Juuma Türenspanner - auch für Leimholzherstellung

Handwerkzeugforum für Holzwerker

Re: Zähne brechen beim Schränken

In Frage kommen da zu heftiges oder in die "falsche Richtung" schränken ... Oder ist mehrfach umgeschränkt worden.

Ich glaube, das war mit den Hinweisen von Michael, der Grund für den Zahnbruch.

Bei Schränken wird durch die Schränkzange der Zahn in einer Richtung umgebogen; an der Biegestelle des Stahls ist das Material
im elastisch-plastischen Bereich (im linear-elastischen Bereich würde der Zahn in seine gerade Ausgangsstellung zurückgehen).
Feile ich jetzt die Zähne teilweise runter und schränke sie in die entgegengesetzte Richtung neu, wird das vordeformierte Material des
Zahns vom Amboss der Schränkzange über die Bruchgrenze hinaus beansprucht. Der Zahn bricht ab.

Bei anderen unzulässigen Rückbiegungen (in meinem Bereich: neuer Betonstahl) passiert dann genau das gleiche.

Wer es noch genauer nachvollziehen will:
https://de.wikipedia.org/wiki/Spannungs-Dehnungs-Diagramm

Lösung für die Praxis: vor dem runterfeilen der (geschränkten) Zähne die ursprüngliche Schränkrichtung auf dem Blatt markieren.

Ich habe mal gerade zum Schärfen von WS Kreissägeblättern nachgesehen: gleicher Hinweis.
Beim Schärfen und Schränken ist die ursprüngliche Schränkrichtung beizubehalten um Zahnbruch zu vermeiden.

Gruss
Thomas

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema