Handwerkzeugforum für Holzwerker

Re: Neuer Beitrag im Schärfprojekt

hallo Christoph,
ich habe am Anfang auch geglaubt, die Eisen müssten ähnlich wie Hobeleisen spiegelnd blank abgezogen werden. Ein Drechslermeister sagte mir dann, er mache das nie, es sei zu zeitaufwendig. Meine schottischen Freunde, die Bagpipe Maker, schleifen einmal am Tag und ziehen dazwischen nur mit einem relativ groben Stein ab.
Verschiedene Autoren, darunter Raffan, auch in Fine Woodworking, beschreiben, dass sie mit dem rauen Meisel direkt von der Schleifscheibe arbeiten.
Frank Paine schreibt ganz anschaulich, dass die Profis in den Möbelwerkstätten von Highcomb Valley nach dem Schleifen den Stahl in ein Stück Weichholz stechen, um den "Faden" zu entfernen. Allerdings empfiehlt er an anderer Stelle den Gebrauch von Arkansas -Ölsteinen und Waliser Schiefer. Ausdrücklich den sparsamen Gebrauch, denn " a lot of oil-stoning is not necessary".

Ich habe im Lauf meiner 20-jährigen Drechslerei etwas herumexperimentiert und komme jetzt mit den 1000er Wassersteinen gut zurecht. Das Verhältnis von Aufwand und Nutzen ist sehr gut, denn auch für mich als Hobby-Drechsler ist Zeit nicht unbegrenzt verfügbar. Wichtig ist mir, dass die Schneide selbst 100% scharf ist, ob die Fase spiegelt (6000er Stein) oder leicht matt erscheint (1000er Stein)ist für die Qualität meiner Arbeit nicht von Bedeutung.
viele Grüsse
reinhold

[ Antworten ]

Beiträge zu diesem Thema

- -