Terrassendielenbohrer

Handwerkzeugforum für Holzwerker

Re: Kaufberatung - Westliche Handsägen

Hallo zusammen,

also danke erstmal nochmal vielmals für die vielen Ratschläge. Ich denke, dass ich - so langsam zumindest - etwas weiterkomme, was die Auswahl meiner Sägen angeht.
Ich denke, dass ich mich da erstmal an den Vorschlägen von Friedrich orientieren werde:
Also 2 kurze Fuchsschwänze, Längsschnitt und Querschnitt, 2,5 - 3mm Zahnteilung,
2 Rückensägen, Längsschnitt und Querschnitt mit möglichst großer Schnitttiefe und
2 Feinsägen, ebenfalls Längs- und Querschnitt (hier würde ich evtl. auf die günstigen William Greaves (https://www.feinewerkzeuge.de/fein.html) zurückgreifen, wobei ich hier noch nicht so sicher bin, ob mir ein Pistolengriff nicht vielleicht lieber wäre).

Grundsätzlich könnte ich mir bei allen Sägen auch vorstellen, sie gebraucht zu kaufen. Allerdings scheint mir das gar nicht so einfach zu sein. Folgendes ist mir bei der Recherche aufgefallen:
1. oft schon recht abgenutzt und bei Rückensägen geringe Schnitttiefe
2. meist aus England, da kostet dann schon allein der Versand 15€, womit das im Vergleich zu den William Greaves schonmal (zumindest preislich) wenig Sinn ergibt
3. für (scheinbar) gut erhaltene Stücke werden im Allgemeinen doch noch recht hohe Preise aufgerufen, wo man sich fragen darf, ob es nicht für 10/20€ mehr dann doch eine Neue sein darf.

Was meint ihr? Ich habe nun in erster Linie bei dem großen Online-Auktionshaus geschaut, da es gerade die bekannten Marken in Deutschland kaum zu finden gibt. Gibt es andere Tipps, wo man gut nach solchen (neuen oder gebrauchten) Sägen schauen kann?
Macht es Sinn, doch auch relativ viel Geld für eine ältere gut erhaltene Säge auszugeben oder macht der qualitative Unterschied den Preis nicht wett?

Besten Gruß
Thomas

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -