Juuma Türenspanner - auch für Leimholzherstellung

Handwerkzeugforum für Holzwerker

Re: Entsorgung von "Schärfwasser".

Hallo Ansgar,

bei mir ganz ähnlich wie bei Maximilian.

Der Schleifschlamm fällt bei mir an mehreren Stellen an:. Einmal in dem kleinen Eimer, der unter der Auflage für den Schärfstein hängt und wo es reintropft. Dann in dem wassergefüllten Plastikkasten, in dem ich meine Steine und Werkzeuge abspüle (und Steine sich voll Wasser saugen lasse). Und auf der Gummimatte, auf der mein Abrichtklinker liegt.

In dem Eimerchen setzt sich der Schlamm ab. Das Wasser darüber gieße ich vorsichtig ab. Und wenn ich mal einige Tage nicht in meiner (sehr trockenen) Werkstatt bin, dickt der Schlamm ein oder wird sogar bröselig- trochen. Und dann kommt er in die Abfalltonne (Restmüll).

In dem Plastikkasten setzt der Schlamm sich ebenfalls ab. Auch dort gieße ich das Wasser vorsichtig ab. Und der Schlamm kommt dann zu dem im Eimer und wird auf diesem Wege mit entsorgt.

Der Schlamm auf der Gummimatte trocknet immer sehr schnell ein (weil es wenig Schlamm ist und die Fläche groß). Und wird dann von der Gummimatte aus direkt in den Abfalleimer getan, die Matte muss etwas geknautscht werden damit der Schlamm rausbröckelt.

Und wenn ich mal meine Klinker nachläppe: Das ist Schlamm aus Ziegel und Korund, also wohl ungiftig. Ich spüle und bürste die Steine und die Gummimatte auf der das Ganze stattfand anschließend draußen in der Wassertonne im Garten ab, der Schlamm landet dann, wenn diese Tonne mal ausgespült wird, im Garten.

Ich finde es gut, dass Du Dir darum Gedanken machst.

Grüße, Friedrich

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -