Aufbewahrungsbox für Veritas-Hobeleisen

Handwerkzeugforum für Holzwerker

Re: Au contraire !
Antwort auf: Re: Au contraire ! ()

Hallo Reinhold,

ich habe ja jetzt eine Winde mit Zwei-Backen-Futter erstanden. Bei der ist es so das die Nut die in den Backen verläuft sich von unten, aus der Tiefe des Futters, erweitert bis ca. 1/5 vor Ende und sich dann wieder verjüngt. Dadurch wird der Vierkant bei der Winde recht gut gehalten. 26mm Schlangenbohrer durch 58mm Fichtenholz war damit kein Problem. Ich mußte dazu nicht mal das Loch für die Schnecke vorbohren, was ja sonst wohl ein gängiger Trick ist um den Bohrer nicht festfressen zu lassen. Bei der Gelegenheit hab ich aber auch gemerkt das der 26er "new old stock" Bohrer für meine geplante Anwendung nichts taugt da er ohne Vorschneider die Holzoberfläche zu sehr zerreißt, zumindest bei Fichte.

Aber gut zu wissen das auch ein Markenname keine Garantie dafür ist eine Winde mit Vierkantloch zu bekommen. Da brauch ich mich also nicht großartig ärgern das ich eine No-name Winde gekauft habe.
Die Idee mit der Madenschraube durch das Futter bei der Juuma hab ich für mich aufgegeben, da die Bohrung direkt im Gewinde starten würde. Ob das Gewinde danach noch immer leichtgängig wäre, wage ich zu bezweifeln, selbst wenn ich noch mit einer Gewindefeile nacharbeiten würde.

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -