Juuma Türenspanner - auch für Leimholzherstellung

Allgemeines Holzwerkerforum

Leimholzplatten aufdicken

Hallo liebe Holzwerker,

mir stellt sich gerade folgendes Problem,

für eine Teakholz-Tischplatte benötige ich eine mind. 70mm starke Leimholzplatte. (Plattenendmaß 120cm x 60cm x ca.7cm) Eine sehr schöne Platte, 40mm stark und nach den Regeln der Kunst vor ca. 40 Jahren verleimt ist schon vorhanden. Im Netz habe ich jetzt preisgünstige 34mm Platten mit durchgehenden Lamellen entdeckt.

Kann ich die 2 Platten ohne größere Probleme in gleicher Faserrichtung aufeinanderleimen? Die Platte wird später über die Montage sehr stark abgesperrt aber ich habe ein richtig ungutes Gefühl dabei...

oder soll ich mir aus 19er Brettware 2 Platten herstellen und mit der 40er in der Mitte ebenfalls in gleichem Faserverlauf verleimen? Die sehr schöne Textur der vorhandenen Platte würde dabei verloren gehen bzw. nicht mehr zu sehen sein.

Die komplette, fachlich richtige Neuanfertigung aus 80er Bohlen kommt aus finanziellen Gründen leider nicht in Frage.

Meine 2. Frage: Teak ist ja ein sehr öliges Holz. Welcher Leim bietet sich da an? Soll ich versuchen die Flächen vor dem Verleimen zu entfetten? z.B. mit Aceton, Spiritus oder mit Waschbenzin?

Werde mich über gute Ratschläge freuen!

Beste Grüße
Frank

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -