Aufbewahrungsbox für Veritas-Hobeleisen

Handwerkzeugforum für Holzwerker

Re: Sehr interessanter Artikel zum Thema Ziehkling

Hallo Paul,

ja, sehr interessant. Lässt aber leider (wie eigentlich immer solche faszinierend detailreichen REM- Aufnahmen von Schneiden) viele Fragen offen.

Zur Einordnung: Hier werden die Ergebnisse einer "klassischen" Schärfmethode gezeigt, die sich auch in alten Lehrbüchern findet: Die Ziehklinge ist vorgeschliffen oder -gefeilt. Dann wird von der Seitenfläche her (mit einer Neigung von wenigen Grad zur Fläche) die kantennahe Zone der Fläche plastisch geglättet und ein kleiner Grat zur Kantenfläche hin angedrückt. Und dieser Grat wird dann "aufgerichtet" indem man mit dem Ziehklingenstahl die Kantenfläche entlangfährt.

Ich mache es anders (s. meine Schärfanleitung für Ziehklingen) und halte meine Methode für mindestens genauso gut. Aber das ist ja hier nicht das Thema, Autor Todd will auch ausdrücklich nicht Schärfmethoden diskutieren.

Was mich an den gezeigten Beispielen verblüfft, ist, dass der Ziehklingenstahl offenbar Späne von der Ziehklinge abgenommen hat. Da wäre interessant, welche Rauigkeit er aufweist (es gibt ziemlich grob geschliffene Exemplare, denen man ein "Abreiben" von Spänen schon zutrauen kann). Und ob geschmiert wurde (dazu wird nichts gesagt). Und ob nicht ein polierter Ziehklingenstahl, vielleicht sogar aus Hartmetall, verbunden mit einem Schmieren ganz andere Ergebnisse bringen würde.

Grüße, Friedrich

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -