Juuma Türenspanner - auch für Leimholzherstellung

Allgemeines Holzwerkerforum

Historische Maschinen nicht verschrotten!
Antwort auf: Re: Welche Hobelmaschine? ()

Hallo Ernst!

Ich bin auch der Meinung, daß man Maschinen aus den 1930er-Jahren nicht einfach zum Alteisen werfen sollte. Schon deshalb, weil sie historischen Wert haben. Die sind jetzt fast 100 Jahre alt - das ist doch faszinierend - und lehrreich. So lange haben sie durchgehalten - da sollte man versuchen ein sinnvolles Plätzchen für die Maschinen zu finden. Bevor man sie wegwirft kann man sie z.B. bei [...] ausschreiben - das ist kein großer Aufwand. Es GIBT Leute die soetwas holen und wieder aufarbeiten oder zumindest einlagern oder als Deko etc. verwenden. (Man sollte nur aufpassen, daß die Abholer keine Schrotthändler sind - besser vorsichtshalber eine Schutzgebühr als Preis angeben die etwa dem Schrottpreis von Eisen entspricht).

Ich persönlich würde auch keinen Hobel mit Klappenmesserwelle verwenden - obwohl es Leute gibt die bis heute mit soetwas arbeiten, ohne daß etwas passiert ist. Scheinbar sind manche Maschinen doch aus besserem Material...??? Aber ich denke daß es auf jeden Fall möglich ist, die Messerwelle durch eine sichere auszutauschen. Eventuell gibt es hierzu momentan nicht viele Angebote, aber wer weiß was in einigen Jahren ist. Die guten, alten, stabilen und wunderschönen Gußmaschinen werden immer rarer und sicher wird in nächster Zukunft nichts vergleichbares mehr neu hergestellt werden - schon gar nicht bezahlbar für Privatpersonen. Deshalb sollten so viele dieser Maschinen, wie möglich, aufbewahrt werden.

Ich hoffe das beste für das Maschinchen und wünsche Euch viel Spaß mit der Holzmann.

Grüße,

Michl

ps: Ein Foto der Hobelmaschine wäre wirklich interessant. Und vielleicht kannst auch gleich angeben wo sie steht - falls jemand hier im Forum interesse hat...

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -