Juuma Einhand-Simshobel

Allgemeines Holzwerkerforum

Re: Alte Hobelmaschinen
Antwort auf: Re: Alte Hobelmaschinen ()

Hallo Michael,

ich habe eine Uralt-Dickte (ca. 1950) mit 83 cm 4-Messer-Welle und eingebauter Schärfeinrichtung. Die ist laut, ja ... und sie läuft nach. Ausserdem zieht sie einen ziemlich hohen Anlaufstrom, worauf Dietrich bereits hinwies und last not least, sie wiegt mehr als 2 Tonnen. Würde ich sie gegen etwas neueres tauschen? Nie und nimmer! Sie ist für die Ewigkeit gebaut. Nach 50 Jahren Dauerdienst in einem Massivholzbetrieb ist sie jetzt seit ca. 18 Jahren nur noch im Hobbygebrauch. Gefühlt macht sie nochmal 50 Jahre.

Die Bäuerle Abrichte ist ca. 1960 (63 cm Arbeitsbreite, 1 Tonne, Tischlänge gesamt 2,80 m auf 3,50 m verlängerbar). Auch sie läuft nach und ist laut. Na und? Wichtig ist, wie sie arbeitet. Da stellt sie viele jüngere Kolleginnen lässig in den Schatten. Die Maschinen kamen aus einer Insolvenz und kosteten jeweils 500 DM incl. reichlich Zubehör.

Man braucht natürlich den Platz und nicht nur Drehstrom sondern auch einen hohen Anschlusswert. Wenn das vorhanden ist, macht man mit alten Bäuerles, Kölles etc. nichts falsch.

Klaus

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema