Aufbewahrungsbox für Veritas-Hobeleisen

Handwerkzeugforum für Holzwerker

Re: Fragen zu Rahmen/Füllung und Plattbank

Hallo,

Vielen Dank für Eure Antworten, welche schon ganz aufschlussreich für mich waren.

@Pedder: Ehrlich gesagt habe ich ihn erst gar nicht ausprobiert. Das Eisen hatte einigen Rost, das schärfe ich gerade. Wie Du auf dem Bild siehst steht es rechts über die Sohlenkante über. Ich bin der Meinung, dass das fluchten sollte.

@Philipp: Ja Dein Thread ist meine bisher wichtigste Informationsquelle. Kannst Du noch ein paar zusätzliche Infos geben? Hast Du die Schräge der Sohle entfernt? Wie tief ist Dein Falz? Zu welcher Seite ist dieser rechtwinklig, zur Sohle oder zur Hobelseite?

@Wolfgang: Danke für die Erläuterungen. Leider habe ich keinen Zugang zu einer großen Bandsäge. In Kiefer hat mein Holzhändler auch 26mm (daraus wurde das kürzlich vorgestellte Regal). Der Schrank soll jedoch aus Birke werden und da war 32mm das dünnste.

@Andreas: Vielen Dank. Deine Antwort macht einiges klarer. Wenn ich Dich richtig interpretiere, wäre es doch in meinem Fall am sinnvollsten, die Füllung ähnlich dick wie den Rahmen zu lassen und dann Nut in Nut zu stecken.

Zusammenfassend weiß ich jetzt, dass schöne Füllungen mit möglichst wenigen Leimfugen hauptsächlich maschinell aufzutrennen sind. Alternativ kann man sie auch dicker lassen. Mittlerweile habe ich auch weiter im Forum gestöbert und einige Threads über große Rahmensägen gefunden, in denen die Forumsteilnehmer zum Teil in (noch) vernünftigen Zeiten Bretter aufgetrennt haben. Das hat mein Interesse geweckt. Mit meiner Gestellsäge (Ulmia 5mm Zahnweite 4° Schrägung geschärft) ging es nicht so richtig gut. Evtl. würde ich mal so eine Rahmensäge bauen. Mit einem Sägeblatt 1m lang 60-70mm breit und 1mm dick für 10mm Zahnweite. Falls das jemand von den Sägenbauern liest - Wo habt ihr Euer Sägeblatt her? Von H+s Präzisionsfolien?

Viele Grüße

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -