Veritas Stemmeisen

Handwerkzeugforum für Holzwerker

Re: Lie-Nielsen Zinkensäge

Hallo zusammen und Danke für die Antworten
Uwe, die „Allergie“ ist zu stark ausgeprägt ;-)
Ich wurde ja schon belächelt (z.B. Alex beim Treff in Darmstadt). Auch Feilhefte und ähnliches von Matthias bekomm ich ohne Finish, da auch Lack in meinen Augen gar nicht geht.
Friedrich, geschärft habe ich zwar noch nicht viel, aber durch das Grundwissen welches mir Pedder in Siegen vermittelt hat klappt es einigermaßen.
Meine Feinsägen/Gentsaws habe ich bis auf eine mit extrem feinen Zähnen schon geschärft. Sie sägen für meine Verhältnisse gut, nur habe ich leichte Probleme den Schnittwinkel zu halten, vermutlich durch das runde Heft. Ähnlich ist es auch mit Japansägen.

Ich war eben in der Werkstatt und mir wurde bewusst (ähnlich Volker...) das ich noch einen Bausatz für eine Zinkensäge habe, bei dem das Sägeblatt auch „trapezförmig“ ist. Drum wird es die „normale“ LN Säge werden.
Der Griff für den Bausatz möchte ich an eine Kenyon/Wenzloff & Sons anlehnen, in Bezug auf den Winkel zwischen Griff und Zahnlinie. Wenn ich das (trotz meines schwachen Englisch) richtig verstanden habe soll das Vorteile bringen.

Gruß Wolfgang

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -