Terrassendielenbohrer

Allgemeines Holzwerkerforum

Re: Handwerkszeug für Zimmermannsarbeiten

Hallo Fabien,

Christof baut gerade an seinem Haus herum, und wenn da mal eben etwas anpassen muss und beispielsweise ein paar cm an einer Laibung wegschneiden will - dann würde ich dafür definitiv zur Handkreissäge oder noch eher zur Kettensäge greifen. Erst recht bei dicken Eiche-Balken! Bei aller Liebe für Handwerkzeuge: Einen Längsschnitt in 15-20cm starkem Eichenholz würde ich mir niemals(!) antun. Da ist dann am besten noch ein Nagel mit drin oder Putz- oder Sandreste oder so...

Christof:
Ich selbst habe mir damals in der Lehre zum Zimmermann eine Dolmar PS 115i gekauft. Das ist eine Benzin-Kettensäge mit recht ordentlicher Stärke (ich glaube ca. 3,5 PS) und standardmäßig 38er Schwert. Die wiegt ca. 5 kg und war das Standardmodell in der Firma, wo ich damals gearbeitet habe. Vom Gewicht her lässt die sich noch recht gut führen, wenn man auch mal nicht so bequeme Sägeaufgaben hat wie halt bspw. einen Fenster- oder Türsturz nachschneiden. Schwerer sollte sie aber auch wirklich nicht sein!

Mittlerweile habe ich auch noch eine schöne Makita-Akku-Kettensäge mit 2x 18V - die würde ich aber nicht auf 15-20cm Eiche loslassen, das schafft sie nicht! Mit der Makita arbeite ich gerne beim Baumschnitt, wenn die Äste zu stark für die Silky Handsäge sind und mir die Dolmar eindeutig zu schwer ist. Außerdem ist es schon saupraktisch, wenn die Kettensäge einfach auf Knopfdruck anspringt und man nicht erst Benzin auffüllen muss oder sie anreißen muss. Und die Makita Akkus habe ich halt eh für Akkuschrauber und Rasenmäher.
Aber für Deine Zwecke würde ich Dir eher eine "normale" Kettensäge empfehlen. Entweder mit Benzin (stinkt! Vor allem im Haus ist das nicht schön...) oder halt mit Elektrokabel dran. Aber dann sollte es auch schon ein etwas kräftigeres Modell sein, damit Du die Eiche damit gut sägen kannst.

Bei den Ketten gibt es verschiedene Zahnarten. Die Profi-Sägen laufen in der Regel mit Vollmeißel - da ist die Kette dann aber auch aggressiver und bissiger und erfordert meines Erachtens etwas mehr Leistung. Ich würde Dir aber eher zu Halbmeißel-Ketten raten, da sich die Säge dann leichter ansetzen lässt, vor allem wenn man nicht so viel Erfahrung mit Kettensägen bisher hat... ;-)

Besorg Dir passende Rundfeilen zum Nachschärfen und mind. eine zweite Kette gleich dazu. Nichts ist ärgerlicher, wenn man gerade sägen will und dann plötzlich die Kette stumpf ist, weil man doch noch einen Nagel übersehen hat. Und das Schärfen bzw. Nachfeilen einer Kette ist ziemlich einfach und schnell erledigt. Praktisch ist eine kleine Feilhilfe, die Dir den passenden Winkel von 25° oder 30° anzeigt.

Schöne Grüße und viel Erfolg
Stefan

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -