen, wo aus meiner Sicht Text und Bilder nicht zueinander passen. Daher frage ich hier bei den Experten nach.

Auf S. 32 heißt es in der mittleren Spalte: "Achten Sie unbedingt auf den Verlauf der Maserung bei den Streben zwischen den beiden Platten. Es gilt hierbei eine Verleimung von Längs- und Querholz zu vermeiden."
Auf S. 32 ist oben links ein Bild. In Kombination mit der Materialliste auf S. 30 sieht man im unteren Bildteil, dass die Streben bis vor zur feststehenden Backe reichen, sonst wäre die Breite der Streben nicht 330mm.

Jetzt kommen aber die Ungereimtheiten:
Auf S. 33 steht bei Bild 4: "Achten Sie bei den vier Streben unbedingt beim Zuschnitt auf die richtige Maserrichtung (rote Pfeile), die sich zwischen der unteren und oberen Platte befinden. So vermeiden Sie eine Verleimung von Längs- und Querholz. Zum quer laufenden Zangen-Hinterteil haben die Streben keinen Kontakt"
Das Bild zeigt dementsprechend einen Abstand von ca. 10mm zur Kante der Bodenplatte. Links daneben ist das liegende später feststehende Zangen-Hinterteil und im Hintergrund die bewegliche Backe zu erkennen. Hier passen also Text, Zeichnung und Bild nicht wirklich richtig zusammen. Die Streben dürften "nur" ca. 320mm breit sein.

Auf S. 34 ist dann im Bild 11 das Verleimen der hinteren, festen Spannbacke gezeigt. Hier ist zu erkennen, dass die Strebe bündig zur Vorderkante der beiden Platten und die Vorderkante der Strebe auch mit Leim eingestrichen ist. Somit werden die Streben doch an die hintere, feste Spannbacke mit Querholz auf Längsholz verleimt.

Wie würdet Ihr die Aufsatzzange bzgl. dieses Details bauen bzw. wie habt Ihr es bei Eurer Aufsatzzange gemacht?

Ist es sinnvoll, die Streben bündig mit den Vorderkanten der beiden Platten einzubauen, aber drauf zu achten, dass kein Leim auf die Vorderkanten der Streben kommt? So hätte ich es gemacht, wenn Bild 11 nicht vorhanden wäre, weil dann die Streben die hintere, feste Spannbacke zusätzlich abstützen.
Es ist bei den Abmessungen vielleicht auch nur Erbsenzählerei, dennoch möchte ich es konstruktiv richtig machen. Da die größten Bauteile ja die Platten sind, hätte ich erwartet, dass diese in die Breite, also bezogen auf die Nutzung der Aufsatzzange vom Benutzer weg in die Tiefe wachsen und schrumpfen, während der kompakte Zangenbereich der Fixpunkt bleibt.

Bin auf Eurer Empfehlungen gespannt.

Vielen Dank, viele Grüße und noch frohe Rest-Weihnachten und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.

Kai R.

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -