Juuma Ganzstahlzwingen

Handwerkzeugforum für Holzwerker

Re: Welches Werkzeug für Kinder?

Hallo Wolfgang,
mich beschäftigen gerade ähnliche Gedanken.
Mit den Hobeln habe ich ähnliche Erfahrungen wie du gemacht. Es liegt aber nicht nur am Hobel sondern auch an der viel zu großen Hobelbank etc. Am besten geht noch der Schrupphobel.

Also: es gibt von Dieter kleine sehr robuste Japansägen. Die sind nicht berauschend, aber funktionieren. Zahn- und Blattbruch nahezu ausgeschlossen. Mein Sohn Mathis (7) benutzt sie mit Erfolg. Allerdings braucht es auch eine Weile bis er irgendwo durch ist.

Bei Dick gibt es eine 40 cm Spannsäge mit Turbocut-Blatt. Bei Gestellsägen kann man nicht viel falsch machen, sie sind zweihändig zu bedienen und außerdem hätte diese Säge auch noch andere Verwendungsmöglichkeiten (...).

Meine Söhne lieben auch das Bohren. Dünne Bohrer unter 6 mm sind allerdings sehr bruchgefährdet.

Ein Projekt zu Weihnachten: Ein Solitärspiel (auch "Einsiedler"). Dazu muß eine kleine Holzplatte ausgesägt und gehobelt werden, auf Genauigkeit kommt es nicht zu sehr an. Die vielen Löcher angerissen und anschließend gebohrt werden. Schließlich müssen noch viele kleine Rundstäbe gleichlang abgesägt werden. Das müßte eigentlich zu machen sein.

Hoffe dir weitergeholfen zu haben,
Christof.

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -