Veritas Stemmeisen

Handwerkzeugforum für Holzwerker

Re: Verblüffend,...
Antwort auf: Verblüffend,... ()

Hallo Andreas,

auch Dir frohe Weihnachten.

Die Fa Busch in Remscheid, von der die Eisen der Marke Spannsäge kamen, gibt es nicht mehr. Dazu unser allzeit zuverlässiger Wolfgang Jordan:

https://www.holzwerken.de/museum/hersteller/busch.phtml

Busch ist also, wie andere Hersteller auch, von Schmitt & Comp. geschluckt worden, das ist der Hersteller der "Kirschen"-Eisen und einer der letzten beiden deutschen Hersteller neben MHG. Mag sein, dass es sogar noch Eisen der Marke Spannsäge zu kaufen gibt, die kommen aber nicht mehr von Busch, sondern von Schmitt, was nichts Schlechtes ist.

Wenn sich das Spannsäge- Eisen besonders gut schärfen lässt, dann ist es entweder besonders weich (unwahrscheinlich) oder sein Stahl harmoniert besonders gut mit Deinem Stein. Möglicherweise sind die alten Spannsäge- Eisen aus unlegiertem Carbonstahl, der ist generell besonders gut schärfbar. Dass die Hersteller heute legierte Stähle bevorzugen, hat seine Ursache wohl vor allem im geringeren Härteverzug dieser Stähle; das senkt Schleifkosten. Kirschen- Eisen sind legiert, MHG auch.

Von meinen Eisen lassen sich die von Dastra besonders gut auf meinem Schleifstein (Shapton Professional Serie 1000, gelb) schleifen. Das ist offenbar Kohlenstoffstahl, mit dem typisch grau- schwarzen Schleifabrieb auf dem Stein. (Dastra gibt es auch nicht mehr).

Meine Kirschen- Eisen sind auf dem genannten Stein problemlos schleifbar (wenn auch nicht ganz so gut wie die Dastras). Wenn Du echte Probleme damit hast, Eisen von Kirschen zu schärfen, solltest Du mal einen anderen Stein versuchen.

Du kannst natürlich versuchen, Dir auf dem Gebrauchtmarkt einen kompletten Satz Spannsägen- Eisen zusammenzusuchen. Es garantiert Dir aber niemand, dass die dann identisch sind mit dem das Du so gut findest. Auch Spannsäge kann irgendwann den Stahl gewechselt haben, das steht nicht drauf.

Grüße, Friedrich

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -