Juuma Einhand-Simshobel

Allgemeines Holzwerkerforum

Re: Buche schlampig lasiert - noch zu retten?

Hallo Wilko,

grundsätzlich halte ich den Vorgehen für richtig. Ein paar Anmerkungen:

1) Vor dem Abschleifen würde ich wohl, besonders an den Kanten mit deutlichen Rändern, versuchen, die Beschichtung großteils per Ziehklinge abzutragen. Da spart Schleifzeit und -mittel.

2) Ein guter Pinsel ist sehr zu empfehlen - der Unterschied ist so groß wie bei jedem anderen Werkzeug (das ist ein Pinsel ja auch) und macht sich damit sehr deutlich bemerkbar. Die paar Euro, die man mehr investieren muss, lohnen sich mehrfach. Seit ich in diesem Jahr mal die wirklich guten Pinsel direkt bei einem Hersteller in meiner Region gekauft habe, weiß ich auch, warum viele Maler da direkt kaufen.
Bei Lacken und ähnlichem würde ich allerdings eher zur Spritzpistole greifen, ggf. noch eine kurzflorige oder Schaumstoffrolle (Qualität wie bei den Pinseln) probieren.

3) Grundsätzlich würde ich wohl zu einem ölbasierten Produkt greifen oder mir selbst etwas abtönen. Den Fotos nach könnten dunklere Erdpigmente (z.B. Umbra gebrannt), ggf. etwas gemischt, deinem Wunschton ziemlich nahe kommen. Diese Präferenz mag aber auch zu einem Teil Geschmacks- und Interessenfrage sein; ich habe auf rohem Holz mit Ölen auf jedem Fall die besten Erfahrungen sammeln können. Einzige Ausnahme: Schellack - den habe ich bisher aber nur gestrichen (da reicht ein einfacher Vertreiberpinsel in guter Qualität) und nicht poliert.
Eine weitere Alternative: Beizen und dann versiegeln (zB Clou KF und dann ein Hart(wachs)öl).

Viel Erfolg!
Max

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -