Handbehauene Raspeln von Liogier

Handwerkzeugforum für Holzwerker

Re: Ausbrüche beim Schärfen *MIT BILD*

Hallo,

ich habe das nette Angebot von Friedrich angenommen und ihm den Hobel zugeschickt - leider mit ernüchterndem Ergebnis. Friedrich schreibt:

"Ich habe mich heute dran gemacht, das Eisen zu schärfen, auf der leicht gerundeten schmalen Kante eines 1000er Shapton. Im Prinzip ging das gut. Das Eisen fühlte sich sehr hart an. Ein Grat bildete sich nicht.

Und dann: So, wie Du es im Forum beschrieben hast, tauchten an der Schneide schon beim Schleifen immer neue kleine Ausbrüche auf. Unter dem Mikroskop kann man sehen: Der Stahl ist einfach weggebröselt.

Offenbar ist der Stahl nicht in Ordnung. Wäre er nur zu spröde, könnte man den Schaden vielleicht durch Anlassen beheben, aber das hast Du ja schon versucht. Und auch ein zu spröder Stahl sollte sich schleifen lassen (und dann vielleicht im Gebrauch Ausbrüche zeigen).

Offenbar liegt da ein krasser Härtefehler vor (zu lange auf Härtetemperatur gehalten oder Härtetemperatur viel zu hoch). Da ändert sich dann das Gefüge: Grobkornbildung, evtl. sogar eine Schädigung der
Korngrenzen (des Kornzusammenhaltes).

Schlussfolgerung: Das Eisen ist verdorben, endgültig. Das wird nichts mehr. Schade."

Ich habe mir in der Zwischenzeit selber geholfen und einen anderen Travisher gebaut. Hier ein Bild im Bau mit ersten Spänen:

Und noch zwei vom fertigen Werkzeug:


So konnte ich an meinem Stuhlprojekt weiterarbeiten. Das ist nun der Stand der Dinge:

Schöne Grüße,

Tobias

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -