Veritas Stemmeisen

Handwerkzeugforum für Holzwerker

Re: Planheit von Klinkern und Wassersteinen

Hallo Ansgar,

schön, dass Du die Sache weiter verfolgst.

Das von mir angegebene Läppverfahren ist sicher nicht geeignet, eine Planheitsabweichung "Null" zu erzielen. In der Optik sind Abweichungen erforderlich und möglich, die nur einen Bruchteil der Wellenlänge des Lichtes betragen, also weit unterhalb 1/10 Mikrometer. Das schafft man in der klassischen Fertigung "von Hand" mit runden Scheiben, die beim Läppen gegeneinander verdreht werden, extrem feinen Schleif- und Poliermitteln, Pechhäuten und gezielten Korrekturen, und das alles in klimatisierten Räumen.

Unsere rechteckigen Klinker, das grobe Schleifmittel und der Verzicht auf Rotieren verschlechtern sicher das Ergebnis erheblich. Und eine Prüfung per Lineal (das noch nicht mal ein Haarlineal ist) ist ja ziemlich grob. Es ist auch bei mir (wenn Du so nachfragst) keineswegs so, dass ich nur zufrieden bin, wenn keinerlei Licht unter dem Lieal durchdringt. Eher so: Ist das schon ein nennenswerter Lichtdurchtritt? Oder noch nicht? Kann ich das durch etwas andere Führung des Schleifsteines, wenn ich ihn auf dem Klinker abrichte, auskorrigieren? Der Lichtspalt ist ja keine exakte Messung, und würde es auch mit einem Haarlineal nicht werden (das ist dann auch nur Schätzen, allerdings auf höherem Niveau).

Meine Erfahrung über die Jahre zeigt, dass mit Klinkern die so wie beschrieben abgerichtet werden und mit Steinen die wiederum auf diesen Klinkern abgerichtet werden, gute Schärfergebnisse zu erzielen sind - wobei ich eben gar nicht weiss, wie plan die Klinker, mit denen ich in der Praxis gute Ergebnisse erziele, wirklich sind. Wenn Du jetzt festgestellt hast, dass bei Deinen Klinkern der Lichtspalt unter dem Lineal offenbar weniger als 10 Mikrometer beträgt, dann finde ich das erstaunlich wenig.

Ich würde Dir empfehlen, mit diesem Ergebnis zufrieden zu sein, und mit den Klinkern so zu arbeiten wie sie sind. Womöglich sind meine Klinker krummer - und es funktioniert doch.

Grüße, Friedrich

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema