Terrassendielenbohrer

Allgemeines Holzwerkerforum

Rampamuffen - nicht unbedingt
Antwort auf: Re: Rampamuffen? ()

Moin Horst,
moin Rolf,

ganz herzlichen Dank für das Kopf-zerbrechen.
Das Problem, ein im Durchmesser möglichst großes Gewinde einzulassen, ist ein lösbares Problem.
Die Kufe bietet mit 8 cm Breite und etwa 10 cm Höhe genug Material, um eine ausreichend dimensionierte Verbindungsmutter an einer aus Flachstahl hergestellten Kopfplatte (z.B. 70 x 70 mm) festzupunkten und das sauber in die Unterseite der einzulassen.

Mein Problem ist, dass ich irgendwoher im Kopf habe, dass die Bank auf einem "Nivellierklötzchen" oder einem beweglichen Teil der Kufe steht - jedenfalls auf Holz und nicht auf "Kopfplatte Verstellschraube".
Als "Bildermensch" habe ich das Problem, das solche Bilder prima in meiner Zelle für Unnützes hängen bleiben - nur weiß ich leider nicht mehr genau, wo ich das gesehen habe :-)
Das von Johannes gefundene Bild der Bank von Herrn Epple verstehe ich auch so, dass die Bank auf dem "Nivellierklötchen" steht.

Die Lösung, wie auch Rolf sie bei seiner Bank gewählt hat, ist super und löst das "Problem" Niveauausgleich sicher hervorragend.
Die Bank steht - bombenfest und unverrückbar - auf der Kopfplatte der Verstelltschraube.
Zwischen Kufe und Boden gibt es einen Spalt.

Mein Problem "Wie ist es gelöst, dass die Bank auf einem Nivellierklötzchen steht?" bestesteht leider weiter.
Wenn ich die Lösung von Herrn Epple richtig verstehe, steht die Bank auf dem "Nivellierklötzchen" - also auf Holz.
Der Spalt ist demnach bei "ausgefahrenem Nivellierklötzchen" zwischen dem abgesetzten Teil der Kufe und dem "Nivelliertklötzchen", also nicht zum Boden hin.

Wenn ich die Abbildung der Epple-Bank weiterhin richtig verstehe, ist auf der Kufe ein Teil aufgeleimt, welches lediglich die Stellschraube kaschiert.
Ich vermute, das hier keine Kraft von der Schraube übertragen wird.
In dem Spalt zwischen Kufe und dem aufgeleimten Teil vermute ich eine Kontermutter.

Also alles eine Vermutung - ein rein "akademisches" Problem.
Ich hatte gehofft, jemand könne mit 1 bis 2 Bildern meine Vermutung bestätigen oder verwerfen, bevor ich das an meiner Bank umsetze.
Da das aktuell noch weitgehend von Hand erfolgt und ich nicht jeden Tag in die Werkstat komme, dauert das also - insbesondere, wenn ich vorher noch einen "Prototypen" baue.
Aus der Diskussion hier habe ich in jedem Falle schon einige wertvolle Anregungen mitgenommen, die über "mal fix eine Rampamuffe M10 reindrehen" hinausgehen.
Und mit Kipp eine mögliche Bezugsquelle für Teile, die man immer gebrauchen kann.
Dafür ganz herzlichen Dank.

Und vielleicht löst sich mein rein akademisches Problem ja auch noch.
Mit einem Bild :-)

Euch ein vergnügliches und entspannendes Wochenende.

Herzlichen Gruß

Andreas

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -