Juuma Einhand-Simshobel

Allgemeines Holzwerkerforum

Re: Sägeblätter für HKS
Antwort auf: Sägeblätter für HKS ()

Hallo Wolfgang,

bei Sägeblättern für Handkreissägen gelten die gleichen Grundregeln wie bei Stationärmaschinen. Ein paar Stichpunkte:

- Allem voran: Besonders bei eher leistungsschwachen Maschinen (alle Handkreissägen im Vergleich zu stationären Kreissägen) müssen die Blätter ordentlich gepflegt werden. Ablagerungen sind zu entfernen und die Blätter sind lieber öfter durch einen Fachbetrieb nachzuschärfen.
- Nur gute Werkzeuge sorgen für ein gutes Ergebnis. Flatternde Blätter usw. verursachen nur Frust. Je präziser das Blatt läuft, je langsamer der Vorschub ist und je schärfer es ist, desto weniger Zähne darf es haben (zumindest in Massivholz).
- Für Längsschnitte empfehlen sich sehr aggressive Blätter mit wenig Zähnen. WZ oder FZ, bei Wechselzahn ein eher flacher Winkel. Spanwinkel hoch positiv (10° oder mehr). Möglichst gleichmäßige Zahnform mit großem Spanraum zum Abtransport der großen Spanmengen. Geringe Schnittbreiten sorgen für moderatere Leistungsaufnahme, machen das Blatt aber auch empfindlicher.
- Für Querschnitte in Massivholz sollte ein scharfes Blatt mittlerer Zahnteilung mit Wechselzahn fast alles abdecken. Bei geringen Materialquerschnitten Zahnteilung geringer wählen. Kann ggf. auch durch ein nagelfestes Blatt mit abgedeckt werden.
- Spanplatten roh: Standard-WZ - Sägeblatt reicht aus, wird aber schneller stumpf als bei Massivholz.
- Spanplatten beschichtet: Ekelhaft zu bearbeiten, je nach Beschichtung stark verschleißend. Da würde ich mich für den Anwendungsfall spezifisch beraten lassen und Fertigschnitte mit Handmaschinen wenn möglich vermeiden. Ich würde ich Richtung Trapez-Flachzahn oder Wechselzahn tendieren, neutraler oder leicht positiver Schnittwinkel, eher feine Zahnteilung. Bei starkem Material (z.B. Arbeitsplatten) keine zu feine Teilung verwenden, kann die Maschine überlasten.
- Baustellenholz/verschmutztes Material: Nagelfeste Universalblätter, z.B. von Karnasch.
- Zimmererarbeiten: Eher grobe Blätter, da häufig feuchtes Holz zu sägen ist. Je nach Ansprüchen mit Längsschnittblatt, idealerweise mit WZ, gut möglich.

Gute Erfahrungen habe ich mit Karnasch gemacht, Leuco/Stehle, Guhdo und Leitz dürften auch sehr brauchbares Material lieferen. Ake blue line kann ich nicht empfehlen, sehr unruhiger Lauf, Flattern. Lautem Marketinggeschrei schenke ich keinen Glauben; ich vertraue eher auf die Erfahrung der Werkzeughersteller und Erfahrungen (eigene und glaubhafte andere). Manche Hersteller von Handkreissägen liefern auch ganz gute Werkzeuge zu ihren Maschinen - Mafell z.B..

Ich hoffe, dass dir dieser grobe Überblick etwas weiterhilft.

Viele Grüße und viel Spaß mit der Neuanschaffung (welche HKS ist denn bei dir eingezogen?),
Max

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -