ZOBO Bohrer

Allgemeines Holzwerkerforum

unsere neue Küche, Teil 3 *MIT BILD*
Antwort auf: Re: unsere neue Küche ()

Hallo

Ich hab noch einige Bilder auf der Speicherkarte gefunden, die ich zeigen möchte.

Ich fange mit der Beleuchtung an, ich hab zwei LED Leisten benutzt, eine heller die die Arbeitsplatte beleuchtet und zwar von links der äußeren Kante der Tür bis zum Herd, ein Zweite mit zwei Abschnitten, die den Eckbereich beleuchten, wobei der Eckbereich von einer wesentlich schwächeren Kette ausgeleuchtet wird.
Die Lichterkette hab ich in eine Aluleiste eingelegt, die mit einer Kunststoff-Abdeckung versehen ist, dadurch sind die kleinen Leuchtpunkte und Widerstände vor Verschmutzung geschützt.

Bild 1

Den notwendigen Schalter hab ich ganz linkes hinter der Leiste versteckt, ein kleiner Serienschalter.

Bild 2

Oben im Eckbereich hab ich in gleicher Art die Lichterkette hinter den Bogenleisten versteckt.
Fast alle notwendigen Kabel hab ich in die benachbarten Holzteile eingebracht, Nuten gefräst, Kabel eingelegt und mit kleinen Holzleisten wieder eingeleimt.

Bild 3

Oben auf dem Oberschrank münden dann die Kabel in einer kleinen Verteilerdose, dort liegt auch der Trafo und die Zuleitung.

Bild 4

Die Krone und Leiste unter dem Oberschrank, hatte ich schon vor drei Jahren vormontiert und auch auf dem Hängeregal an der Hüttendecke gelagert^, es waren entsprechend sperrige Teile, wenige Tage bevor ich die untere Leiste montieren wollte, stieß ich mit dem Rücken nur leicht dagegen, mit einem kurzen Knacks war sie gebrochen, überlegte ob ich den Bogen neu fertigen sollte, entschloss mich aber denn doch zur Reparatur.

Bild 5

Die Krone oben hab ich vor der Montage zusammen geleimt, es war ein sperriges Teil, ich hatte aber die Ecken mit zwei Flachdübel gesichert, diese Verbindung hielt auch, als mir das Teil von der Werkbank fiel.

Bild 6

Bild 7

Bild 8

Bild 9

Die Möbelgriffe hatte ich auf der kleinen Drehbank meines Schwager gedreht, hätte ich sie drechseln müssen, ich hätte mir es schwer getan, stellt man sie wie beim Lackieren nebeneinander, sieht man schon die Unterschiede, sind sie doch alle frei Hand gedreht, das die Polsternägel so zum Einsatz kommen konnten, das war Zufall.

Bild 10

Als Abschlussleiste der Arbeitsplatte fertigte ich ein Profil, etwa 5omm hoch und 60mm tief, erstens wollte ich etwas von der Wand weg kommen und am Abfluss und vor allem an der Geschirrspüle mehr Raum zu haben, außerdem hatte ich beobachtet, bei meiner Frau stehen immer einige Putzmittel auf der Arbeitsplatte, die sie beim Wischen dann hochheben musste, um reinigen zu können, dem wollte ich entgegenwirken.
Um nun keine schlecht zu reinigende Ecke zu erhalten, versah ich die Leiste am Anschluss zur Arbeitsplatte mit einem Radius aus, auch in der Ecke der L-Form hab einen Zwickel eingeleimt und mit einem 10mm Radius versehen.

Bild 11

An dieser Stelle ein Bemerkung zu den benutzten Fliesen, auch eine Erfahrung unsrer jetzigen Küche, wo ein Mosaik eingebaut ist, nun wollte ich Fliesen, bei denen der Fugenanteil so gering wie möglich ist, weil Fugen einfach unhygienisch sind mit ihrer rauen Oberfläche, also kam ich auf das Maß 60x30cm, als ich die Fliesen gekauft hatte, stellte ich fest, es handelt sich Feinzeugfliesen, die so konnte ich im Netz lesen, sich nur mit gutem Diamantwerkzeug bearbeiten lassen, da erinnerte ich mich an einen jungen Fliesenleger, der bei uns im Dorf ein uraltes Haus kaufte und renovierte und mit dem ich öfters über seine Arbeiten sprach, ihn sprach ich an, er war sofort bereit die Freimachungen für die Steckdosen einzubringen, auch tätigte er mir zwei Längsschnitte, da die auf meiner Schneidmaschine nicht möglich waren.

Die 4 Türen oben am Oberschrank versah ich an der Innenseite mit je zwei kleinen Regalen, sie sollen die Vielzahl von Gewürzen Kräutern und ähnliches aufnehmen, schaue ich in unsere heutige Küche, so sehe ich da ein Durcheinander von hintereinander stehenden Gläsern und Behälter, eine Übersicht gleich Null. das wollte ich verbessern,,
Die keine Regale hab ich aus Vollholz herausgearbeitet und mit je zwei Flachdübel dann an der Tür Innenseite befestigt.
Nun sah ich aber das Problem, wie vermeide ich die Kollision von Teilen die innen auf den Regalbrettern stehen mit den kleinen Regalen , nach Rücksprache mit meiner Frau kamen wir auf die Idee, zwei Regalbrettern einzusetzen, dabei unten einen kleinen Abstand zu lassen, in dem entsprechend Dinge gelagert werden wie Filtertüten oder Spagetti, so ist es erschwert Dinge in den Bereich zu stellen, der mit den kleinen Regalen kollidiert .

Bild 12

Bild 13

Noch einige Hilfsmittel, für die Montage der Türen fertigte ich mir eine Schablone, ich versah sie mit 2mm Bohrungen, sie markierten einmal Mitte Topfbohrung 35mm Durchmesser, die zwei Befestigungsschrauben des Topfscharniers und die zwei Schrauben für die Montageplatte. Auch musste ich berücksichtigen das an der mittleren Wand der vier Türen die Scharniere einen kleinen Versatz haben sollen, um eine Kollision der Schrauben zu verhindern, also musste die eben genannten Bilder zwei mal bereitstellen, das alles brachte ich auf ein Brett mit seitlichem Anschlag, das Brett so lang wie der Schrank innen hoch, am Schrank hielt ich die Schablone innen an und bohrte mit dem 2mm Bohrer wenige Millimeter in die Wand, ein guter Startpunkt der Schrauben.
An den Türen legte ich die Schablone symmetrisch auf, befestigte sie mit einer Pratze und markierte mit dem 2mm Bohrer.
Auf dem Bild kann man auch die Nuten erkennen, mit denn ich die kleine Regale sicherer befestigen wollte.

Bild 14

Die Schablone, dahinter zeigt ein anderes Teil, am Klappenscharnier Aventos ragen zwei Metallkörper mit 5mm Durchmesser aus dem Teil (etwa 4mm lang), sie sollen eine kraftschlüssige Verbindung zur Befestigungswand garantieren , da ich das Holzelement schon montiert an der Wand hatte, so keine guten Zugang mehr hatte, fertigte ich mir das Teil, versehen mit zwei 5mm Bohrungen, in die ich einen Auswerfer ( Harter Stahl mit scharfen Kanten) von 5mm einführte, die Schablone an ihren beiden Anschlagsflächen brachte ich in Stellung und um dann mit zwei beherzten Hammerschlägen den Auswerfer ins Holz zu treiben, so erhielt ich passgenau meine zwei gewünschten Vertiefungen.

Bild 15

Um sicher zu gehen, das ich mit den Topfscharnieren richtig liege, fertigte ich mir eine Probestück wo ich die zwei Arten der Scharniere probemontierte, das war das normale Scharnier und das Scharniere für Mittelbefestigung.

Bild 16

Ich hatte ja an zwei Stellen die Kugelführungen zu montieren, ich musste sicherstellen, das ich beide Schienen möglichst Passgenau und mit gleichen Abständen montierte, dabei tat ich es anfangs schwer, ging dann hin, nahm zwei schmale Holzstäbe, brachte sie auf die länge zwischen den beiden Schienen, dazu musste ich den Winkel zur Vorderkante beachten, montierte ich nun die kleineren Schienen an das bewegliche Teil, fertigte ich ein Holzstück mit der Differenzbreite an, legte also Holzstab un Differenzstück nebeneinander als Abstand, so erhielt den gewünschten Abstand, Messen mit Metermaß oder ähnlichem war vor nicht zufriedenstellend.

Bild 17

Die Montage der Front am Abfallschubkasten schien mir auch problematisch, ein Klebstreifen gab mir eine bessere Sichtbarkeit der erforderlichen Markierungen, dann suchte ich so die notwendigen Punkte, körnte sie mit dem Körner an und bohrte entweder die 10 Bohrung der Rehling oder die 2mm Bohrung als Startpunkt für die beiden Spritzgussteile.
Erfreulich war das Ergebnis, die front saß fast genau an ihrem Platz, ich verschob lediglich um wenige zehntel Millimeter.

Bild 18

Gruß Franz

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -