Schleifzylinder

Allgemeines Holzwerkerforum

Re: Suche Hinweise für erste Werkstattausstattung

Hallo Heinz,

vielen Dank für deinen Beitrag! Durch die richtigen Suchbegriffe konnte ich hier im Forum die wichtigen Threads gut finden und habe gerade sehr viel lesen können.

Beim Gewicht der Maschinen muss ich mich da leider arg einschränken, da ich diese leider ein Stockwerk hoch über das Treppenhaus schleppen muss. Das geht wahrscheinlich nur zu zweit oder gar zu dritt, aber dann ist Schluss. Zwar könnte ich das Dachfenster demontieren und mit einem Kran die Maschinen hinein manövrieren, doch stellt das einfach ein zu hoher Aufwand dar. Mehr als 200kg möchte ich mir daher auch nicht zumuten.

Zur Tischbohrmaschine:
So wie ich es jetzt verstanden habe kann ich von folgenden Marken problemlos eine Maschine erstehen: Alzmetall, Flott, Ixion/Maxion, ASBO, Rema, Solid, Gillardon, Wörner, Genko, Aciera, AEG.
Ich sollte dabei nur auf den Zustand vor Ort achten, eine Funktionsüberprüfung durchführen, Verschleißteile und deren Erhältlichkeit erfragen. Da habe ich erst einmal einen guten Anhalspunkt im Web mal ein wenig zu stöbern. Mein Budget richte ich mal so um den Daumen auf 750,-€ aus für dieses Gerät. Die Genko von Dietrich wäre ein Traum und als Maximum an Größe und Gewicht anzusiedeln. Hier möchte ich unbedingt etwas Ordentliches haben, da dies die meist genutzte Maschine werden wird. Vielleicht wäre ich bereit bis zu 1000,-€ zu bezahlen.

Zur Bandsäge:
Ich vermute das mir eine Säge mit 400mm Rädern auch schon zu groß sein wird. Die Teile sind nicht groß bei mir. Ab und an verläuft sich dann eine Kantel, die 150mm hoch beim Sägen wird. Das wars aber auch schon. Wichtig ist mir hierbei nur die Kraft, da Bohlenstücke aus wirklich hartem Holz zersägt werden müssen. Ich schaue mich dann mal bei HEMA, Frommia und Panhans um. Bei den kleineren Sägen von Metabo, Scheppach, Makita und DeWalt scheint es bei neuen Geräte nur noch Murks zu geben. Mein Opa hatte mal eine alte Proxxon, die noch Saft hatte. Die neue ist mit den vielen Kunststoffteilen ein Witz. Sowas würde mir eigentlich schon reichen. Aber wenn Leistung und Qualität in dieser Größenordnung nicht zu haben sind, dann sollte ich mich doch bei größeren Modellen umsehen.

Wahrscheinlich würde die meiste Zeit eh ein Metallband drauf sein, weil ich mich immer häufiger mit Alu und Acryl erwische. Ich rede da von Plattenstärken von lachhaften 3mm.

Hier wollte ich aber eigentlich auch nicht viel mehr als 750,-€ ausgeben.

Zur Oberfräse:
Den Bericht zum Wabeco-Ständer habe ich gelesen und mich gefreut. Ich werde wohl nur den Ständer ohne Zubehör kaufen und dort einen Fräsmotor betreiben. Die Unterkonstruktion baue ich mir dann selbst und gut. Es geht ja nur darum sowas hier, wie im verlinkten Bild zu realisieren: http://www.musiker-board.de/attachments/dsc_0003-jpg.417419/

Zusätzlich kann man den Fräsmotor ja noch als Handoberfräse nutzen, wenn ich mir einen Fräsvorsatz von Metabo kaufe und der Ständer von Wabeco nimmt dann ja auch Handbohrmaschinen auf, mit denen man dann Teile schleifen kann oder ähnliches.

Eigentlich gefällt mir diese Idee nun sehr gut, da sie preislich äußerst attraktiv ist, sehr kompakt zu realisieren ist und zudem noch multifunktional gestaltet werden kann. Das wäre also abgehakt.

Zur Kantenschleifmaschine:
Da scheint es bei günstigem Preis und kompakter Bauform nur etwas von Bernardo zu geben. Hm... da sind bei mir die Gefühle gemischt. Ich werde mich da mal umsehen. Wie du ja sagtest geht es bei Asiaten solche und solche Gerätschaften...

Zur Zylinderschleifmaschine:
Hierbei habe ich den korrekten Begriff durch Zufall entdeckt. Das meiste was man dazu findet scheint selbst gebaut zu sein. Der Grund scheint die einfache Konstruktion des Geräts zu sein, um so viel Geld sparen zu können. Ich denke die Maschine die ich mal gesehen habe war eine Jet. Doch die sind von den genannten 300-400,-€ weit entfernt. Ich habe auch gesehen, das Dewalt sowas mal angebote hatte. Das meiste sind dann einfache Dickenhobel. Doch ein Hobel kommt da nicht in Frage, da ich damit eher Starkfurniere auf Maß bringen möchte als was anderes. Die Bohlen kann man dann zur Not ja auch dort durchjagen und wartet halt ein wenig länger bis das Material durch ist.

Ich glaube, dass ich vorerst auf eine solche Maschine gut verzichten kann. Der nächste Tischler ist nie weit entfernt und sowas macht er dann oft für ein 6er Träger Bier oder ein Lächeln gern zwischendurch.

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -